Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28 Mar 2002:  Roger Federer of Switzerland signs autographs after defeating Andrei Pavel of Romania during the Nasdaq-100 Open at The Tennis Center at Crandon Park in Miami, Florida. DIGITAL IMAGE Mandatory Credit: Clive Brunskill/Getty Images

Federers Autogramme werden immer gefragter. Bild: Getty Images North America

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.



«Der Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon ist nicht zu übertreffen. Aber dann kommt dieser gleich dahinter.»

Roger Federer nach dem Sieg gegen Hewitt

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Basler zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 bodigt Federer Lleyton Hewitt und kann seinen Stolz danach nicht verbergen: «Der Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon ist nicht zu übertreffen. Aber dann kommt dieser gleich dahinter.»

abspielen

Das Spiel Hewitt – Federer in zehn Minuten zusammengefasst. Der Matchball bei 9:25. Video: YouTube/7979609

Federer zieht dank dem verdienten Erfolg ohne Satzverlust in seinen ersten Masters-Final ein, beendet Hewitts Serie von 20 Siegen in den letzten 21 Partien und bezwingt mit der Weltnummer 1 den Dominator der frisch angebrochenen Tennissaison.

Federer: «Jetzt will ich in die Top Ten»

Federer versucht erst gar nicht die Euphorie zu bremsen. «Es ist toll, dass ich die Nummer 1 geschlagen habe. Ich hatte zwar Glück mit der Auslosung und der Verletzung von Henman, aber man muss das Glück auch erzwingen können. Jetzt will ich möglichst schnell in die Top Ten und mich da etablieren», so der Baselbieter.

Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Lleyton Hewitt of Australia 6-3, 6-4, in the semifinals of the Nasdaq-100 Open, Friday, March 29, 2002, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Alan Diaz)

Ein glücklicher Roger Federer nach dem Sieg über Lleyton Hewitt. Bild: AP

Den Final des Turniers in Key Biscayne verliert Federer gegen den Titelverteidiger Andre Agassi dann allerdings klar. Beim 3:6, 3:6, 6:3 und 4:6 fordert der 20-jährige Basler den Amerikaner kurzzeitig aber mehr, als es dem einheimischen Publikum lieb ist. Eine kurze Baisse kostet Federer jedoch den vierten Satz und beschert Agassi am Schluss seinen fünften Titel im siebten Final.

«Plötzlich ging es wahnsinnig schnell. Auf einmal hatte ich verloren», so der verdutzte Federer über den verspielten 4:2-Vorsprung im vierten Durchgang. «Ich musste seinen Bällen dauernd hinterherlaufen. Er diktierte die Punkte, wie er wollte.»

Hewitt: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Trotz der klaren Niederlage hinterlässt das erfolgreiche Miami-Abenteuer Spuren. Halbfinal-Verlierer Hewitt spürt, dass mit Federer ein neuer Superstar heranwachsen könnte: «Dieses Jahr kann er den ganz grossen Durchbruch schaffen», sagte der Australier nach dem Match. «Ob es für die Top 4 oder 5 reicht, dies ist eine andere Frage.»

SHA12 - 20021116 - SHANGHAI, CHINA : The world number one ranked player Australian Lleyton Hewitt celebrates after winning the semi final match against Swiss Roger Federer in the Tennis Masters Cup in Shanghai, 16 November 2002. 
EPA PHOTO AFPI/LIU JIN/lj/mc

Lleyton Hewitt lobt den Schweizer nach der Partie. Bild: EPA AFPI

In der Schweiz steigt die Euphorie. «Roger, so wirst du die Nummer 1», titelt der «Blick». Der «Tages-Anzeiger» analysiert, dass wohl «noch nie ein Schweizer besser ausgebildet war als dieser ‹Swiss Borg›, der dank seiner Technik auf allen Courts gewinnen kann.» Noch deutlicher wird der «Bund»: «Wenn Federer sein bestes Tennis zeigt, ist er kaum zu schlagen.»

Diese zehn beeindruckenden Tage in Miami sorgen aber nicht nur für grosse Anerkennung bei Spielern und Presse, die Resultate zeigen auch auf dem Papier ihre Wirkung. Dank des Final-Einzuges macht Federer einen Sprung auf Rang 11 in der Weltrangliste und das lässt ihn so nah an die Top Ten vorstossen wie nie zuvor. 

Wimbledon mens singles tennis champion Roger Federer, arriving from London, poses at the airport of Saanen near Gstaad, Switzerland, with a glass of champagne, Monday, July 7, 2003. Roger Federer will be playing in the Allianz Suisse Open in Gstaad the next days. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Nach dem Erfolg lag bestimmt auch das eine oder andere «Cüpli» drin. Bild: Keystone

Der ganz grosse Durchbruch lässt entgegen der Aussage von Hewitt dann allerdings noch eine Weile auf sich warten. Im Mai des gleichen Jahres dringt Roger Federer mit dem Turniersieg in Hamburg zwar das erste Mal in die Liste der zehn besten Tennisspieler der Welt ein, danach muss er aber hart um diese Platzierung kämpfen.

Das Jahr 2002 beendet der Schweizer auf Platz 6 der Weltrangliste, ehe im folgenden Jahr der erste Grand-Slam-Titel herausschaut. Dank des Sieges in Wimbledon und weiteren grossartigen Erfolgen kämpft sich Federer bis auf Platz 2 vor. Und ab 2004 ist es nicht mehr Federer, der die Weltnummer 1 schlagen muss. Ab Februar 2004 heisst die Weltnummer 1 Roger Federer und seine lange Herrschaft beginnt. Bis 2008 steht er 237 Wochen – mehr als vier Jahre – unangefochten an der Spitze. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

Tennis-Quiz

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel