Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austrian Marcel Hirscher right, celebrates in the finish area holding the crystal globe of the winner of the Overall standing next to Switzerland's Beat Feuz, left, 2n place of the overall standing at the Alpine Ski World Cup finals, in Schladming, Austria, Sunday, March 18, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Hirscher jubelt mit der Kugel, Feuz applaudiert fair. Bild: KEYSTONE

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

15. März 2012: Beat Feuz bietet sich eine Chance, die vielleicht nie mehr kommt. Am Weltcupfinal in Schladming kann er sich im Super-G im Idealfall den Gesamtweltcup sichern. Doch es kommt alles ganz anders und am Ende jubelt kein Schweizer, sondern ein Österreicher.



Das Rennen um den Gesamtweltcup im Winter 2011/12 ist gegen Ende der Saison zum Duell zweier Ausnahmetalente verkommen. Beat Feuz, 25-jährig aus Schangnau im Emmental, misst sich mit Marcel Hirscher, 23-jährig aus dem Salzburger Land.

Das viertletzte Rennen der Saison ist die Abfahrt im Weltcupfinal in Schladming. Feuz wird Zweiter und liegt nun 135 Punkte vor seinem Kontrahenten. So ist die Ausgangslage vor dem drittletzten Rennen, einem Super-G, komfortabel: Feuz hat 135 Punkte Vorsprung auf Hirscher. Mit einem Sieg oder einem zweiten Platz kann sich der Schweizer den Sieg im Gesamtweltcup sichern, falls es seinem österreichischen Kontrahenten nicht gelingt, zu punkten.

abspielen

«Ähnlich zu fahren wie ein Riesentorlauf», urteilt ORF-Kamerafahrer Hans Knauss – ein Vorteil für seinen Landsmann Hirscher. Video: Youtube/Hans Knauss

Hirscher überrascht sich selber

Doch Beat Feuz hat eine schlechte Vorahnung, als er vor dem Super-G über diese Ausgangslage spricht. «Marcel kann ein Spitzenresultat einfahren und ich ausfallen. Dann ist plötzlich wieder alles anders», warnt er.

Hirscher ist ein exzellenter Slalom- und Riesenslalomfahrer, in den schnellen Disziplinen tritt er nur selten an. In Schladming aber versucht er natürlich, zu punkten. Hirscher hat Glück bei der Startnummernauslosung, kann mit der frühen Nummer 2 ins Rennen gehen. Er nutzt dies ebenso aus wie die Kurssetzung, die seinem Fahrstil entgegenkommt. Hirscher fährt eine Zeit, an der sich fast alle Konkurrenten die Zähne ausbeissen.

abspielen

Die Fahrt von Marcel Hirscher. Video: Youtube/wintersports channel

Marcel Hirscher liegt immer noch auf Rang 3, als Beat Feuz mit der Startnummer 19 angreift. Seine Fahrt ist nicht fehlerfrei, aber mit 0,32 Sekunden Rückstand bei der zweiten Zwischenzeit kann er vorne mitmischen.

Doch dann das verhängnisvolle Missgeschick: In einer Rechtskurve verliert Feuz über eine Kuppe fahrend kurz die Kontrolle. Er rutscht aus, scheidet aus – und verliert so auch den Gesamtweltcup.

abspielen

Beat Feuz stürzt und hat zwei Rennen vor dem Saisonende nur noch 75 Punkte Vorsprung auf Hirscher. Video: Youtube/wintersports channel

Denn dank den 60 Punkten für Rang 3 im Super-G hat Marcel Hirscher den Rückstand im Gesamtweltcup auf 75 Punkte reduziert. Für die beiden letzten Saisonrennen, ein Riesenslalom und ein Slalom, ist er der klare Favorit. «Das ist eine grosse Überraschung für Österreich, für den Skisport», staunt Hirscher.

Der Auftakt zu Hirschers Triumphzug

Obwohl es für ihn gelaufen ist, weist der Österreicher die Favoritenrolle von sich: «75 Punkte sind immer noch wahnsinnig viel, dafür muss ich zuerst mal Zweiter werden.» Der Österreicher hält dem Druck jedoch stand. Er gewinnt zwei Tage nach dem Super-G den Riesenslalom. Weil Beat Feuz in jenem Rennen keine Punkte holt und im Slalom gar nicht mehr antritt, geht die grosse Kristallkugel an Marcel Hirscher.

Er lässt zwei weitere Siege im Gesamtweltcup folgen – und wenn dem Norweger Kjetil Jansrud am nächsten Wochenende kein Ski-Wunder gelingt, triumphiert Marcel Hirscher zum vierten Mal in Folge. Das hat vor ihm noch kein Skirennfahrer geschafft.

Marcel Hirscher of Austria reacts in the finish after his second run in the men's Alpine Skiing World Cup giant slalom in Garmisch-Partenkirchen March 1, 2015.                              REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Marcel Hirscher, der dominierende Skirennfahrer der letzten Jahre. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst der umjubelte Dreier, dann die Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

21. März 2012: Es ist ein spezieller Tag für Mick Pennisi: Ihm gelingt als erst achtem Spieler in der obersten philippinischen Basketball-Liga der 700. erfolgreiche Dreier der Karriere. Doch für die ganz grossen Schlagzeilen sorgt der Australier wenig später mit der wohl denkwürdigsten Schwalbe der Sportgeschichte.

Der Tag beginnt so gut für Mick Pennisi: Der Australier spielt in der PBA (Philippinie Basketball Association) für Barako Bull Energy Cola gegen seinen Ex-Verein Petron Blaze. Bereits im ersten Drittel gelingt ihm dabei ein historischer Wurf: Der 700. Karriere-Dreier. Der 37-jährige Pennisi ist der erst achte Spieler der PBA, dem dieses Kunststück gelingt.

Doch dann kommt eine Aktion, für die Pennisi immer in Erinnerung bleiben wird. Es ist die wohl denkwürdigste Schwalbe in der Geschichte des …

Artikel lesen
Link zum Artikel