Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rebell und Held

Unvergessen

25.01.1995: Als bei King Cantona die Sicherungen durchbrannten und er zum legendärsten Kick der Fussballgeschichte ansetzte

25. Januar 1995: Manchester United gastiert bei Crystal Palace. Wieder einmal fliegt Eric Cantona vom Platz. Auf dem Weg in die Kabine wird er zum veritablen Erben von Bruce Lee, als er einen gegnerischen Fan in Kung-Fu-Manier niederstreckt.



Kragen oben. Zwei Worte genügen und jeder Fussballfan weiss, von wem die Rede ist: von Eric Cantona. Der hochgestellte Kragen ist das Markenzeichen des einstigen Stars von Manchester United. Zusammen mit seinem Temperament, das er oft nicht unter Kontrolle hat.

Am 25. Januar 1995 richtet er den Kragen seines Trikots mit der Nummer 7 schon vor dem Abpfiff des Auswärtsspiels bei Crystal Palace in die herkömmliche Position. Wieder einmal hat Eric Cantona einen Platzverweis kassiert und als er sich in Richtung Kabine verabschiedet, sieht er auch im übertragenen Sinn rot. Später wird er den Moment, der gleich folgen wird, als Höhepunkt seiner Karriere bezeichnen.

Der Fan wollte angeblich bloss Wasser lassen

Elf Reihen stürmt der 20-jährige Palace-Anhänger Matthew Simmons hinunter, um Cantona auf dem Weg zur Dusche wüst zu beschimpfen. Die genaue Wortwahl bleibt unklar. Während andere Zuschauer sich auf «Du dreckiger Franzose! Verpiss dich zurück nach Frankreich, du Hurensohn!» einigen, behauptet Simmons später, er habe bloss gerufen «Da gehst du nun, Cantona. Heute duschst du aber früh!» Ausserdem sei er nicht nach unten gegangen, um den Spieler zu beschimpfen, sondern um auf die Toilette zu gehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Vergeblich versuchen der Betreuer von Manchester United und ein Ordner, Eric Cantona von der Attacke abzuhalten. GIF: Youtube/Eric Cantona

Cantona hat ohne Zweifel die erste Variante gehört. Er lässt sich die Beschimpfung nicht gefallen. Seine Begleiter auf dem Weg in die Kabine schüttelt er ab, als wären sie hüftsteife Verteidiger, die ihn auf dem Weg zum Tor hindern wollen. Schon segelt er durch die Luft, rammt Simmons seinen rechten Fuss in die Brust, landet auf der Abschrankung.

Die Möwen und der Fischkutter

Die Reaktionen sind heftig. Ein Spieler, der einen Zuschauer attackiert - das ist im Land des Fairplays unerhört. Entsprechend hart fällt die Bestrafung aus: Der englische Verband und die FIFA sperren ihn für ein halbes Jahr. Und ein ordentliches Gericht verknurrt Cantona zunächst zu zwei Wochen Haft; eine Strafe die anschliessend in 120 Stunden gemeinnützige Arbeit umgewandelt wird.

Es folgt eine legendäre Pressekonferenz, für die Cantona Journalisten aus aller Welt bloss einen einzigen Satz bereit hält:

«When the seagulls follow the trawler, it's because they think sardines will be thrown into the sea. Thank you very much.»

«Die Möwen folgen dem Fischkutter, weil sie glauben, die Sardinen würden wieder ins Wasser geworfen. Vielen Dank.»

Als alle Welt eine Erklärung zum Kung-Fu-Kick erwartete, gab Cantona stattdessen eine Weisheit aus dem Tierreich zum Besten. Video: Youtube/NewsAndOffersNow

In einem Interview mit dem Magazin «11 Freunde» verriet Cantona, der Satz sei ihm spontan eingefallen. «Als diese ganzen Sportjournalisten vor mir sassen und mit gierigen Augen darauf warteten, dass ich ihnen eine Sensation liefere. In dem Moment hatte ich das Bild des Fischkutters vor mir, dem die Möwen folgen.»

Wie zu seinem berühmtesten Zitat kam Cantona übrigens auch eher zufällig zu seinem Markenzeichen, dem hochgestellten Kragen. In einem Spiel sei es ziemlich kalt gewesen, da habe er den Kragen oben gehabt. «Wir haben das Spiel gewonnen und dann habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht.»

Cantona bezeichnet seine Aktion 16 Jahre danach als «Geschenk an die Fussballfans». Video: Youtube/Tamagamoy

Cantona pur: Ein brillantes Tor, gekrönt von einem extravaganten Jubel, der um die Welt geht. Video: Youtube/Jack McNamara

Manchester United verpasst den Titel in der Saison ohne Cantona, stattdessen werden die Blackburn Rovers Meister. Doch kaum ist der Franzose wieder auf dem Platz, läuft es wieder rund für die Red Devils. Gleich in seinem ersten Einsatz nach der Sperre schiesst Cantona ein Penaltytor gegen den verhassten Rivalen Liverpool. Am Ende der Saison war Manchester United sowohl Meister wie auch Cupsieger - mit Cantona als einzigem Torschützen im Final in Wembley.

Als Eric Cantona 1997 überraschend und erst 31-jährig seinen Rücktritt bekannt gibt, ist er längst eine Legende. Mit Manchester United gewinnt er vier Mal die Premier League, die Fans des Clubs wählen ihn zum Spieler des Jahrhunderts. Auch seine Trophäenvitrine ist äusserst eindrücklich: Zwischen 1989 und 1997 gewinnt der Franzose mit seinen Clubs nicht weniger als elf Titel, sieben Meisterschaften und vier Cups.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

37
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

144
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

37
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

144
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Messias in Manchester» – Rooney skort bei seiner ManUnited-Premiere einen Hattrick

28. September 2004: Viele Experten schütteln den Kopf, als Sir Alex Ferguson im Sommer den erst 18-jährigen Wayne Rooney für sagenhafte 37 Millionen Euro zu Manchester United holt. Der englische Wunderknabe beweist aber schon bei seinem ersten Auftritt, dass er sein Geld wert ist.

«Er ist im Training sehr gut drauf.» Der erfolgreichste Klubtrainer hat mal wieder ein gutes Gespür. Nur drei Monate nach dem Fussbruch im verlorenen EM-Viertelfinal gegen Portugal setzt ManU-Coach Sir Alex Ferguson erstmals seit seinem Wechsel von Everton zu den «Red Devils» auf seinen neuen Stürmer Wayne Rooney. Und der 18-jährige Wunderknabe rechtfertigt das Vertrauen. Beim 6:2-Sieg in der Champions League gegen Fenerbahce Istanbul erzielt der Shooting Star gleich einen Hattrick.

In Manchester …

Artikel lesen
Link zum Artikel