Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus drei Metern Höhe hämmert Roger Federer seinem Gegenüber den Ball um die Ohren. Bild: Screenshot youtube

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt im Viertelfinal von Basel gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

25.10.15, 00:05 25.10.15, 08:33


An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht der Schweizer Tennis-«Maestro» dem Amerikaner während dessen Karriere vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den 17-fachen Grand-Slam-Sieger schlagen, ganze 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all unseren Matches weiss ich davon noch am wenigsten. Wir waren zwei Jungs, die versucht haben, es ganz nach oben zu schaffen. Da wusste aber noch niemand, was aus Roger später werden würde. Damals war unser Spiel nur eine Fussnote», schildert Roddick 2010 in Basel.

Turnierdirektor Roger Brennwald mit den beiden aufstrebenden Talenten Roger Federer (l.) und Andy Roddick. Bild: KEYSTONE

Die zweite Niederlage ein Jahr später wird der ehemaligen Weltnummer 1 aber nie mehr aus dem Kopf gehen. Roddick, damals die Weltnummer 12, wird von Federer (ATP 8) nämlich teilweise vorgeführt und dem Schweizer gelingt in dieser Partie einer der spektakulärsten Punkte seiner gesamten Karriere.

Der Gegensmash zur Geisterstunde

Im Viertelfinal-Duell – es ist bereits nach Mitternacht – gewinnt Federer den ersten Satz im Tiebreak, im zweiten legt er früh mit Break vor. Roddick serviert beim Stand 1:3 und 15:0, als es passiert: Der Amerikaner spielt Serve-and-Volley und reagiert am Netz zweimal hervorragend. Den Punkt scheint er nach einem wuchtigen Smash in der Tasche zu haben.

Doch Federer gibt sich nicht geschlagen. Er sprintet in die äusserste Ecke des Platzes und hämmert Roddick einen Gegensmash um die Ohren. Diesem bleibt nichts anderes übrig, als verdutzt am Netz zuzusehen, wie der Ball an ihm vorbei, der Grundlinie entlang, ins Feld segelt.

Der fantastische Gegensmash von Federer. Video: youtube/THeMrBoniace

Federer kann sich ein schelmisches Grinsen nicht verkneifen, Roddick ist fassungslos und wirft sein Racket übers Netz vor Federers Füsse. «Ich hatte den Ballwechsel schon fast vergessen, dann kam YouTube und so werden wir nun an alle grossartigen Schläge gegen uns erinnert», sagt der Amerikaner Jahre später. Und er fügt, nicht ganz ernst gemeint, an: «Ich bereue eigentlich nur, dass ich ihn nicht getroffen habe, als ich meinen Schläger nach ihm geworfen habe.»

Federers spitzbübisches Grinsen nach dem Traumschlag. Bild: KEYSTONE

«Wir hatten in unseren über 20 Matches viele unglaubliche Ballwechsel. Das ist sicher einer, der heraussticht», erinnert sich Federer an den Gegensmash, der vom US-Magazin «Tennis inside» 2010 zum «Schlag des Jahrzehnts» gewählt wird.

Noch zwei Traumschläge

Damit ist das Game aber noch längst nicht zu Ende. Roddick muss noch mehr einstecken: Bei 15:15 erwischt Federer sein Gegenüber – wieder nach einem Smash – mit einem herrlichen Backhand-Slice-Lob. Bei 15:30 folgt ein Return-Winner auf Roddicks ersten Aufschlag mit der Rückhand, das Break holt er sich mit einem Vorhand-Passierball.

Federers Weg zum Break. video: youtube/tennisnewsgr's channel

Danach ist die Partie gelaufen. Federer zieht dank dem 7:6-6:1-Sieg in den Halbfinal ein, wo er gegen Wimbledon-Finalist David Nalbandian den Kürzeren zieht. Nach den beiden Final-Niederlagen 2000 und 2001 die nächste herbe Enttäuschung für das aufstrebende Talent – wieder ist nichts aus dem so lang ersehnten Heimsieg geworden.

Bis zum ersten Basel-Triumph muss sich Federer noch bis 2006 gedulden. Seither hat er sein Heimturnier meist dominiert, jedes Mal den Final erreicht und insgesamt fünf Mal den Titel geholt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Wimbledon noch die Nummer 1 – Federer geht Djokovic aus dem Weg

Obwohl er die Führung in der Weltrangliste nach nur einer Woche wieder an Rafael Nadal abgeben muss, führt Roger Federer die Setzliste in Wimbledon an. Doch viel entscheidender: Der Finaleinzug von Novak Djokovic in Queen's hilft dem Titelverteidiger.

Nach 310 Wochen ist vorläufig Schluss: Roger Federer ist nach verpasster Titelverteidigung beim Rasenturnier in Halle nur noch die Nummer zwei der Welt – hinter seinem Erzrivalen Rafael Nadal, der sich derzeit in Mallorca auf Wimbledon vorbereitet und nach seinem elften Triumph bei den French Open auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen verzichtet hat.

Keinen Einfluss hat das auf die Setzliste beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Diese führt Roger Federer an. Warum? Weil die …

Artikel lesen