Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's Mladen Petric celebrates after scoring his side's winning goal during the Euro 2008 group E qualifying soccer match between England and Croatia at Wembley Stadium in London, Wednesday Nov. 21, 2007.  England failed to qualify for the tournament on Wednesday after losing at Wembley 3-2 to Croatia.  (AP Photo/Tom Hevezi)

Der Matchwinner: Petric bejubelt seinen Treffer zum 3:2-Endstand. Bild: AP

Unvergessen

Das längste Rutsch-Tackling der Welt und Petric, der England ins Tal der Tränen schiesst

21. November 2007: England reicht im Heimspiel gegen Kroatien ein Unentschieden, um sich für die EM zu qualifizieren. Die «Three Lions» gleichen nach einem 0:2-Rückstand noch aus, doch Mladen Petrics Distanzschuss in der Schlussviertelstunde bedeutet das Aus.



Die Ausgangslage ist klar: Ein Sieg oder ein Remis im letzten Heimspiel der Qualifikationsphase gegen Kroatien und England ist an der Euro 2008 dabei. Das sollte machbar sein, denn die Kroaten haben ihr EM-Ticket schon vor dieser Partie gelöst.

Aber die Engländer spielen grauenvoll. Zur Pause liegen sie mit 0:2 im Rückstand – auch, weil Scott Carson sein Kapitel zur langen und leidvollen Geschichte der englischen Goalie-Flops beisteuert. Einen Schuss von Niko Kranjcar aus beinahe 30 Metern lässt Carson unter dem Bauch zum 0:1 ins Tor kullern.

abspielen

Muss man gesehen haben: Sol Campbell mit dem längsten Sliding Tackle der Welt. Video: YouTube/stuck007

Keine Viertelstunde ist im proppenvollen Wembley-Stadion gespielt, da führen die Kroaten bereits mit 2:0. «You can't believe this!», stöhnt der BBC-Reporter, während Torschütze Ivica Olic mit seinen Teamkollegen feiert.

Die englischen Joker stechen

In der Halbzeitpause reagiert Englands Coach Steve McClaren. Er bringt mit David Beckham und Jermain Defoe zwei Trümpfe, die stechen. Zehn Minuten nach der Pause verwertet Frank Lampard einen zweifelhaften Foulpenalty – Defoe ist im Strafraum nach einer minimalen Berührung zu Boden gegangen.

Und dann gelingt dem «Storch» Peter Crouch nach einer Beckham-Flanke der Ausgleich zum 2:2. Ende gut, alles gut? Bleibt es dabei, ist England am Turnier in der Schweiz und in Österreich dabei.

England's David Beckham reacts during the Euro 2008 group E qualifying soccer match between England and Croatia at Wembley Stadium in London, in this Nov. 21, 2007 photo. Beckham was recalled by England on Thursday March 20, 2008 and could make his 100th international appearance in next week's exhibition game at France.  (AP Photo/Alastair Grant)

Jubel bei Beckham: Seine Flanke führt zum Ausgleich. Bild: AP

Petric kommt, schiesst und trifft

Doch einer hat etwas dagegen: Mladen Petric. Der im Aargau aufgewachsene schweizerisch-kroatische Doppelbürger wird in der 69. Minute eingewechselt und will seinem Trainer beweisen, dass er in die Stammelf gehört.

Das Spiel ist exakt 76 Minuten und 35 Sekunden alt, als sich Petric ein Herz fasst. Etwas ausserhalb der linken Strafraumecke zieht der 26-Jährige mit seinem linken Fuss ab. Mit seinem satten Schuss erwischt er Goalie Carson, der wieder nicht gut aussieht. 3:2 für Kroatien, England muss sein EM-Ticket wieder abgeben.

abspielen

Das Tor von Mladen Petric. Video: streamable

«Eigentlich ist es schade, dass die Engländer nicht an der EM dabei sind, weil ich ihnen ja selber gerne zuschaue und England zu einem grossen Turnier gehört.»

Mladen Petric nach der Partie

Richtig dicke Chancen haben die «Three Lions» bis zum Schlusspfiff nicht mehr. Es bleibt bei der 2:3-Niederlage und dem Fakt, dass England die Qualifikation für die Europameisterschaft 2008 verpasst hat.

England's Steven Gerrard reacts in frustration after the Euro 2008 group E qualifying soccer match between England and Croatia at Wembley Stadium in London, Wednesday Nov. 21, 2007. England failed to qualify for the tournament on Wednesday after losing 2-3 to Croatia.  (AP Photo/Tom Hevezi)

Enttäuschung bei Steven Gerrard: Den Sommer 2008 verbringt er höchstens ferienhalber im Alpenraum. Bild: AP

Der Goalie ist der eine Sündenbock …

«Eigentlich ist es schade, dass die Engländer nicht an der EM dabei sind, weil ich ihnen ja selber gerne zuschaue und England zu einem grossen Turnier gehört», sagt Siegtorschütze Mladen Petric nach der Partie. «Aber dass sie ausgeschieden sind, ist nicht allein meine Schuld.» Petric bezeichnet den Treffer als das wertvollste Tor seiner Karriere.

Goalie Scott Carson ist erst 22-jährig, doch er muss als Sündenbock herhalten. Seine kurze Länderspiel-Karriere ist vorbei, auch auf Klubebene läuft es nur mässig. Der einzige Auslandsabstecher führt ihn nicht in eine grosse Liga, sondern zu Bursaspor in die Türkei. Mehrere Saisons spielt er bei West Bromwich, dann bei Wigan. Mittlerweile steht er beim Zweitligisten Derby County im Tor.

England goalkeeper Scott Carson lies on the pitch during the Euro 2008 group E qualifying soccer match between England and Croatia at Wembley Stadium in London, Wednesday Nov. 21, 2007. England were beaten 3-2 at Wembley by Croatia to crash out of European Championships. (AP Photo/Tom Hevezi)

Carson setzt die Tradition englischer Goalie-Flops fort. Bild: AP

… der Trainer der zweite ganz grosse Verlierer

Der angesehene Fussballreporter Henry Winter schreibt sich im Telegraph den Frust von der Seele. «Steve McClaren wird heute Morgen sicher entlassen werden und den Rausschmiss hat er sich absolut verdient. Niemand wird ihm nachweinen. Eine ganze Nation hat im verregneten Wembley ihre Identität verloren», haut der Journalist nach dem Abpfiff in die Tasten.

Das Bild, wie McClaren mit einem Regenschirm an der Seitenlinie steht, wird zum Symbol des Scheiterns. «Es ist meine Verantwortung, dass wir unser Land hängen lassen haben», sagt der Nationaltrainer, der einen Rücktritt aus eigenem Antrieb ablehnt. So kommt er, weil er erwartungsgemäss entlassen wird, zu einer Abfindung in Millionenhöhe.

epa01179411 England coach Steve McClaren watches his team lose 2-3 to Croatia , 21 November 2007, during the Euro 2008 qualifier at Wembley Stadium in London. England lost 2-3 to Croatia and failed to qualify for the Euro 2008.  EPA/GERRY PENNY

McClaren und der rot-blaue Regenschirm: Symbole eines Untergangs. Bild: EPA

Mladen Petric: From Hero to Zero

Für alle folgenden Turniere qualifiziert sich England wieder. 2018 gelingt an der WM der Halbfinal-Einzug – wo man an Kroatien scheitert, das sensationell bis in den Final stürmt.

Für Kroatien endet die EM-Kampagne 2008 noch dramatischer als für die Engländer. Nach drei Siegen in den Gruppenspielen scheitert die Balkantruppe im Viertelfinal an der Türkei. Ivan Klasnic schiesst in der 119. Minute das vermeintlich Sieg bringende 1:0. Doch in der Nachspielzeit der Verlängerung, mit dem Mute der Verzweiflung, gelingt den Türken tatsächlich noch der Ausgleich und im Penaltyschiessen scheitern die Kroaten. Die Entscheidung fällt nach einem Fehlschuss von … Mladen Petric.

Turkey's Rustu Recber, right, celebrates after saving a penalty kick by Croatia's Mladen Petric, left, in the penalty shoot out of the quarterfinal match between Croatia and Turkey in Vienna, Austria, Friday, June 20, 2008, at the Euro 2008 European Soccer Championships in Austria and Switzerland. Turkey defeated Croatia 3 penalties to 1 in the final penalty shoot out. (AP Photo/Jon Super)

Türken-Goalie Rüstü jubelt, Petric schleicht sich davon – Kroatien ist ausgeschieden. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel