Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lazio's Paolo Di Canio points to himself as he celebrates at the end of the Serie A top league soccer match between Lazio and AS Roma at Rome's Olympic stadium, Thursday, Jan. 6, 2005. Lazio won 3-1 with Di Canio scoring the opening goal. (AP Photo/Giuseppe Calzuola)

Paolo Di Canio war immer eine streitbare Figur im Weltfussball. Nur am 16. Dezember 2000 war er wohl für alle ein Vorbild. Bild: AP

16.12.2000: Ausgerechnet die Skandalnudel Di Canio erhält dank Fair Play stehende Ovationen

16. Dezember 2000: Paolo Di Canio isst in England hartes Brot. Der Italiener gilt als unverbesserliches Raubein, als launischer und unfairer Spieler. Doch dann widerlegt er mit einer Aktion alle Vorurteile. Zumindest für einen Tag. 



Paolo Di Canio ist stets ein Spieler, an dem sich die Geister scheiden. 2005 erklärte er selbst: «Ich bin Faschist, kein Rassist.» Der Verehrer von Benito Mussolini sorgte während seiner Karriere nicht nur wegen seiner politischen Ausrichtung immer wieder für Kopfschütteln.

So auch während seiner Zeit bei Sheffield Wednesday 1998. Im Spiel gegen Arsenal sieht der Italiener nach einem Handgemenge die Rote Karte. Di Canio stösst anschliessend Schiedsrichter Paul Alcock um, wird für elf Spiele gesperrt und wird nie mehr für Sheffield auflaufen.

Play Icon

Paolo Di Canio schubst den Schiedsrichter zu Boden. Video: Youtube/wooloomula

Di Canio setzt seine Karriere bei West Ham fort. Auch dort bleibt eine Szene besonders in Erinnerung. Im Spiel gegen Bradford City werden dem Italiener drei (klare) Elfmeter verwehrt, der dritte beim Stand von 2:4. Di Canio tobt, zeigt Trainer Harry Redknapp, dass er sich auswechseln lassen wolle. 

Play Icon

Die drei nicht gegebenen Elfmeter und Di Canios Auswechsel-Bitte. Video: Youtube/eternaldirt

Redknapp schildert Jahre später: «Er sass mit verschränkten Armen vor mir auf den Boden und wollte nicht mehr weiterspielen. Ich sagte ihm, ich nehme ihn nicht runter, wir brauchen ihn.» Wenig später wird West Ham ein Elfmeter zugesprochen. Di Canio und der junge Frank Lampard streiten sich heftig um die Ausführung des Penaltys. Der Italiener setzt sich durch und verkürzt auf 3:4. West Ham siegt am Ende 5:4. 

Play Icon

Die Spielzusammenfassung von West Ham – Bradford 5:4. Der Kampf um die Ausführung des Elfmeters folgt bei 3:10 Minuten.  Video: Youtube/deniz Glass

Spiel unterbrochen, statt von der Verletzung profitiert

So tingelt der Angreifer durch seine Karriere, stets das Image als Bad Boy pflegend. Doch dann kommt dieser 16. Dezember 2000. West Ham trifft im Goodison Park auf Everton, die Nachspielzeit läuft, es steht 1:1.

Evertons Goalie Paul Gerrard verletzt sich bei einer Rettungsaktion und bleibt ausserhalb des Strafraums liegen. Ein Mitspieler Di Canios kümmert dies nicht, er flankt zur Mitte. Auch wenn der Ball nicht optimal angeflogen kommt, bietet sich dem Italiener durch das leere Tor eine gute Möglichkeit auf den späten Siegtreffer. Doch Di Canio hat anderes vor. Er fängt den Ball mit den Händen ab und sorgt für einen Spielunterbruch, damit Gerrard gepflegt werden kann.

Play Icon

Paolo Di Canios Fair-Play-Aktion gegen Everton. Video: Youtube/Luca Rossi

Die 31'260 Zuschauer in Liverpool trauen ihren Augen kaum, erheben sich aber ausnahmslos zu einer Standing Ovations. Gerrard muss mit einem ausgerenkten Knie ausgewechselt werden, die Partie endet 1:1. Fast ein Jahr später wird ausgerechnet Skandalnudel Di Canio von der FIFA mit dem Fair Play Award für diese Handlung ausgezeichnet.

Weitere zwölf Jahre später wird Di Canio angesprochen auf die Aktion sagen: «Wenn ein Spieler innerhalb einer Sekunde nach einer strittigen Szene merkt, dass er etwas falsch gemacht hat oder etwas falsch läuft, sollte er es dem Schiedsrichter sagen. Es ist nicht fair, aus solchen Situationen einen Vorteil zu ziehen. Aber ich glaube, solche Aktionen wie meine damals werden wir in Zukunft nicht mehr sehen.»

Zurück zum Bad Boy als Trainer

Im weiteren Verlauf seiner Karriere sorgt Di Canio allerdings wieder eher für negative Schlagzeilen. Nach der Spielerlaufbahn wird der Angreifer Trainer bei Swindon. Nur elf Tage nach Stellenantritt gerät sich Di Canio mit Spieler Leon Clarke in die Haare. Die beiden müssen nach einem heftigen Streit im Anschluss an das Ausscheiden gegen Southampton im Cup im Spielertunnel von Teammitgliedern getrennt werden. Clarke wird neun Tage später an Chesterfield ausgeliehen.

Play Icon

Der Streit zwischen Di Canio und Clarke im Spielertunnel. Video: Youtube/RWitham97

Den Unmut der Gegner zieht er später auf sich. Nachdem sein Team gegen Aston Villa aus dem Cup fliegt, geht Di Canio zu seinen Fans, zeigt in den Himmel und deutet für die Aston-Villa-Anhänger auf den Boden. Diese interpretieren dies so, dass Di Canio Aston Villa den Abstieg wünscht. Er selbst versucht sich damit zu retten, dass er sagt, er habe den eigenen Fans nur zeigen wollen, er finde sie besser, als diejenigen des Gegners.

Play Icon

Die Fans von Aston Villa interpretieren diese Szene so, dass Di Canio als Trainer von Swindon Aston Villa den Abstieg wünscht. Er sieht dies anders. Video: Youtube/Football FanCast TV

Im März 2013 wird Di Canio überraschend Trainer von Sunderland. Dies hat zur Folge dass Vize-Präsident David Miliband sofort zurück tritt, weil er mit «früheren politischen Aussagen» Di Canios nicht übereinstimmen kann. Die Anstellung bleibt wenig erfolgreich. Nach nur 13 Partien wird der Italiener gefeuert. Seither ist er ohne Job im Profifussball.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das längste Rutsch-Tackling der Welt und Petric, der England ins Tal der Tränen schiesst

21. November 2007: England reicht im Heimspiel gegen Kroatien ein Unentschieden, um sich für die EM zu qualifizieren. Die «Three Lions» gleichen nach einem 0:2-Rückstand noch aus, doch Mladen Petrics Distanzschuss in der Schlussviertelstunde bedeutet das Aus.

Die Ausgangslage ist klar: Ein Sieg oder ein Remis im letzten Heimspiel der Qualifikationsphase gegen Kroatien und England ist an der Euro 2008 dabei. Das sollte machbar sein, denn die Kroaten haben ihr EM-Ticket schon vor dieser Partie gelöst.

Aber die Engländer spielen grauenvoll. Zur Pause liegen sie mit 0:2 im Rückstand – auch, weil Scott Carson sein Kapitel zur langen und leidvollen Geschichte der englischen Goalie-Flops beisteuert. Einen Schuss von Niko Kranjcar aus beinahe 30 Metern …

Artikel lesen
Link to Article