Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zuschauermassen hätten ein Endspiel beinahe verhindert. Hier mussten sie vor dem Spiel zurückgedrängt werden. Bild: AP

Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung

28. April 1923: 36'000 Tickets werden im Vorverkauf für das erste FA-Cup-Endspiel im nigelnagelneuen Wembley abgesetzt. Bei einer Kapazität von 127'000 klar zu wenig. Daher wird die Werbetrommel mächtig gerührt – am Ende kommen bis zu 300'000 Zuschauer und einzig ein weisses Pferd verhindert das absolute Chaos.

28.04.18, 00:01


Ein neues Stadion mit 127'000 Plätzen innert 300 Tagen mit einem Budget von 750'000 Pfund erbauen? Unmöglich wäre dies heute. Doch vor knapp 100 Jahren war dies möglich: Der Startschuss zum neuen Wembley-Stadion erfolgte 1922. Grund war die British Empire Exhibition 1924/25. 

Das Stadion wurde schon am 25. April 1923 fertiggestellt. Drei Tage später ist mit dem FA-Cup-Final zwischen den Bolton Wanderers und West Ham United das erste Fussballspiel angesetzt. König George V. soll dabei den Siegerpokal übergeben. Doch – oh Schreck! – bis kurz vor der Partie wurden im Vorverkauf nur knapp 36'000 Tickets abgesetzt. Ein halbleeres Stadion will man dem König nicht zumuten, so wird die Werbetrommel für das 127'000 Zuschauer fassende Rund mächtig gerührt. «Viel Platz und exzellente Sicht» wurden versprochen.

Das Stadion war voll, doch die Fans kletterten einfach über die Abschrankungen und verschafften sich Einlass. Bild: Screenshot

Über 250'000 statt 127'000 Zuschauer

Die Massnahmen übertreffen die kühnsten Erwartungen. Zehntausende von Fans strömen am Matchtag zum Stadion. Ab Türöffnung um 11.30 Uhr füllt sich das Stadion. Um 13 Uhr melden die Verantwortlichen, die 127'000 Plätze seien besetzt. Doch der Ansturm vor der Arena reisst nicht ab. Obwohl die Tore geschlossen werden, bleiben die Anhänger hartnäckig – und es werden immer mehr. 

Die Polizei kann die Massen längst nicht mehr bändigen. So beginnen immer mehr Leute über die Abschrankungen zu klettern. Bald wird klar: Ein Spielbeginn wie geplant um 15 Uhr ist unmöglich. Gemäss unterschiedlichen Quellen befinden sich am Ende 250'000 bis 300'000 Leute im Stadion. Sie verteilen sich aus Platzmangel überall – selbst auf dem Spielfeld sieht es aus wie in einem Ameisenhaufen. Das Werbeversprechen «viel Platz und exzellente Sicht» verpufft im Chaos.

Denis Higham erinnert sich 2007 zurück an das Eröffnungsspiel, welches er live miterlebte. Video: YouTube/Mph712138

«Als ich das sah, dachte ich, das ist unmöglich»

Während rund 1,5 Kilometer vor dem Stadion Boltons Mannschaftsbus im Stau stecken bleibt und sich die Spieler zu Fuss ihren Weg ins Stadion bahnen müssen, versuchen im Innern die Ordner das Spielfeld frei zu bekommen. Kurzfristig aufgeboten wurde dafür auch George Scorey, der mit seinem grauen Pferd Billy (teilweise auch Billie) auf den Notruf reagierte und die Polizei verstärkt. «Als ich das sah, dachte ich, das ist unmöglich», erinnert sich Scorey später. Doch der Nothelfer versucht es: «Mein Pferd war wunderbar. Es hat die Leute sanft mit der Nase und seinem Schwanz über die Torlinie gedrängt.» 

Reiter George Scorey und sein Pferd Billy sorgen vor dem Spiel für Ordnung. Bild: Screenshot

Dem Gespann gelingt es tatsächlich, die Zuschauer zurückzudrängen. Auf Film- und Fotoaufnahmen von 1923 sieht man zwar noch weitere berittene Polizisten, aber Billy fällt durch sein helles Grau (auf den Fotos wirkt es weiss) am meisten auf. Das Endspiel wird daher als «White Horse Final» in die Geschichte eingehen.

Scorey verrät: «Ich habe den Leuten gesagt: Wollt ihr das Spiel sehen? Dann sollen alle in der vordersten Reihe sich die Hände reichen und die Masse Schritt für Schritt zurückdrängen.» Zudem sollen die Zuschauer aus Respekt vor dem König und aus Bedenken, das Spiel könnte abgesagt werden, grösstenteils kooperiert haben.

White Horse Final

Das FA-Cup-Endspiel ging wegen dem Polizei-Pferd «Billy» als «White Horse Final» in die Geschichte ein. Billy war eigentlich grau, doch auf den qualitativ schlechten Film- und Foto-Aufnahmen wirkt das Pferd weiss. Der Legende nach sorgte Billys Reiter George Scorey dafür, dass die Zuschauermassen das Spielfeld freigaben. Billy starb 1930. Noch heute erinnert die «White Horse»-Brücke vor dem Wembley an das denkwürdige erste Spiel im Stadion.

Beim 1:0 wird ein Zuschauer bewusstlos geschossen

Als die Partie mit 45-minütiger Verspätung angepfiffen wird, drängen sich die Zuschauer rund um die Seitenlinien. Beim 1:0 für Bolton in der dritten Minute durch David Jack wird ein Zuschauer hinter dem Tornetz von der Wucht des Balles ausgeknockt. Er ist einer von fast 1000 (leicht) verletzten Besuchern des Tages. 

Doch dem Treffer haftet ein fader Beigeschmack an. Jacks Gegenspieler führte kurz vor dem Treffer einen Einwurf aus und wurde danach von den Zuschauern zurückgehalten. Er war dadurch nicht zur Stelle, als Jack freistehend abschloss.

Das Bild lässt es erahnen: Regulär war diese Partie kaum. Bild: Screenshot

Kam der Pass zur Entscheidung von einem Zuschauer?

Das Spiel muss wenig später unterbrochen werden, da Zuschauer den Platz stürmen. Zur Pause ist es beiden Teams nicht möglich, bis in die Kabinen zu gelangen, weshalb sie die fünf Minuten Unterbruch auf dem Spielfeld verbringen. 

In der 53. Minute fällt der noch umstrittenere zweite Treffer für Bolton. Jack Smiths Goal haften gleich zwei Makel an. Erst habe ein Fan von der Seitenlinie aus Boltons Ted Vizard lanciert, welcher danach für Smith auflegte. Der Unparteiische hat diesen angeblichen Pass nicht gesehen. Und auch das Tor selbst ist umstritten. West Hams Spieler monieren, der Ball sei gar nie hinter der Torlinie gewesen, sondern vom Pfosten ins Feld zurückgeprallt. Der Schiedsrichter behauptet, das Leder sei im Tor gewesen und dann von einem Fan hinter der Torlinie zurück ins Feld gesprungen. Leider gab es auch damals den Videobeweis nicht.

Ein Bericht über das FA-Cup-Endspiel 1923. Video: YouTube/Simon Morris

West-Ham-Trainer beschuldigt Pferd der Niederlage

So gewinnt der grosse Favorit Bolton den Titel an diesem denkwürdigen Tag. Zur grossen Figur wird aber nicht ein Torschütze, sondern Billy, das weisse Pferd. Besitzer Scorey werden zudem Tickets für die nächsten Endspiele geschenkt. Er lehnt diese Gabe allerdings ab, da er sich nicht für Fussball interessiere. 

Auch wenn Billy heute noch als das «wichtigste Pferd, das je für die Londoner Polizei im Einsatz stand» gewürdigt wird und eine Fussgängerbrücke vor dem Stadion «White Horse» heisst, sind nicht alle glücklich mit dem vermeintlichen Schimmel. West Hams Trainer klagt nach der Partie nämlich: «Dieses weisse Pferd hat mit seinem Getrampel das Spielfeld unspielbar gemacht. Unsere Flügelspieler konnten durch die vielen Löcher im Rasen ihr gewohntes Spiel nicht aufziehen.» 

Das Wembley 1923 mit den bekannten Zwillingstürmen. Bild: Screenshot

Damals konnte man ein Stadion noch für 127'000 Pfund kaufen

Das Wembley-Stadion hätte ursprünglich nach der British Empire Exhibition 1925 wieder abgerissen werden sollen. Doch Arthur Elvin erwarb den Bau für 127'000 Pfund und übergab es später der Wembley-Organisation. So wurde das Stadion unter anderem von Pelé zur «Kathedrale des Fussballs» ernannt und war Ort des legendären WM-Finals 1966. 

Ab 2000 wurde es nicht mehr benutzt und 2003 abgerissen. Aufgrund finanzieller Probleme konnte der Neubau mit 90'000 Sitzplätzen erst 2007 wiedereröffnet werden. Seither dient Wembley wieder als Nationalstadion und Heimat für die FA-Cup-Endspiele. 

Das Wembley-Stadion seit der Neueröffnung 2007. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 10 Minuten als Trainer wird Leroy Rosenior schon wieder gefeuert

17. Mai 2007: Als Schweizer Fussballfan ist man sich ja bezüglich Trainerentlassungen einiges gewohnt. Doch was sich beim englischen Fünftligisten Torquay United ereignete, das gab es selbst beim FC Sion noch nie. Dass nämlich ein Trainer unmittelbar nach der Einstellung bereits wieder entlassen wird.

Leroy Rosenior ist in den 80er-Jahren ein passabler Stürmer, der sein Geld in der Heimatstadt London verdient. Fulham, die Queens Park Rangers und West Ham sind seine Arbeitgeber. Ein grosser Star ist er nie. Deshalb muss er, als er Trainer wird, auch durch die Provinz tingeln. Gloucester, Merthyr Tydfil, Torquay, Brentford – es sind keine Adressen mit Weltruhm, an denen Rosenior eine Mannschaft anvertraut wird.

Als im Frühsommer 2007 das Telefon klingelt, ist er deshalb froh über ein neues …

Artikel lesen