Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
watford leicester wearegoingup.co.uk

Almen Abdi (Mitte) und Troy Deeney (links) feiern das Last-Minute-Tor. Bild: wearegoingup.co.uk

Almen Abdi mittendrin

Unvergessen

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

12. Mai 2013: In der 96. Minute bekommt Leicester gegen Watford einen Penalty zugesprochen. Alles scheint auf einen Einzug der Gäste in den Playoff-Final im Kampf um den Aufstieg hinzudeuten. Doch 20 Sekunden und ein verschossener Elfmeter später liegt das Leder im anderen Tor.



Es sind Geschichten, die nur der Sport schreiben kann. In Watford bieten englische Zweitligisten einen Herzschlagfinal, welcher den eigenen Puls beinahe zum Stillstand bringt. Egal, ob man jetzt eines der beiden Teams unterstützt oder als neutraler Fussballfan zuschaut.

Die letzten 20 Sekunden eines unglaublichen Halbfinals mit dem Kommentar: «Kratzen Sie sich nicht die Augen aus, Sie haben tatsächlich gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!» Video: Youtube/dwfilms

Es läuft die 96. Minute des Halbfinal-Rückspiels der Playoffs um den Aufstieg in die Premier League, der höchsten Spielklasse Englands. Das Hinspiel zwischen Leicester City und Watford endete 1:0. Im Rückspiel steht es zu eben dieser 96. Minute 2:1 für Watford, Leicester wäre damit weiter. Da zeigt Michael Oliver, der Unparteiische, auf den Punkt – Penalty Leicester. Die Entscheidung scheint umso mehr gefallen zu sein. Was kann schon noch passieren?

Doch die Entscheidung soll erst 20 Sekunden nach dem Penalty folgen. Als die Uhr 96:32 Minuten anzeigt, hält Manuel Almunia im Tor der Heimmannschaft tatsächlich den in die Mitte getretenen Elfmeter des gefoulten Anthony Knockaert. Auch dessen Nachschuss pariert der Goalie glänzend und nach ersten Freudentänzen auf der Tribüne verwandelt sich das Stadion genau 20 Sekunden später in ein Tollhaus.

Nach dem verzweifelten Befreiungsschlag schnappt sich Watford das Spielgerät, tankt sich mit drei Stafetten in den Strafraum, wo Troy Deeney mit einem Volley-Hammer verwertet. Watford steht Kopf – und im Final.

Die tragische Figur: Anthony Knockaert, der den Penalty verschoss, am Boden zerstört, während die Watford-Fans das Feld stürmen. Bild: Getty Images Europe

«Ich wusste zuerst auch nicht recht, ob das Spiel vorbei war oder nicht.»

Almen Abdi

Die Fans kennen kein Halten mehr und stürmen in Scharen das Feld. Obwohl der Schiedsrichter die Partie noch gar nicht abgepfiffen hat, bildet sich auf dem Platz ein jubelnder gelber Haufen, gespickt mit vereinzelten blauen Stimmungskillern.

WATFORD, ENGLAND - APRIL 08:  Almen Abdi of Watford (R) cekebrates scoring the opening goal of the game during the Sky Bet Championship match between Watford and Leeds United at Vicarage Road on April 8, 2014 in Watford, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Almen Abdi (rechts) einen Monat vor dem Halbfinal-Rückspiel mit Torschütze Deeney. Bild: Getty Images Europe

Auf der Siegerseite befindet sich mit Almen Abdi auch ein Schweizer, der sich drei Tage danach im «Tages Anzeiger» erinnert: «Das ganze Stadion stand Kopf, die Fans stürmten auf den Rasen, obwohl der Schiedsrichter nach dem Tor noch nicht abgepfiffen hatte. Ich wusste zuerst auch nicht recht, ob das Spiel vorbei war oder nicht. Eigentlich wusste es niemand so recht, es war ein totales Durcheinander.»

Schon in der Woche zuvor brauchte man viele Nerven

Watford – oder die zweithöchste Liga Englands – war in diesen Tagen wahrlich nichts für Menschen mit Herzproblemen. In der Woche ereignete sich nämlich Ähnliches. Hull City führte gegen Cardiff bis in die 92. Minute 2:1. Ein Sieg hätte zum direkten Aufstieg gereicht, bei einem Remis oder eine Niederlage, war man darauf angewiesen, dass Watford im Parallelspiel nicht gegen Leeds gewinnt. 

Die Zusammenfassung des Spiels Hull City – Cardiff in der letzten Spielrunde der Saison 2012/13. Video: Youtube/hullcity104

Es lief also diese 92. Minute und der Schiedsrichter pfiff. Die Heimfans dachten, es sei der Schlusspfiff und stürmten das Feld. Doch schnell wurde klar: Es war ein Penaltypfiff für Hull. Also kehrten alle Fans wieder auf die Plätze zurück. Doch Nick Proschwitz vergab diese definitive Entscheidung. Im Gegenzug 35 Sekunden später gab es einen Handelfmeter für Cardiff. Nicky Maynard traf zum 2:2-Endstand. Fans und Spieler von Hull waren schockiert und mussten am TV die letzten Minuten von Watford verfolgen. 

Dort war man wegen eines längeren Unterbruchs rund 15 Minuten in Verzug. Es stand 1:1, nachdem Almen Abdi für Watford vor der Pause ausgeglichen hatte. Doch Watford – das seit der 63. Minute in Unterzahl spielte – traf nicht mehr. Im Gegenteil. Ein grober Bock des erst 19-jährigen Goalies Jack Bonham führte in der 90. Minute noch zum 1:2. Hull stieg auf und Watford musste den Umweg über die Playoffs nehmen und hatte das Endspielspiel um den Aufstieg noch vor sich.

Saison 2013/14

Leicester City konnte sich nach der Niederlage wieder fangen und steht nun als definitiver Aufsteiger fest, während Watford auf Platz 13 mindestens ein weiteres Jahr in der zweiten Liga verbringen wird.

Gleicher Schiri, gleiches Drehbuch, anderes Spiel

In diesem Finale um die Promotion in die Premier League traf Watford nach dem dem Sieg über Leicester vor 82'000 Zuschauern auf Crystal Palace. Das Spiel ging in die Verlängerung, wo Kevin Phillips in der 105. Minute für den Siegestreffer Crystals verantwortlich war. So blieb die Erinnerung an den gewonnen Halbfinal der einzige Trost für Almen Abdi und sein Team, welches in der zweithöchsten Spielklasse verweilen musste.

Der Schiedsrichter der denkwürdigen Halbfinal-Partie hätte sich danach auch zur Ruhe setzen können. Erzählstoff für seine Enkelkinder wäre genug vorhanden gewesen. Denn keine zwei Wochen zuvor pfiff Oliver ein beinahe identisches Spiel. Zwischen Brentford und Doncaster ging es im letzten Saisonspiel um den Aufstieg in die Zweite Liga, als Oliver ebenfalls auf den Punkt zeigte. Brentford verschoss, Doncaster erzielte im Gegenzug das 1:0 und feierte den Aufstieg in der 96. Minute sicher.

Der Herzschlag-Final zwischen Brentford und Doncaster. Video: Youtube/Skendong

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xhaka nach Eklat bei Auswechslung nicht mehr Arsenal-Captain

Eine grosse Überraschung ist es nicht, aber nun ist es Fakt: Granit Xhaka ist nicht mehr Captain von Arsenal. Trainer Unai Emery hat entschieden, dass das Amt neu der Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang bekleidet.

Emery hat vor dem Europa-League-Spiel gegen Vitoria Guimaraes bestätigt, dass Xhaka die Kapitänsbinde entzogen worden ist. Die Reise nach Portugal machte der Schweizer Nationalspieler nicht mit.

Mit finsterer Miene, provokanten Gesten und Fluchwörtern hatte Xhaka kürzlich im Spiel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel