Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Moment, in dem das Unvorstellbare eintrifft: Steven Bradbury realisiert, dass er soeben Olympiasieger geworden ist. Video: Youtube/Olympics

Der Letzte wird der Erste sein

Unvergessen

Das schönste Olympia-Märchen überhaupt

16. Februar 2002: In Salt Lake City ereignet sich ein Sportwunder. Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury wird Olympiasieger im Shorttrack – weil alle seine Gegner in der letzten Kurve stürzen.



«Doing a Bradbury» («einen Bradbury machen») ist in Australien ein geflügeltes Wort. Wer es verwendet meint damit, dass jemand durch unglaubliches Glück und eine Reihe von Zufällen zum Erfolg gekommen ist. Genau das ist es, was Steven Bradbury vorgelebt hat.

Die Spiele von Salt Lake City sind bereits seine vierten, für einen Shorttracker tritt er im Veteranen-Alter von bald 29 Jahren an. Entsprechend ist Bradbury nicht mehr als ein Aussenseiter. Es überrascht deshalb niemanden, dass der Australier im Viertelfinal ausscheidet. Aber an dieser Stelle des Wettkampfs beginnt das Wunder, seinen Lauf zu nehmen.

Während Ohno (Mitte) und Turcotte sich aufrappeln, um noch Silber und Bronze zu ergattern, gleitet Bradbury einsam und ungläubig über die Ziellinie: «Olympiasieger? Ich?!»  Bild: EPA DPA

Ein Sieg der Taktik über die Leistung

Weil ein kanadischer Gegner seines Viertelfinallaufs disqualifiziert wird (Kampfrichter-Chef ist ein Australier …), rutscht Bradbury in den Halbfinal nach. Vor dem Rennen legt er sich die Taktik zu recht: Aus allem raus halten, auf einen Sturz der Gegner hoffen und so vielleicht in den Final kommen.

Die Taktik geht auf. Und Steven Bradbury, der krasse Aussenseiter, kämpft nun mit vier Gegnern um die Olympiamedaillen. Vom ersten Meter an läuft er allerdings bloss der Konkurrenz hinterher. «Meine Taktik war dieselbe wie im Halbfinal», erklärte er nach dem Rennen. «Ich setzte darauf, dass vielleicht zwei Gegner stürzen und ich so Bronze erben kann. Schliesslich war mir bewusst, dass ich nicht der Stärkste im Feld war.»

Ehre, wem Ehre gebührt: Die australische Post widmet Bradbury eine Briefmarke.

Last Man Standing

Zwei Runden vor Schluss ist das Tempo vorne so hoch, dass Bradbury immer mehr den Anschluss verliert. Kein Grund zur Panik, er liegt voll in seinem Plan: sich aus allen Nahkämpfen raushalten. Nur noch eine Kurve ist zu laufen, für den amerikanischen Lokalhelden Apolo Anton Ohno scheint Gold bereit zu liegen.

Doch es kommt zum Gerangel zwischen Ohno und dem Chinesen Li Jiajun. Dabei wird der Koreaner Hyun-Soo Ahn eingeklemmt, er stürzt und greift im Fallen nach Ohnos Bein. So fällt auch der Amerikaner und er reisst auch Li und den Kanadier Mathieu Turcotte mit. Ergibt unter dem Strich: vier Läufer in den Absperrbanden, ein Hinterherläufer noch auf den Beinen. Praktisch im Auslaufen gleitet Steven Bradbury über die Ziellinie - als erster australischer Olympiasieger an Winterspielen.

«Ich war mir nicht sicher, ob ich Gold überhaupt verdiene», erinnert sich Bradbury Jahre später. «Nach einigen Minuten war mir klar: Ich verdiene sie. Nicht für die 90 Sekunden des Finals. Aber für die 12 Jahre auf dem Weg zu diesem Tag.»

Oberschenkel mit 111 Stichen genäht

Denn dass Bradbury überhaupt antreten kann, grenzt schon an ein Wunder. Zwei Jahre vor Salt Lake City knallt er Kopf voran in die Bande, bricht sich zwei Halswirbel, kommt nur mit Glück am Rollstuhl vorbei.

Und das war noch nicht einmal die schlimmste Verletzung. 1994 erleidet er durch die Kufe eines Gegners eine Schnittwunde am Oberschenkel, Etwa 4 Liter Blut verliert Bradbury beim Unfall: «Zum Glück war die medizinische Versorgung perfekt. Sonst hätte ich nicht überlebt.» Mit nicht weniger als 111 Stichen wird die Wunde genäht.

Ohno (links) nahm die Niederlage über 1000 Meter sportlich: «It's short track», sagte er, so sei das eben. Gold gewann er kurz darauf über 1500 Meter. Bild: Keystone

Das Ende als Anfang des nächsten Märchens

Das Publikum in der ausverkauften Halle weiss all dies nicht. Es pfeift und will nicht wahr haben, dass das Rennen auf diese Weise endet. 16'000 Fans waren gekommen, um über die 1000-Meter-Strecke einen Triumph des einheimischen Wunderkinds Ohno zu erleben. Stattdessen werden sie Zeugen eines der unglaublichsten Sportmärchen aller Zeiten.

Und weil sich Apolo Anton Ohno von den Gestürzten am schnellsten wieder aufrappelt, gewinnt er immerhin noch Silber. Zwar muss er aufgrund der Sturzfolgen im Rollstuhl zur Siegerehrung geschoben werden, doch vier Tage später hat auch sein Märchen noch ein Happy End: Über 1500 Meter gewinnt Ohno die Goldmedaille.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel