Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Mon Dieu! Experte Armin Assinger und Reporter Robert Seeger müssen miterleben, wie ein Franzose den Österreichern den Olympiasieg in der Abfahrt wegschnappt. Video: streamable

Die Ösis reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose einfach «ihr» Abfahrts-Gold

12. Februar 2006: Abfahrts-Gold liegt bereit für Michael Walchhofer – da ist Antoine Dénériaz doch tatsächlich so frech und schnappt es ihm weg. Zuviel für die Nerven unserer österreichischen Freunde.



Vorhang auf, herrrreinspaziert meine Damen und Herren! Geniessen Sie die Vorführung des Zirkus ORF mit Dompteur Robert Seeger und Clown Armin Assinger. Das Duo bietet Wortwitz und Körpereinsatz auf höchstem Niveau.

Der Franzose Antoine Dénériaz schickt sich in der Olympia-Abfahrt in Turin 2006 mit Startnummer 30 an, den Österreicher Michael Walchhofer noch vom ersten Platz zu verdrängen. Während Seeger der Profi bleibt, der er Zeit seiner Reporterkarriere ist, legt Ex-Weltcupsieger Assinger jegliche Zurückhaltung ab und wird zum Fan.

Es ist ein grosser Genuss, Assinger bei seinem Leiden zuzuschauen.

Kurz nach dem Start

«Schau, wie der die Stecken eini tuet!»

Assinger lobt Dénériaz. Ob er schon eine Ahnung hat, was ihn erwartet?

Bild: AP

22,75 s

«Hey! Hu! Hu! Ganslhaut-Alarm!»

Dénériaz liegt bei der ersten Zwischenzeit voraus. Assingers Sorgen werden grösser.

1:02,90 s

«Der ist schnell! Bist du deppert?!»

Bei der nächsten Zwischenzeit baut der Franzose den Vorsprung auf Walchhofer weiter aus.

Bild: AP

Zehn Sekunden später

«Ja spinnt denn der?! Foahrt der do abe wie die gsengte Sau! Muess es so sogn. Unwoarscheinlich!»

Assinger hält die Hand vor die Augen. Er will das alles gar nicht mehr sehen.

Zwei Atemzüge darauf

«Ja Wahnsinn. Der foahrt, du! I fang a schwitzn!»

Eigentlich keine Überraschung, bei diesem schönen Norweger-Pulli.

Bild: AP

Hoffnung nach 1:25 Min

«Leichter Fehler! Aber sofort korrigiert. Fährt wieder sauber auf zwei Schi durch die Kurven und ist vorn.»

Die Zuversicht, doch noch Gold feiern zu können, wähnt nur sehr kurz.

In der zweitletzten Kurve

«Der holt des. Wenn er jetzt nicht niederliegt, dann holt er's!»

Kurz vor dem Ziel ist alles aus. Assinger ist am Boden zerstört.

French Antoine Deneriaz celebrates after winning the Men's Downhill race at the Turin 2006 Winter Olympic Games, in Sestriere, Italia, Sunday, February 12, 2006. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

1:48,80 Min

«Boah!»

Assinger sinkt völlig kaputt in seinen Stuhl.

Antoine Dénériaz schafft den Exploit. Überlegen wird der Franzose mit 72 Hundertstelsekunden Vorsprung Abfahrts-Olympiasieger.

Bild: AP

Michael Walchhofer (links) bleibt die Silbermedaille. Über Bronze freut sich der Berner Oberländer Bruno Kernen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968

11 Trink-Typen, die in der nächsten Bar auf dich warten

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent, Madeleine Sigrist

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kaktuszüchter 12.02.2019 12:02
    Highlight Highlight Auch beim Verlierern sind wir Ösis 🇦🇹 Fans nicht leise .
  • Score 12.02.2019 11:01
    Highlight Highlight Symphatische Moderatoren. Ich mag zwar die Österreicher nicht (wahrscheinlich weil sie einfach oft vor den Schweizer stehen :-) ) aber die Moderatoren sind immer sehr fair und vor allem Fachkundig!
    Übrigens hat ja der Franzose den Schweizer vom Podest gefahren wenn ich das richtig interpretiere...
  • daniserio87 12.02.2019 10:01
    Highlight Highlight Ich finde "Ösi" ein recht doofes Wort für Österreicher. Irgendwie boulevardesk und eigentlich auch ziemlich despektierlich. Blick-Niveau!
    • Der Kaktuszüchter 12.02.2019 12:08
      Highlight Highlight Ich bin ein Ösi 🇦🇹 und finde den Namen passend .
      Pifke , Schluchtenscheisser , Marmeladinger dagegen ist Ösi schöne verarsche .
  • Freilos 12.02.2019 08:03
    Highlight Highlight Legendär der Assinger! Höre ihm heute noch gerne zu, das ist Unterhaltung pur.
  • inquisitio 12.02.2019 07:26
    Highlight Highlight Wältklass! :-)

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel