Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer nach seinem vermutlich wichtigsten Punkt bei den French Open. Bild: EPA

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

1. Juni 2009: Novak Djokovic draussen, Rafael Nadal draussen und Roger Federer ist plötzlich der grosse Favorit auf den French-Open-Titel. Doch dann liegt er im Achtelfinal gegen Tommy Haas 6:7, 5:7 und 3:4 zurück und sieht sich mit einem Breakball zum 3:5 konfrontiert.

01.06.15, 00:01 01.06.15, 05:41


Ende 2004 hatte Roger Federer das Australian Open, Wimbledon und das US Open je mindestens einmal gewonnen. In den Jahren 2004, 2006 und 2007 fehlt jeweils nur das French Open zum Grand-Slam, allen grossen Titel in einem Jahr. Doch der Sieg in Paris schien für den Schweizer unerreicht zu bleiben. 2009 trauen ihm den Triumph in der Stadt der Liebe nur noch die wenigsten zu. Nadal – gegen den er seit 2005 viermal verloren hatte (dreimal im Final) – und auch Novak Djokovic scheinen zu stark zu sein.

Lange nutzten alle Zurufe der damals mit Myla und Charlene schwangeren Mirka nichts. Bild: AP

Doch dann scheidet Djokovic am 30. Mai in der dritten Runde gegen Philipp Kohlschreiber aus. Einen Tag später erwischt es sensationell im Achtelfinal auch Rafael Nadal gegen Robin Söderling – bis heute die einzige Niederlage in Roland Garros für den Spanier. Und plötzlich ist Federer vor seinem Achtelfinal am Pfingstmontag gegen Tommy Haas der grosse Turnierfavorit. Gegen keinen der übrig gebliebenen Spieler hat der Baselbieter zuvor auf Sand je verloren. Der Weg zum Karriere-Slam ist frei.

Federer und Haas: Vor dem French Open entschied der Schweizer sieben Partien gegen den Deutschen für sich. Bild: EPA

36 von 38 Punkten beim Service gewonnen

Die letzten neun Spiele hat er gegen den Deutschen gewonnen (zwei davon durch Aufgabe). Doch die Weltnummer 63 wehrt sich nach Kräften. Ja, mehr als das: Er ist auf dem Weg zum Sieg. Mit 2:0-Sätzen und 4:3 führt Haas, als er sich bei Service Federer und 30:40 einen Breakball und damit einen «kleinen Matchball» erspielt.

Federers Aufschlag ist zu Beginn der Partie unantastbar. Bis zum 6:6 im ersten Satz gibt er keinen einzigen Punkt bei eigenem Service ab, doch ausgerechnet im Tiebreak reicht Haas ein Minibreak (7:4) zum Satzgwinn. Federer gibt auch in den nächsten drei Servicespielen nur zwei Punkte ab. 36 von 38 möglichen Punkten bringt er ins Trockene.

Doch ausser dem Aufschlag funktioniert beim Schweizer nichts. Das Grundlinienspiel ist eine Katastrophe: «Ich habe zweieinhalb Sätze lang das Grundlinienspiel überhaupt nicht gespürt, es war aber mit dem erneut sehr stark drehenden Wind auch enorm schwierig.»

Die Highlights der Partie. YouTube/sai reddy

Fünf Punkte vor der Blamage

Den zweiten Satz verliert Federer mit 5:7 und als er sich im dritten Satz beim Stand von 3:4 und 30:40 mit eben jenem Breakball konfrontiert sieht, ist er wohl nicht der einzige, der sich schon am Koffer packen sieht. Fünf Pünktchen trennen ihn vom Aus. Auf jeden Fall ist klar: Gewinnt er den Punkt nicht, ist wohl Feierabend.

Trotz grossartigem Service läuft es bei Federer lange nicht. Bild: AP

Haas meint danach erkannt zu haben, dass sich Federer nach dem Ausscheiden von Nadal und Djokovic zu sicher war. Der Schweizer verneint: «Für mich wäre es eine andere Situation, wenn ich im Final wäre und dann nicht Rafa auf der anderen Seite steht. Aber solange ich noch nicht so weit bin, ist es noch nicht wichtig.»

«Mein erster sehr guter Schlag in dieser Partie»

Vielleicht hat Federer beim angesprochenen Breakball auch schon leicht resigniert. Er spielt nämlich nicht so, als ob es hier um alles geht, sondern als ob die Partie im ersten Game wäre. Auf den Cross-Return von Haas umläuft er die Rückhand und ballert seine Vorhand mit vollem Risiko cross über den Court. Und tatsächlich: Der Ball kratzt die Linie, der Breakball abgewehrt.

Der entscheidende Punkt. YouTube/Mohamed Nabawy

«Darum ist er Roger Federer.»

Tommy Haas

«Nach dieser Vorhand beim Breakball habe ich an den Sieg geglaubt, das war mein erster sehr guter Schlag in dieser Partie», wird Federer später gestehen. Und Haas? Der ist sich sicher, dass er den Match mit dem Break gewonnen hätte. Doch er muss eingestehen: «Da muss man einfach den Hut ziehen und sagen: ‹Darum ist er Roger Federer.›»

Roger Federer bei seinem Matchball nach 3:07 Stunden. Bild: EPA

Nach dem Traumpunkt läuft's

Der Punktgewinn in Extremis stellt sich tatsächlich als Wendepunkt heraus. «Ich wusste, dass ich später auf diesen Ball zurückschauen würde», wird er nach der Partie sagen. Aber erst gewinnt Federer das Game und schafft im nächsten Servicespiel von Haas das entscheidende Break. Er gewinnt den dritten Durchgang 6:4, übernimmt die Kontrolle der Partie und fliegt mit 6:0 und 6:2 in 3:07 Stunden zum Sieg.

Nach dem Sieg gegen Haas: Der wichtigste Schritt ist gemacht. Bild: AP

Im Viertelfinal wird Federer Gael Monfils in drei Sätzen bezwingen, im Halbfinal Juan Martin Del Potro nach 1:2-Satzrückstand. Im Endspiel gegen Robin Söderling ist der Schweizer nicht mehr zu stoppen. Er siegt 6:1, 7:6 (7:1), 6:4, sichert sich seinen ersten Roland-Garros-Titel und vervollständigt nach Fred Perry (1935), Don Budge (1938), Rod Laver (1962), Roy Emerson (1964) und Andre Agassi (1999) als sechster Spieler den Karriere-Slam. Das French Open hat er seither nicht mehr gewonnen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Roger Federers Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Wimbledon noch die Nummer 1 – Federer geht Djokovic aus dem Weg

Obwohl er die Führung in der Weltrangliste nach nur einer Woche wieder an Rafael Nadal abgeben muss, führt Roger Federer die Setzliste in Wimbledon an. Doch viel entscheidender: Der Finaleinzug von Novak Djokovic in Queen's hilft dem Titelverteidiger.

Nach 310 Wochen ist vorläufig Schluss: Roger Federer ist nach verpasster Titelverteidigung beim Rasenturnier in Halle nur noch die Nummer zwei der Welt – hinter seinem Erzrivalen Rafael Nadal, der sich derzeit in Mallorca auf Wimbledon vorbereitet und nach seinem elften Triumph bei den French Open auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen verzichtet hat.

Keinen Einfluss hat das auf die Setzliste beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Diese führt Roger Federer an. Warum? Weil die …

Artikel lesen