Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
watford leicester wearegoingup.co.uk

Almen Abdi (Mitte) und Troy Deeney (links) feiern das Last-Minute-Tor. Bild: wearegoingup.co.uk

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

12. Mai 2013: In der 96. Minute bekommt Leicester gegen Watford einen Penalty zugesprochen. Alles scheint auf einen Einzug der Gäste in den Playoff-Final im Kampf um den Aufstieg hinzudeuten. 20 Sekunden und ein verschossener Elfer später liegt der Ball im anderen Tor.

12.05.16, 00:01 12.05.16, 07:49


In Watford liefern sich zwei englische Zweitligisten einen Herzschlagfinal, welcher den eigenen Puls beinahe zum Stillstand bringt. Ganz egal, ob man eines der beiden Teams unterstützt oder als neutraler Fussballfan zuschaut.

Die letzten 20 Sekunden eines unglaublichen Halbfinals mit dem Kommentar: «Kratzen Sie sich nicht die Augen aus!» Video: Youtube/dwfilms

Es läuft die 96. Minute des Halbfinal-Rückspiels der Playoffs um den Aufstieg in die Premier League, der höchsten Spielklasse Englands. Das Hinspiel zwischen Leicester City und Watford endete 1:0. Im Rückspiel steht es in eben dieser 96. Minute 2:1 für Watford, Leicester wäre damit weiter. Da zeigt Michael Oliver, der Unparteiische, auf den Punkt – Penalty für Leicester. Die Entscheidung scheint umso mehr gefallen zu sein. Was kann schon noch passieren?

Die unfassbare Wendung

Doch die Entscheidung fällt erst 20 Sekunden nach dem Penalty. Als die Uhr 96:32 Minuten anzeigt, hält Watfords Goalie Manuel Almunia tatsächlich den in die Mitte getretenen Elfmeter des gefoulten Anthony Knockaert. Auch dessen Nachschuss pariert der Goalie glänzend und nach ersten Freudentänzen auf der Tribüne verwandelt sich das Stadion genau 20 Sekunden später in ein Tollhaus.

Nach dem verzweifelten Befreiungsschlag schnappt sich Watford das Spielgerät, tankt sich mit drei Stafetten in den Strafraum, wo Troy Deeney mit einem Volley-Hammer verwertet. Watford steht Kopf – und im Final.

Die tragische Figur: Anthony Knockaert, der den Penalty verschoss, am Boden zerstört, während die Watford-Fans das Feld stürmen. Bild: Getty Images Europe

«Ich wusste zuerst auch nicht recht, ob das Spiel vorbei war oder nicht.»

Almen Abdi

Die Fans kennen kein Halten mehr und stürmen in Scharen das Feld. Obwohl der Schiedsrichter die Partie noch gar nicht abgepfiffen hat, bildet sich auf dem Platz ein jubelnder gelber Haufen, gespickt mit vereinzelten blauen Stimmungskillern.

WATFORD, ENGLAND - APRIL 08:  Almen Abdi of Watford (R) cekebrates scoring the opening goal of the game during the Sky Bet Championship match between Watford and Leeds United at Vicarage Road on April 8, 2014 in Watford, England.  (Photo by Ben Hoskins/Getty Images)

Almen Abdi (rechts) einen Monat vor dem Halbfinal-Rückspiel mit Torschütze Deeney. Bild: Getty Images Europe

Auf der Siegerseite befindet sich mit Almen Abdi auch ein Schweizer, der sich drei Tage danach im «Tages-Anzeiger» erinnert: «Das ganze Stadion stand Kopf, die Fans stürmten auf den Rasen, obwohl der Schiedsrichter nach dem Tor noch nicht abgepfiffen hatte. Ich wusste zuerst auch nicht recht, ob das Spiel vorbei war oder nicht. Eigentlich wusste es niemand so recht, es war ein totales Durcheinander.»

Schon in der Woche zuvor brauchte man viele Nerven

Watford – oder die zweithöchste Liga Englands – war in diesen Tagen wahrlich nichts für Menschen mit Herzproblemen. In der gleichen Woche ereignete sich nämlich ähnliches in einem anderen Spiel. Hull City führte gegen Cardiff bis in die 92. Minute 2:1. Ein Sieg hätte zum direkten Aufstieg gereicht, bei einem Remis oder eine Niederlage, war man darauf angewiesen, dass Watford im Parallelspiel nicht gegen Leeds gewinnt. 

Die Zusammenfassung des Spiels Hull City – Cardiff in der letzten Spielrunde der Saison 2012/13. Video: Youtube/hullcity104

Es lief also diese 92. Minute und der Schiedsrichter pfiff. Die Heimfans dachten, es sei der Schlusspfiff und stürmten das Feld. Doch schnell wurde klar: Es war ein Penaltypfiff für Hull. Also kehrten alle Fans wieder auf die Plätze zurück. Doch Nick Proschwitz – zuvor bei Vaduz und Thun – vergab diese definitive Entscheidung. Im Gegenzug 35 Sekunden später gab es einen Handelfmeter für Cardiff. Nicky Maynard traf zum 2:2-Endstand. Fans und Spieler von Hull waren schockiert und mussten am TV die letzten Minuten von Watford verfolgen. 

Dort war man wegen eines längeren Unterbruchs rund 15 Minuten in Verzug. Es stand 1:1, nachdem Almen Abdi für Watford vor der Pause ausgeglichen hatte. Doch Watford – das seit der 63. Minute in Unterzahl spielte – traf nicht mehr. Im Gegenteil. Ein grober Bock des erst 19-jährigen Goalies Jack Bonham führte in der 90. Minute noch zum 1:2. Hull stieg auf und Watford musste den Umweg über die Playoffs nehmen und hatte das Endspielspiel um den Aufstieg noch vor sich.

Das Märchen

Leicester City konnte sich nach der Niederlage wieder fangen und stieg 2014 in die Premier League auf. 2015 hielt es knapp die Klasse – und wurde 2016 sensationell englischer Meister. Diverse Storys dazu findest du hier.

Watford muss den Aufstieg vertagen

In diesem Finale um die Promotion in die Premier League traf Watford nach dem dem Sieg über Leicester vor 82'000 Zuschauern auf Crystal Palace. Das Spiel ging in die Verlängerung, wo Kevin Phillips in der 105. Minute für den Siegestreffer von Palace verantwortlich war.

Philipps schiesst Crystal Palace in die Premier League.
YouTube/andrewlynnjackdaisy

So blieb die Erinnerung an den gewonnen Halbfinal der einzige Trost für Almen Abdi und sein Team, welches in der zweithöchsten Spielklasse verweilen musste. 2015 gelang dann der Aufstieg in die Premier League – Almen Abdi ist immer noch dabei.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Was vor der Saison wahrscheinlicher war als Leicester Citys Titel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen