Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland returns a shot from Lleyton Hewitt of Australia during the Nasdaq-100 Open on Friday, March 29, 2002, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Bild: AP

Sieg gegen Lleyton Hewitt

Unvergessen

Als Federer zum ersten Mal die Weltnummer 1 bodigte – ja, er war nicht immer der beste der Welt

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Basler für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top 10.



«Der Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon ist nicht zu übertreffen. Aber dann kommt dieser gleich dahinter.»

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jahrige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des ATP-Turniers in Miami besiegt Roger Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt und zieht in sein erstes Masters-Finale ein. Nach der Partie bestätigt Federer den für ihn ausserordentlichen Wert dieses Sieges: «Der Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon ist nicht zu übertreffen. Aber dann kommt dieser gleich dahinter»

Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Lleyton Hewitt of Australia 6-3, 6-4, in the semifinals of the Nasdaq-100 Open, Friday, March 29, 2002, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Alan Diaz)

Ein glücklicher Roger Federer nach dem Sieg über Lleyton Hewitt. Bild: AP

«Er kann den ganz grossen Durchbruch schaffen»

Ein deutliches Zeichen, das der Schweizer Tennisspieler mit dem mehr als verdienten 6:3, 6:4 über Lleyton Hewitt aussendet. Federer zieht ohne Satzverlust in sein erstes Masters-Finale ein, beendet Hewitts Serie von 20 Siegen in den letzten 21 Partien und bezwingt mit der Weltnummer 1 den Dominatoren der frisch angebrochenen Tennis-Saison.

SHA12 - 20021116 - SHANGHAI, CHINA : The world number one ranked player Australian Lleyton Hewitt celebrates after winning the semi final match against Swiss Roger Federer in the Tennis Masters Cup in Shanghai, 16 November 2002. 
EPA PHOTO AFPI/LIU JIN/lj/mc

Lleyton Hewitt lobt den Schweizer nach der Partie. Bild: EPA AFPI

Hewitt spürt, dass mit Federer ein neuer Superstar heranwachsen könnte: «Dieses Jahr kann er den ganz grossen Durchbruch schaffen», sagte der Australier nach dem Match. «Ob es für die Top 4 oder 5 reicht, dies ist eine andere Frage.» Wie Federer auf diese Frage antwortet, werden die folgenden zwölf Jahre zeigen.

Das Spiel Hewitt – Federer in zehn Minuten zusammengefasst. Der Matchball bei 9:25. Video: Youtube/The King

Den Final des Turniers in Key Biscayne verliert Federer dann gegen den Titelverteidiger Andre Agassi. Beim 3:6, 3:6, 6:3 und 4:6 fordert der 20-jährige Basler den Amerikaner mehr, als es dem einheimischen Publikum lieb ist. Eine kurze Baisse kostet Federer jedoch den vierten Satz und beschert Agassi am Schluss seinen fünften Titel im siebten Final.

Andre Agassi

Trotz seiner 31 Jahre ist André Agassi 2002 immer noch das Mass aller Dinge auf den Hartplätzen. Es ist bereits sein 51. Titel, 30 davon hat er auf amerikanischen Outdoor-Hartplatzen geholt. Der Sieg gegen Federer ist zudem sein 700. Matchgewinn auf der Tour, der gleichbedeutend mit dem 13. Masters-Titel ist.

Schritt in Richtung Top-10

Diese zehn beeindruckenden Tagen in Amerika sorgen nicht nur für endlose Anerkennung bei Spielern und Publikum, die Resultate zeigen auch auf dem Papier ihre Wirkung. Dank des Final-Einzuges macht Federer einen Sprung auf Rang 11 in der Weltrangliste und lassen ihn so nah an die Top 10 vorstossen, wie nie zuvor. Mit einem Turniersieg wäre diese Ehre bereits damals der Fall gewesen, doch Agassi verteidigt diesen Platz.

Wimbledon mens singles tennis champion Roger Federer, arriving from London, poses at the airport of Saanen near Gstaad, Switzerland, with a glass of champagne, Monday, July 7, 2003. Roger Federer will be playing in the Allianz Suisse Open in Gstaad the next days. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Nach dem Erfolg lag bestimmt auch das eine oder andere «Cüpli» drin. Bild: Keystone

Der ganz grosse Durchbruch lässt entgegen der Aussage von Hewitt noch eine Weile auf sich warten. Im Mai des gleichen Jahres dringt Roger Federer mit dem Turniersieg in Hamburg zwar das erste Mal in die Liste der Top 10 ein, danach muss er aber um diese Platzierung kämpfen.

Das Jahr 2002 beendet der Schweizer auf Platz 6, ehe im folgenden Jahr der erste Grand-Slam-Titel herausschaut. Dank des Sieges in Wimbledon und weiteren grossartigen Erfolgen kämpft sich Federer bis auf Platz 2 vor. Und ab 2004 ist es nicht mehr Federer, der die Weltnummer 1 schlagen muss. Ab Februar 2004 heisst die Weltnummer 1 Roger Federer. Bis 2008 steht er 237 Wochen unangefochten an der Spitze. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel