Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gabriela Andersen-Scheiss, suffering from heat exhaustion, staggers to the finish line of the 1984 Olympic women's marathon in the Los Angeles Coliseum, Sunday, Aug. 5, 1984. Andersen-Scheiss finally crossed the line in 37th place, and collapsed into the arms of waiting medics.   (KEYSTONE/AP/DAVID TENENBAUM)

Gaby Andersen schleppt sich 1984 in L.A. beim ersten olympischen Frauenmarathon völlig ausgedörrt ins Ziel. Bild: AP

«So lange ich laufen kann, komme ich ins Ziel»

Unvergessen

28.07.1984: Die Schweizerin Gaby Andersen geht als Unbekannte zur olympischen Eröffnungsfeier – acht Tage später kennt sie die ganze Welt

Der ganzen Welt stockt der Atem: Gaby Andersen hat beim ersten olympischen Frauenmarathon in Los Angeles den letzten Verpflegungsposten verpasst. Völlig dehydriert mutet sich die Schweizerin unmenschliche Qualen zu. Aufgeben ist keine Option.

6797 Athletinnen und Athleten pilgern 1984 nach Los Angeles, um sich eine der 663 olympischen Medaillen zu sichern. Bei der Eröffnungsfeier im Memorial Coliseum stiehlt ihnen ein Amerikaner die Show – und das obwohl er mit Sport rein gar nichts am Hut hat. Bill Suitor, der «Rocketman», wird mit seinem spektakulären Auftritt zum Gesprächsthema Nummer 1.

Vor 100'000 staunenden Zuschauern im Stadion und Abermillionen an den TV-Bildschirmen segelt Suitor im goldenen Anzug mit einem Raketenrucksack durch die Luft. Nach einer eleganten Kurve landet der Profipilot sanft auf der Tartanbahn und wird frenetisch gefeiert. Als Belohnung für seinen Stunt erhält er 1000 US-Dollar – Olympia-Tickets liegen leider nicht mehr drin.

abspielen

Der grosse Aufreger der Eröffnungsfeier von Los Angeles 1984: Bill Suitor braust mit seinem Raketenrucksack ins Stadion.

Unter den Zeugen der Performance ist auch Gaby Andersen. Kaum einer im Stadion kennt die 39-jährige Schweizer-amerikanische Doppelbürgerin zu diesem Zeitpunkt, doch acht Tage später gehen ihre Bilder um die ganze Welt. Sie machen den Raketenmann vergessen.

Per Brief aus den USA beim Schweizer Verband beworben

Zumindest in der Schweizer Leichtathletikszene hat sich die Skilehrerin in den 70er-Jahren einen Namen als Mittelstreckenläuferin gemacht. 1972 wird sie Landesmeisterin über 3000 Meter. Ein Jahr später klassiert sie sich über 1500 und 3000 Meter sowie im Crosslauf jeweils auf dem zweiten Platz und wendet sich dann dem Marathon zu. In der für Frauen jungen Disziplin bricht sie bis 1978 drei Mal die Schweizer Bestmarke.

Mit 33 hängt Andersen die Laufschuhe an den Nagel. Dort bleiben sie aber nicht lange. Nach vier Jahren Pause packt sie der Ehrgeiz erneut. Ihr grosses Ziel: die Teilnahme am ersten olympischen Marathonlauf der Frauen in Los Angeles. Aus den USA, wohin sie ausgewandert ist, bewirbt sich Andersen per Brief beim Schweizer Leichtathletikverband und wird als einzige Athletin für die Erstauflage selektioniert.

Boston Marathon legend Joan Benoit Samuelson warms-up prior to the 115th running of the Boston Marathon, in Hopkinton, Mass., Monday, April 18, 2011. (AP Photo/Stew Milne)

Die erste Olympiasiegerin Joan Benoit läuft immer noch Marathon, aber ist nur noch in ihrer Heimat ein Star. Bild: FR56276 AP

Der Rest ist Olympia-Geschichte. An die erste Goldmedaillengewinnerin, Joan Benoit, die sich 17 Tage vor den Spielen einer Knieoperation unterziehen musste, kann sich ausserhalb ihrer Heimat USA heute kaum mehr jemand erinnern. Gaby Andersens dramatischer Finish jedoch, hat sich für alle Ewigkeit ins kollektive Gedächtnis der Zuschauer eingebrannt.

Dehydriert nach 40 Kilometern bei 35 Grad

Für die verhältnissmässig unerfahrene Schweizerin, die bis zur Olympia-Teilnahme nur 20 Marathons gefinisht hat, beginnt bei Kilometer 40 eine hochdramatische Leidenszeit. Andersen verpasst den letzten Verpflegungsstand und muss sich bei 35 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von über 90 Prozent ohne Wasser über die letzten zwei Kilometer zum Coliseum schleppen. Dort nimmt sie völlig ausgedörrt vor 77'000 Zuschauern die letzte Runde auf der Tartanbahn in Angriff. Geschlagene sieben Minuten dauert Andersens Leidensweg auf diesen 500 Metern.

Auf der Zielgeraden läuft Gaby Andersen nicht mehr, sie schwankt und torkelt. Sie hat die Kontrolle über ihre Beine verloren – die Körperhaltung erinnert an eine Marionette, bei der die Fäden durchgeschnitten wurden. 

Am Ende ihrer Kräfte und völlig dehydriert quält sie sich wie in Trance in Schlangenlinien über die letzten Meter. Die Kamera hält gnadenlos drauf und dem Publikum stockt bei diesem grausamen Anblick der Atem. Die Schweizerin weigert sich aufzugeben, stösst Ärzte und Helfer weg und kommt nach 2:48:12 Stunden mit 20 Minuten Rückstand als 37. ins Ziel. Dort bricht sie in den Armen der herbeigeeilten Helfer zusammen.

abspielen

Ein grausamer Anblick. Die Willensleistung von Gaby Andersen auf den letzten Metern des ersten olympischen Frauenmarathons. Video: youtube/Palantzas Kostas

«Es war keine Frage des Mutes, sondern des Willens»

Später erinnert sich Andersen an diese dramatische letzte Runde: «Ich dachte, im Stadion gibt es sicher irgendwo Wasser, aber es war keines vorhanden. Dann sagte ich mir, so lange ich laufen kann, komme ich ins Ziel. Ich war überzeugt, dass ich es schaffen würde. Es war keine Frage des Mutes, sondern des Willens.»

«Dann sagte ich mir, so lange ich laufen kann, komme ich ins Ziel.»

Gaby anderson

Das Thermometer misst bei Andersen lebensbedrohliche 41,2 Grad Körpertemperatur – und das nachdem sie bereits mit einem Wasserschlauch abgespritzt und in nasse Tücher gewickelt wurde. Bei den Ärzten bricht Hektik aus. Sie verfrachten die Patientin in die Stadionkatakomben und kühlen sie mit Eis. Andersons Mann kommt hinzu. Er muss hilflos zusehen, wie die Mediziner um das Leben seiner Frau kämpfen und ihr intravenös Flüssigkeit und Nährstoffe verabreichen.

Nach zwei Stunden ist der Spuk vorbei. Andersens Werte haben sich normalisiert und die Ärzte geben Entwarnung. Und wie es sich für eine richtige Heldin gehört, sitzt sie schon zehn Stunden nach dem Drama quietschfidel in einer Talkshow und spricht über ihre unfassbare Willensleistung. Marathonläuferinnen sind eben wie Raketenmänner – alles, nur nicht ganz normal.

Unvergessen

Unvergessen In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel