Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Adler und sein weitester Flug: Janne Ahonen in Planica. Video: Youtube/ShaxoLP

240 Meter mit mächtig Restalkohol

Unvergessen

Nach einer Kiste Bier fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Der finnische Skispringer Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt er sich mit Händen und Füssen, dass er nicht in den Spital muss. Er hat Angst, dass die Ärzte sein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.



Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weiter und weiter, erst nach 240 Metern ist Schluss. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch in den Spital will der Finne auf gar keinen Fall. Den Grund dafür nennt er erst Jahre später in seiner Biografie «Königsadler – mein Leben als Skispringer».

A paramedic, background, rushes to the scene as overall World Cup  winner Janne Ahonen of Finland, on ground, is helped by his fellow countryman Risto Jussilainen, front, after a bad landing during the World Cup Ski Jumping competition in Planica, Slovenia, Sunday, March 20, 2005. Ahonen jumped 240 meters, but crashed while landing. (AP Photo/Filip Horvat)

Kollege Risto Jussilainen eilt nach dem Sturz als erster zu Hilfe – lange Zeit ist er der einzige, der die Vorgeschichte kennt. Bild: AP

Mehr Mut angetrunken, als nötig war

Vor diesem letzten Springen der Saison hatte Ahonen im Hotelzimmer gemeinsam mit Teamkollege Risto Jussilainen 24 Dosen Bier gekippt. Wäre er ins Spital gekommen, so die Schlussfolgerung des schweigsamen Finnen, hätten die Ärzte grosse Mengen Restalkohol im Blut festgestellt.

Wäre es Janne Ahonen gelungen, seinen Sprung zu stehen, wäre er neuer Weltrekordhalter geworden. So sichert sich im gleichen Wettkampf der Norweger Björn-Einar Romören mit einem gestandenen Satz auf 239 Meter den Weltrekord. Aktueller Rekordhalter ist seit dem Jahr 2011 dessen Landsmann Johan Remen Evensen. In Vikersund legte er 246,5 Meter in der Luft zurück, um dann sicher zu landen.

Johan Remen Evensen of Norway on his way to land on 246.5 meters during the FIS World Cup Ski Flying qualification  in Vikersund, Norway on Friday Feb. 11, 2011.  (AP Photo/Terje Bendiksby/Scanpix Norway)   NORWAY OUT

Johan Remen Evensen auf seinem Flug zum Weltrekord. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

0
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

56
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

0
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

56
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

26
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

202
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horrorsturz 

Ammann aus dem Spital entlassen –  «Ich bin froh, nach Hause gehen zu können»

Skispringer Simon Ammann konnte in Rücksprache mit dem Schweizer Teamarzt Walter O. Frey und den behandelnden Ärzten das Spital in Schwarzach (Ö) verlassen. 

«Es geht mir besser und ich bin froh, nach Hause gehen zu können», sagte Ammann. Gemeinsam mit Trainer Martin Künzle begab sich der Toggenburger auf die Heimreise. 

Zu welchem Zeitpunkt der Ausnahmeathlet das Training wieder aufnehmen kann und ob er an den Weltmeisterschaften in Falun (ab 18. Februar) teilnehmen kann, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel