Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TORQUAY, UNITED KINGDOM - JANUARY 07:  Torquay manager Leroy Rosenior makes a point to the fourth official and linesman during the FA Cup Third round game between Torquay United and Birmingham City on January 7,2005 at Plainmoor, Torquay, England.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Rosenior war schon einmal bei Torquay United. Hier beschwert er sich beim vierten Offiziellen – was diesen offenbar kein bisschen beeindruckt. Bild: Getty Images Europe

Nach 10 Minuten als Trainer wird Leroy Rosenior schon wieder gefeuert

17. Mai 2007: Als Schweizer Fussballfan ist man sich ja bezüglich Trainerentlassungen einiges gewohnt. Doch was sich beim englischen Fünftligisten Torquay United ereignete, das gab es selbst beim FC Sion noch nie. Dass nämlich ein Trainer unmittelbar nach der Einstellung bereits wieder entlassen wird.



Leroy Rosenior ist in den 80er-Jahren ein passabler Stürmer, der sein Geld in der Heimatstadt London verdient. Fulham, die Queens Park Rangers und West Ham sind seine Arbeitgeber. Ein grosser Star ist er nie. Deshalb muss er, als er Trainer wird, auch durch die Provinz tingeln. Gloucester, Merthyr Tydfil, Torquay, Brentford – es sind keine Adressen mit Weltruhm, an denen Rosenior eine Mannschaft anvertraut wird.

Als im Frühsommer 2007 das Telefon klingelt, ist er deshalb froh über ein neues Jobangebot. Torquay United will ihn ein zweites Mal engagieren, Rosenior schlägt ein. Es wird ein Deal für die Ewigkeit – weil er alles andere als ewig dauert.

Play Icon

Rosenior als Goalgetter: 1989 schiesst er für Aussenseiter West Ham das Siegtor gegen Arsenal, das den Vorstoss in die Cup-Halbfinals bedeutet. Video: YouTube/KUMB1997

«Ich habe den Klub verkauft, tut mir leid»

Am 17. Mai nimmt Leroy Rosenior im Presseraum des Plainmoor-Stadions Platz. Er gibt den Reportern gerne über seine Ziele und Visionen Auskunft, bestimmt haut er eine Floskel nach der anderen raus. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiss: Er ist seinen Job schon fast wieder los.

Die Medienkonferenz ist beendet, Rosenior geht in sein Büro. Dort klingelt das Telefon, er nimmt den Hörer ab. Auf der anderen Seite ist der Klubbesitzer Mike Bateson. Und dieser hat schlechte Nachrichten für seinen Trainer. Er habe den Klub soeben verkauft, «tut mir leid».

TORQUAY, UNITED KINGDOM - JANUARY 07: Torquay manager Leroy Rosenior waves triumphantly to the fans after the 0-0 draw in the FA Cup Third round game between Torquay United and Birmingham City on January 7,2005 at Plainmoor, Torquay, England.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Der grösste Erfolg in Roseniors Trainerkarriere ist der Aufstieg in die Football League Two während seiner ersten Zeit in Torquay. Bild: Getty Images Europe

Leroy Rosenior weiss, was es geschlagen hat. Denn dass Bateson sich überlegt, seine Anteile zu veräussern, war bekannt. Und es war auch bekannt, dass die potenziellen Käufer einen anderen Trainer als Rosenior wollen. So kommt es dann auch. Neuer Trainer wird Paul Buckle, ein Ex-Spieler von Torquay United.

Zehn Minuten nach Amtsantritt ist Leroy Rosenior schon nicht mehr im Amt. Es ist die schnellste Trainerentlassung Grossbritanniens und vielleicht sogar auf der ganzen Welt.

Rosenior beschliesst nach dieser Episode, nicht mehr als Trainer tätig zu sein. Heute verdient er sein Geld durch Experten-Auftritte in Fernseh- und Radiosendungen. Dazu engagiert er sich im Kampf gegen den Rassismus.

Play Icon

Rosenior setzt sich für die Anti-Rassismus-Kampagne «Stand up Against» ein. Video: YouTube/standupagainstracism

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» 

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link to Article

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link to Article

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link to Article

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link to Article

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link to Article

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link to Article

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link to Article

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link to Article

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link to Article

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link to Article

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link to Article

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link to Article

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link to Article

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link to Article

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link to Article

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link to Article

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link to Article

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link to Article

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link to Article

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link to Article