Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer bekommt im Interview mit Pedro Pinto einen kaum mehr endenden Lachanfall. screenshot: youtube.com/st3lab

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.



Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender «CNN» mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die Stimmung äusserst locker ist und der Journalist Pedro Pinto erste Sprüche klopft, kann sich Roger Federer konzentrieren und auf englisch in gewohnter Eloquenz Auskunft geben. 

abspielen

Roger Federer lacht und lacht und lacht und kann einfach nicht aufhören. Video: YouTube/st3lab

Doch dann kommt Pedro Pinto mit einer Bitte, die Roger Federer komplett aus der Fassung bringen wird: «You don't have to do anything. I'm just gonna read out some questions in Spanish», so der CNN-Mann. Federer muss also nur zuhören und so tun, als ob er etwas verstehen würde. Für einen Mann, der sogar im Tiebreak eines Grand-Slam-Finals die Contenance bewahren kann, eigentlich kein Problem. Eigentlich. 

«Weil dieses Interview für Lateinamerika ist, kann ich ja einen Hemdknopf mehr auf machen.»

Pedro Pinto befeuert Federers Lachanfall

Denn kaum hat Pinto des erste Wort auf Spanisch ausgesprochen, bekommt der eigentlich ruhig gestellte Federer aus dem Nichts einen Lachanfall. Das Lachen des Tennis-Maestros wirkt derart ansteckend, dass der Interviewer und die anwesende Regie ebenfalls losprusten. Pinto, der nun Lunte gerochen hat, und Freude an der ganzen Situation bekommt, nutzt die Stimmung gekonnt aus: «Weil dieses Interview für Lateinamerika ist, kann ich ja einen Hemdknopf mehr aufmachen», witzelt er. 

Von diesem Moment an ist es um Roger Federer geschehen: Auch wenn Pinto gar nichts mehr sagt, Federer lacht sowieso. Die Konzentration ist am Boden, der Schweizer schlägt eine Pause vor. Doch der Unterbruch bringt wenig, nun verliert auch Pinto immer wieder die Kontrolle. 

Der Himmel am Horizont ist schon merklich dunkler, als die erste Szene endlich im Kasten ist. Zur grossen Freude müssen auch «nur» deren drei gedreht werden. Federer hatte schon Angst, dass er fünf spanische Fragen über sich ergehen lassen muss. Irgendwie bringen sie auch die folgenden zwei Szenen noch auf die Reihe und können das Interview abschliessen.

Federer und das Spanisch: eine explosive Mischung

Pedro Pinto zieht aus dem Rencontre mit Federer eine spannende Schlussfolgerung: «Mit ein bisschen Humor und ein wenig spanisch, kann man den sonst so gefassten und ruhigen Roger Federer knacken.» Das sei wahrscheinlich auch Del Potros und Nadals Erfolgsrezept gegen den Schweizer.

abspielen

Federer und Nadal lachen sich gemeinsam kaputt. Der spanische Akzent bringt Roger Federer komplett aus der Fassung. Video: YouTube/Mauricio Bainotti

Und tatsächlich: Pedro Pinto scheint mit seiner Analyse absolut ins Schwarze zu treffen: Ein Jahr später trifft sich Federer mit Nadal zu einem Werbedreh, welcher erneut in einer veritablen Lach-Orgie endet. Besonders dann, wenn Nadal «Switzerland» sagt und dabei das «Spanier-S» hervorholt, kann sich Federer kaum mehr auf dem Stuhl halten. Somit wäre nicht nur die Frage nach Nadals Geheimrezept, sondern auch jene nach Federers Lieblings-Song geklärt: «Das chunt eus Spanisch vor!» 

abspielen

Maja Brunner hat's schon lange gewusst: «Mier bruuched gopfridstutz nöd ständig öppis neus, mier sind doch da nöd in Spanie, mier sind bi eus!» Video: YouTube/GMC Volkstümlicher Schlager

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel