Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flames and smoke soar up with a “whoosh” as the Olympic flame is lit at the top of the Olympic Stadium at Innsbruck, Austria on Jan. 21, 1964. The lighting was part of the first rehearsal for the opening of the Winter Olympic Games on January 29. Some 1,300 high school students took part in the rehearsal at the Ski Jump Stadium, Imitating Athletes and marching behind the flags of the 35 nations entered in the competition. (AP Photo)

Schweiz bleibt ohne Edelmetall

Unvergessen

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel – doch dieses wird später zum Glücksfall

9. Februar 1964: Die Olympischen Winterspiele sind zu Ende. Sie bescheren der Schweiz die bis heute grösste Schmach und die «Neuerfindung» unseres Sports. 



klaus zaugg

77 Schweizer Sporthelden reisen Ende Januar 1964 nach Innsbruck. So viele, dass bald das böse Wort vom «Olympia-Tourismus» die Runde macht. Bis und mit 1964 gibt es für die Schweizer keine Qualifikations-Kriterien. Diese grösste Schweizer Olympiadelegation aller Zeiten kehrt ohne Edelmetall heim. Zum ersten Mal überhaupt gewann die Schweiz bei Olympischen Winterspielen keine Medaille.

Zwei vierte und zwei sechste Plätze sind die ganze bescheidene Ausbeute: Jos Minsch verpasst in der Abfahrt Bronze um sechs Hundertstel und Willi Favre kommt im Riesenslalom ebenfalls auf Rang 4. Die beiden sechsten Plätze holen Adolf Mathis im Slalom sowie Gerda und Ruedi Rohner im Paarlaufen. Dieser historische Tiefpunkt führt zu tiefgreifenden Veränderungen in unserem Sport.

Brisantes Interview von Bundesrat Chaudet

Die Diskussionen über das Versagen werden nicht nur am Biertisch geführt. Erstmals hält der Sport Einzug ins politische Establishment. Bundesrat Paul Chaudet – er sollte später in der Mirage-Affäre untergehen – gibt einer internationalen Agentur ein Aufsehen erregendes Interview zum helvetischen Spitzensport. Er bejaht ihn grundsätzlich und stellt erstmals in der Schweizer Geschichte die Möglichkeit der direkten Bundeshilfe im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen in Aussicht.

Bundespraesident Paul Chaudet (1904-1977) posiert am Eroeffnungstag des 29. Internationalen Autosalons in Genf mit einem Fotomodel hinter einem amerikanischen Automodell, aufgenommen 1959. (KEYSTONE/Str)

Bundesrat Paul Chaudet 1959 beim Besuch des Automobil-Salons in Genf. Bild: Keystone/str

Im Sommer 1964 wird eine aus 32 Mitgliedern und 25 Experten bestehende Studiengruppe gebildet, die sich in zwölf verschiedenen Arbeitsausschüssen mit den mit dem helvetischen Spitzensport zusammenhängenden Problemen befasst. Die Experten nennen in ihrer Analyse vor allem Unerfahrenheit, ungenügende Technik, fehlende Ausbildung der Trainer, mangelnde Kondition, Material, das in der Zerreissprobe zerbrach als Ursachen für das historische Debakel. Und sie schaffen schliesslich mit ihren Vorschlägen vor 60 Jahren die Voraussetzungen für die Entwicklung der Sportnation Schweiz.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Sport in der Schweiz auf absoluter Freiwilligkeit beruhe und dem Spitzenathleten keinen sozialen und materiellen Anreiz biete. Eine Steigerung sei nur dann möglich, wenn dem Spitzenkönner auch gewisse Privilegien eingeräumt würden. Es ist dies die Grundlage zur Entwicklung des Profisportes wie wir ihn heute kennen.

Schweizer Sport wird von Grund auf neu organisiert

Nach Innsbruck 1964 wird der Schweizer Sport von Grund auf neu organisiert. 1966 erfolgt aufgrund der Erkenntnisse der Expertengruppe die Schaffung des Nationalen Komitees für Elitesport (NKES). Ein spezielles technisches Organ für die Betreuung des Spitzensportes auf allen Ebenen wie Kurswesen, Trainerausbildung, Forschung, Sportmedizin, Medienarbeit und Talenterfassung. Das NKES wird so etwas wie das oberste Managements unseres Sportes und koordiniert die gesamten Tätigkeiten.

1970 erfolgt die Gründung der Stiftung Schweizer Sporthilfe als nicht-subventionierte, gemeinnützige Non-Profit-Organisation. Bereits im ersten Jahr ihres Bestehens werden über eine Million Franken eingesammelt. Die Sporthilfe finanziert den Schweizer Spitzensport zu einer Zeit, als Sponsoring im heutigen Sinne noch völlig unbekannt ist.

«Goldene Tage von Sapporo» als Resultat

Diese Neuorganisation trägt Früchte und bereits acht Jahre nach Innsbruck feierte die Schweiz 1972 die «goldenen Tage von Sapporo». Im Rückblick wird klar, dass erst die «Schmach von Innsbruck» diese tiefgreifende Neuorganisation möglich gemacht hatte.

Ein oder zwei Medaillen in Innsbruck hätten mit ziemlicher Sicherheit die Probleme verdeckt, die «Neuerfindung» unseres Sportes um Jahre verzögert und die «goldenen Tage von Sapporo» hätte es vielleicht nie gegeben.

Zwei tragische Todesfälle

Innsbruck sah trotz chronischem Schneemangel perfekt organisierte Spiele. Allerdings war es vor der Eröffnung zu zwei tragischen Unfällen gekommen. Am 22. Januar verunglückte der britische Rodler Kazimierz Kay-Skrzypecki im Training tödlich. Am 25. Januar prallte der 22-jährige Australier Ross Milne beim Abfahrtstraining auf der Olympiastrecke in einen Baum und starb.

Sein Bruder Malcolm Milne sollte 1968 (24.) und 1972 (23.) an den Olympischen Spielen teilnehmen. 1970 gewann er bei der Abfahrts-WM hinter Weltmeister Bernhard Russi und dem Österreicher Karl Cordin sensationell Bronze. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel