Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Snowboarder Ueli Kestenholz waelzt sich am Montag, 9. Februar 1998, im Schnee von Shiga Kogen, geschmueckt mit der Bronzemedaille, die er am Vortag am olympischen Snowboard- Riesenslalom gewonnen hat.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ein 22-Jähriger im Schnee: Ueli Kestenholz feiert seine Bronzemedaille. Bild: KEYSTONE

Am ersten Snowboard-Olympia-Event wird Kestenholz von einem Kiffer geschlagen

8. Februar 1998: In Nagano kämpfen die Snowboarder um die allerersten Olympiamedaillen in der Geschichte ihres Sports. Ueli Kestenholz stürmt zu Bronze – und beweist trotz Edelmetall, dass Berner langsamer sind als Kiffer.



Training? Party! Ovomaltine? Kiffen! Der erste Olympiasieger der Geschichte bestätigt das allgemein gültige Klischee, das die Sportwelt 1998 noch von den Snowboardern hat: Im Urin von Ross Rebagliati werden Spuren von Marihuana entdeckt. Die Zigarren rauchenden und Wein trinkenden, alten Männer vom IOC sind entsetzt. Sie wollen dem Kanadier die Medaille sofort wieder abnehmen.

Rebagliati beteuert daraufhin, dass er zehn Monate vor den Spielen letztmals einen Joint im Mund hatte. Allerdings hätten ihm Freunde eine Woche vor dem Rennen in Nagano eine Abschiedsparty organisiert, an welcher ordentlich gekifft worden sei. Die erhöhten Werte in seinem Blut führt er deshalb auf Passiv-Kiffen zurück.

Unterwegs, um Geschichte zu schreiben: Ueli Kestenholz im ersten Lauf des Olympia-Riesenslaloms von Nagano. Bild: AP

Richter entscheiden für Rebagliati

Nach einem tagelangen Hin und Her spricht das internationale Sportgericht CAS den Kanadier wegen eines Formfehlers frei. Im für die Athleten verbindlichen Medical Code des IOC war nicht zweifelsfrei geregelt worden, dass der Nachweis von Marihuana automatisch geahndet wird. Es ist dort lediglich die Rede davon, dass er bestraft werden kann.

Dank diesem Richterspruch bleibt es auch bei der Bronzemedaille für den Schweizer Ueli Kestenholz, der hinter Rebagliati und dem Italiener Thomas Prugger Dritter wird.

Die Story war ein gefundenes Fressen für Komiker: Olympiasieger Ross Rebagliati zu Gast bei US-Talkmaster Jay Leno. Bild: AP

Kestenholz ist ohnehin nicht scharf auf Silber, das nach dem Rennen einige Tage lang möglich scheint. «Ich hoffe, Rebagliati darf seine Goldmedaille behalten», sagt der Thuner, als das Urteil des CAS noch aussteht. Die Disqualifikation des Gegners bezeichnet er als Witz: «Marihuana-Konsum macht nicht schnell.»

Die Affäre zementiert jedoch die Klischees der Öffentlichkeit den Snowboardern gegenüber. Nichtraucher Kestenholz sorgt sich ums Image: «Ich habe Angst, dass man nun sagt: Seht, das sind eben Snowboarder! Warum ist die Disziplin überhaupt olympisch?»

Ein zweiter Lauf wie im Traum

Ob Silber oder letztlich doch Bronze: Dass es an diesem Sonntag im Februar 1998 überhaupt die erste Schweizer Medaille der Spiele von Nagano zu feiern gibt, daran ist nach dem ersten Lauf des Riesenslaloms nicht zu denken. Kestenholz liegt auf Rang 10, seine drei Teamkollegen sind alle ausgeschieden.

Das immer schlechter werdende Wetter in Shiga Kogen scheint sich ebenfalls gegen Kestenholz verschworen zu haben. Nebel zieht auf, ausgerechnet vor seinem Start wird das Rennen zehn Minuten lang unterbrochen. Im Schneegestöber scheint der Berner auf der frisch eingeschneiten Piste chancenlos zu sein.

abspielen

Der zweite Lauf, in dem sich Ueli Kestenholz noch aufs Podest verbessert. Video: YouTube/scuffk

Aber der 22-Jährige glaubt an den Erfolg. Er riskiert alles, obwohl er kaum drei Tore weit sieht. Kestenholz stellt die Bestzeit auf und die Konkurrenten verirren sich gleich reihenweise im dichten Nebel. Die Überraschung ist perfekt.

Olympische Eintagsfliege

Vier Jahre nach dem Triumph in Japan strebt Ueli Kestenholz auch in Salt Lake City eine Medaille an. Er verpasst sein Ziel, genauso wie bei seinen dritten und letzten Spielen in Turin, wo er im Boardercross antritt.

2002 versucht Kestenholz, dem Sportminister Samuel Schmid den Snöber-Gruss beizubringen. Bild: Keystone

Der zweifache Sieger der X-Games und zweifache ISF-Weltmeister entschliesst sich daraufhin, vom Wettkampfsport zurückzutreten – nicht aber als Athlet. Ueli Kestenholz wendet sich dem Speed Flying zu, dreht erfolgreich Filme. Sein Werk «Playgravity» wird mehrfach ausgezeichnet.

abspielen

Der Trailer zum Film «Playgravity». Video: YouTube/boardhead1

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968

Du willst im Buckingham-Palast wohnen? Das ist deine Chance

abspielen

Video: srf

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 08.02.2019 09:13
    Highlight Highlight Nagano 1998!

    Unvergessen die Finalläufe von Ueli und Gian!

    Was haben wir gejubelt und uns gefreut.
  • Kilgore 08.02.2019 08:42
    Highlight Highlight Ab wann ist man Kiffer? Wenn man einmal im Monat konsumiert, einmal pro Woche oder täglich?
    • Drbueb 08.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Immer, ab einmaligem Konsum. Ist ja schliesslich illegal. Ich bin auch nach dem ersten Diebstahl ein Dieb. Canabis ist böse und illegal weil es verboten ist.

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel