Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ammann of Switzerland celebrates his gold medal winning jump after the K90 Individual ski jump at the 2002 Salt Lake City Winter Olympics in Park City, Utah, Sunday, Feb. 10, 2002.  (KEYSTONE/Karl Mathis)

Heraus mit der Freude: Simon Ammann hat die Sensation geschafft. Bild: KEYSTONE

Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird erstmals Olympiasieger

10. Februar 2002: Die ganze Nation drückt einem kleinen Frechdachs die Daumen. Der Reporter fordert: «Flieg, Simi, fliiiieg!» Und der macht genau das: Simon Ammann segelt zu seinem ersten Olympiasieg.



Seine Geschichte beginnt in Unterwasser, einem kleinen Dorf fast zuoberst im Toggenburg. Hier ist Simon Ammann aufgewachsen. Einen Monat vor den Olympischen Spielen von Salt Lake City treffe ich den Skispringer und seine Familie nach der Vierschanzentournee. Die Gemeinde gibt ihm nach dem sechsten Gesamtrang einen kleinen Empfang. Anwesende Reporter: zwei. Niemand kann sich vorstellen, was hier in einigen Wochen los sein wird.

Simon Ammann lancierte seine Weltcupkarriere mit einem Paukenschlag. Dank Rang 15 in Oberstdorf, gleich beim ersten Einsatz auf der höchsten Stufe, qualifizierte sich der Bauernbub für die Olympischen Spiele von Nagano 1998. Der 16-Jährige staunte und lernte in Japan. Das «Abenteuer Olympia» und der Rummel um die fünf Ringe standen vor dem sportlichen Abschneiden. «Dass Salt Lake City nicht meine ersten Spiele waren, kam mir zugute», urteilt er im Rückblick.

Swiss Simon Ammann crashes during the training at the Muehlenkopf ski jump in Willingen, Friday January 11, 2002, where ski jumpers are training for the world cup events this weekend. Ammann escaped the crash unhurt.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/MIGUEL VILLAGRAN)

Am 11. Januar stürzt Simon Ammann in Willingen. Bis zu den Olympischen Spielen kann er keinen Wettkampf mehr bestreiten. Bild: EPA DPA

Vom Bruchpilot zum Olympiasieger

Als am 10. Februar 2002 der Wettkampf auf der Normalschanze ansteht, zählt Simon Ammann zu den Anwärtern auf eine Medaille. Doch Gold traut ihm, der überhaupt noch nie ein Weltcupspringen gewinnen konnte, niemand zu. Nach vier Podestplätzen zu Beginn des Winters zeigt die Formkurve eher nach unten. Hinzu kommt ein Trainingssturz im deutschen Willingen, der für eine einmonatige Wettkampfpause vor den Olympischen Spielen sorgt.

Doch Ammann überrascht im Utah Olympic Park alle. Vor den favorisierten Sven Hannawald und Adam Malysz gewinnt er die Goldmedaille. Dabei traute man ihm, der als guter Flieger bekannt ist, eher Edelmetall auf der Grossschanze zu. Im Zielraum scheinen ihn seine Teamkollegen beinahe zu erdrücken vor überschwänglicher Freude.

Der Kleinste ist der Grösste: Sylvain Freiholz (links) und Andreas Küttel lassen Simon Ammann hochleben. Bild: AP

Was folgt, ist legendär: Das Interview mit dem Schweizer Fernsehen. Aus Ammann sprudelt unkontrolliert ein Gefühlsschwall heraus, von dem zwei Elemente haften bleiben: Sein Juchzer und sein «Voll geil!»-Schrei. 

Wie aussergewöhnlich der Tag ist, zeigt das Ende des Gesprächs: Freudig umarmen sich der Skispringer und die TV-Legende Beni Thurnheer – gewissermassen stellvertretend für die ganze Schweiz, die den quirligen 20-Jährigen umgehend in ihr Herz schliesst. Thurnheer führt das Interview übrigens mit einem Mikrofon des finnischen Fernsehens; das Schweizer Fernsehen glaubte nicht an eine Medaille …

abspielen

Der Sprung, das Interview, die Feier: Simon Ammanns erster Olympiasieg im Rückblick. Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Schnapsleichen im Sternen?

«Gold-Simi» richtet auch seinen Toggenburger Landsleuten einen Gruss aus. Er scheint sie zu kennen, sagt schelmisch, er hoffe, es gebe nicht zu viele Schnapsleichen.

Da weiss er noch gar nicht, dass der Gemeindepräsident im Restaurant Sternen spontan eine Freinacht ausruft und obendrein gleich die erste Runde auf Kosten der Gemeinde offeriert. Noch selten dürfte ein politischer Entscheid derart beklatscht worden sein.

Aus dem privaten Fotoalbum der Familie Ammann: Mit der Hilfe seines Vaters Heiri macht der nachmalige Skispringer und Doppel-Olympiasieger Simon Ammann in Unterwasser im Toggeenburg erste Steh- und Fahrversuche auf Skis, undatierte Aufnahme. Simon Ammann hat bei den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City 2002 als erster Schweizer in der Disziplin Skispringen auf der Normalschanze K90 und auf der Grosschanze K120 je eine Goldmedaille gewonnen. (KEYSTONE/TOGGENBURG TOURISMUS/Fotoalbum Ammann/Str)

Auch im Skispringen fallen Olympiasieger nicht einfach vom Himmel: Simon Ammann unternimmt mit Unterstützung von Vater Heiri die ersten Schritte auf Schnee. Bild: KEYSTONE TOGGENBURG TOURISMUS

«Also so cool war er in dem Moment sicher nicht!»

Keine Schnapsleichen trifft man in Simon Ammanns Elternhaus. Eine Stunde nach dem Goldsprung sitze ich am Küchentisch der Ammanns, führe kurze Interviews fürs Radio. Die bescheidenen Leute sagen es nicht, aber ihre Blicke verraten es: Sie platzen vor Stolz.

Dabei hat Vater Heiri den ersten Durchgang nicht einmal gesehen, weil er noch mit Melken beschäftigt war. Ammann wirke cool, habe der Fernsehreporter vor dem zweiten Sprung gesagt, zitiert ihn Heiri Ammann und lacht: «Also so cool war er in dem Moment sicher nicht!»

Mit dem Triumph auf der Grossschanze und seiner zweiten Goldmedaille wird Simon Ammann endgültig zum Superstar des Schweizer Sports. Mit dem silbernen Mantel der Schweizer Delegation sieht er bei den Medaillenfeiern aus wie der Zauberlehrling aus dem Film: «Harry Potter der Lüfte» wird er gerufen.

JAHRESRUECKBLICK 2002 - SPORT - OLYMPISCHE WINTERSPIELE, SIMON AMMANN, VEITSTANZ MIT DOPPELGOLD: Bewehrt mit seinen zwei Goldmedaillen, die er fuer seine Siege an der Grossen und der Kleinen Schanze erhielt, flankt der Schweizer Skispringer Simon Ammann am Mittwoch, 13. Februar 2002 in Salt Lake City nach der Medaillenzeremonie an den Olympischen Spielen 2002 ueber eine Absperrung. Ammann gewann am Mittwoch die Wettkampf an der 120 Meter-Schanze und am Sonntag davor jenen an der 90-Meter Schanze. (KEYSTONE/Alessandro della Valle) [KOLY114]

Simon Ammanns Sprung auf das Podest. Bild: KEYSTONE

Erst ausgelacht, dann Ehrenbürger

Bei seiner Rückkehr aus den USA steigt in Unterwasser das grösste Fest aller Zeiten. Die beiden Schwingerkönige Jörg Abderhalden und Nöldi Forrer tragen den Überflieger in die proppenvolle Tennishalle, die Begeisterung ist grenzenlos.

Hier kennt fast jeder Simi. In der Schule hätten ihn die anderen immer gehänselt und ausgelacht, erzählt mir eine seiner ehemaligen Klassenkameradinnen: «Du kleiner Skispringer, aus dir wird doch nie etwas», hätten sie gesagt. Simi habe dann jeweils bloss geantwortet: «Wartet nur ab, eines Tages zeige ich es euch.»

Im Rahmen der Sports Awards 2002 wurde Simon Ammann, links, von Ex-Skispringerlegende Walter Steiner, rechts, am Samstag, 14. Dezember2002, in Bern die Trophaee des Sportlers des Jahres 2002 uebergeben. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Aus den Händen von «Vogelmensch» Walter Steiner erhält Ammann die Auszeichnung zum Schweizer Sportler des Jahres 2002. Bild: KEYSTONE

Simon Ammann hat es ihnen gezeigt. Nicht nur ein Mal, nicht nur zwei Mal. Sondern in Vancouver 2010 noch ein drittes und ein viertes Mal mit Olympiagold. Mit den Weltmeistertiteln auf der Grossschanze 2007 und im Skifliegen 2010. Mit drei weiteren WM-Medaillen. Mit 23 Weltcupsiegen. Mit einem Sieg im Gesamtweltcup. Mit der zweimaligen Wahl zum Schweizer Sportler des Jahres (2002 und 2010).

Zuhause in Unterwasser lacht ihn schon lange niemand mehr aus. Dort ist Simon Ammann seit 2010 Ehrenbürger.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Simon Ammanns Gold-Tage in Salt Lake City 2002

Darum gibt es immer weniger Skilager

abspielen

Video: srf

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delay Lama 10.02.2019 12:28
    Highlight Highlight Grossartiger Sportler der Simi!
  • Schneider Alex 10.02.2019 06:15
    Highlight Highlight Den Absprung aus seiner Karriere hat er aber längst verpasst!
    • Calvin Whatison 10.02.2019 12:24
      Highlight Highlight Warum? Könnte es sein, dass er einfach mit Freude noch dabei ist?
    • cada momento 10.02.2019 18:52
      Highlight Highlight Herr Schneider sollte einfach mal zuoberst auf einer Grossschanze platz nehmen. Und dann bitte nochmals darüber nachdenken, wie ein 4-Fach Olympiasieger seine Entscheidungen treffen soll. Im übrigen geht es uns überhaupt nichts an, was der Simi so macht. Solange er keinem Nachwuchsspringer vor der Sonne steht und immernoch zu den besten der Welt gehört, kann er seinen Traumberuf von mir aus noch ewig ausüben. Abgesehen davon bin ich mir sicher, dass er mit seiner Erfahrung und seiner Bekanntheit, diese Randsportart in der Schweiz überhaupt noch am Leben hält.

So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

31. Januar 1987: Die Ski-WM findet im Wallis statt – und die Schweiz räumt ab wie sonst noch nie. Acht von zehn Goldmedaillen bleiben hier und in der Männer-Abfahrt gibt es gar einen Vierfachtriumph.

Peter Müller hatte einen schweren Stand. Als Flachländer oder Städter verschrien, versuchte sich der Adliswiler im Skiweltcup. Weniger das Talent, sondern vielmehr der unersättliche Ehrgeiz brachte ihn bis ganz nach oben. Wobei: Ganz oben war er lange nicht.

Trotz diversen Siegen im Weltcup und der Abfahrtsweltcupwertung musste Müller bei Grossanlässen meist andere auf das oberste Treppchen steigen lassen. An der WM 1978 und 1982 wurde er Fünfter, bei den Olympischen Spielen 1980 Vierter. Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel