Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sein fünfter Triumph

Unvergessen

21.01.2012: Didier Cuche knackt zwei Tage nach der Bekanntgabe seines Rücktritts den Siegrekord in Kitzbühel

21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank seinem Sieg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie, das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen, aber in Kitzbühel – auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt – ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

abspielen

Didier Cuches Fahrt zum fünften Sieg auf der Streif. Video: YouTube/MLSMAAUDI

Lange deutete nichts auf dieses Husarenstück hin. 1998 gewann Cuche auf der Streif zum ersten Mal. Erst zehn Jahre später sollte er wieder in Kitzbühel triumphieren. Im Herbst seiner Karriere dominierte er die wichtigste Abfahrt des Saison dann fast nach Belieben: 2010 siegte er, 2011 ebenfalls und 2012 krönt er seine Karriere mit dem fünften Sieg auf dem wilden Ritt. 

Alleiniger Rekordhalter darf er sich seither nennen. Österreichs Franz Klammer muss im Zielraum live mitansehen, wie Cuche ihm die Bestmarke – wohl für die Ewigkeit – wegschnappt. Auch die Skilegende kann nur noch loben: «Er ist jetzt der Kaiser von Kitzbühel.»

Didier Cuche zeigts an: Fünf Siege in Kitzbühel. Bild: AP

Dreifachen Ösi-Triumph verhindert

37-jährig ist der Neuenburger an diesem Samstag schon. Das dritte Training am Donnerstag zuvor musste abgesagt werden. Cuche gab stattdessen eine Pressekonferenz – und verkündete seinen Rücktritt auf das Saisonende hin.

Zwei Tage später steht er zum letzten Mal am Start des Höllenritts. Cuche zaubert mit der Startnummer 19 auf der aufgrund von Wetterkapriolen verkürzten Strecke ohne Mausefalle und Steilhang eine nahezu perfekte Fahrt in das Schneegestöber. Im Ziel nimmt er dem bis dahin führenden Joachim Puchner 36 Hundertstelsekunden ab – der legendäre Ski-Salto darf natürlich nicht fehlen. Unmittelbar nach ihm verpassen mit Klaus Kröll und Romed Baumann zwei weitere Österreicher die Bestzeit, landen auf den Rängen 2 und 3. 

«Das ist schon ein bisschen verrückt»

Ein sichtlich bewegter Cuche sagt kurz nachdem sein Sieg feststeht: «Dass ich am Start wusste, dass ich hier zum letzten Mal starten werde, macht es noch spezieller. Es ist schon ein bisschen verrückt.»

Didier Cuche siegt danach bis zum Saisonende noch einmal in der Abfahrt und einmal im Super-G. Im März beendet er wie angekündigt seine glorreiche Karriere.

Didier Cuche fliegt in Kitzbühel der Bestzeit und dem Rekordsieg entgegen. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel