Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rafael Nadal darf zum ersten Mal die «Coupe des Mousquetaires» anknabbern. Bild: EPA

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

6. Mai 2005: Mit den Titeln von Monte Carlo, Barcelona und Rom in der Tasche reist der 19-jährige Rafael Nadal zum ersten Mal ans French Open nach Paris. Der Shooting Star hält dem immensen Druck stand und holt sich in beeindruckender Manier seinen ersten Grand-Slam-Titel.

06.06.15, 00:05


Vor dem French Open ist Rafael Nadal trotz seinen erst knapp 19 Jahren alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Im März 2004 schlägt der spanische Linkshänder in Indian Wells völlig überraschend die Weltnummer 1 Roger Federer, fünf Montae später gewinnt der Teenager im polnischen Sopot sein erstes ATP-Turnier und im Dezember gewinnt er als zweitjüngster Spieler nach Boris Becker eine Einzelpartie in einem Davis-Cup-Final.

Noch besser läuft es Nadal zu Beginn des Jahres 2005. Zwar verliert er im Final von Miami trotz 2:0-Satzführung ein erstes Mal gegen Federer, in der europäischen Sandsaison spielt er die gesamte Konkurrenz aber in Grund und Boden. Nadal gewinnt die Vorbereitungsturniere aufs French Open in Monte Carlo, Barcelona und Rom souverän, reiht auf Sand 17 Siege aneinander – es ist der Start der 81 ungeschlagenen Partien auf seiner Lieblingsunterlage – und arbeitet sich in der Weltrangliste bereits auf Rang 5 vor.

Rafael Nadal gewinnt in seiner Durchbruchsaison 2005 elf Turniere.  Bild: EPA

Anders als heutzutage: Von Understatement will im Team Nadal damals noch niemand etwas wissen. Als Onkel Toni gefragt wird, ob er von seinem Schützling erwarte, dass er den Final erreiche, antwortet dieser: «Nein, ich erwarte, dass er gewinnt. Er ist momentan der beste Sandplatzspieler der Welt.» Damit steigert Nadals Trainer die Erwartungen und den Druck, die ohnehin schon riesig sind, ins Unermessliche. 

«Ich erwarte, dass Rafa das Turnier gewinnt. Er ist momentan der beste Sandplatzspieler der Welt.»

Coach Toni Nadal vor dem Turnier.

Alle erwarten vom «Wunderkind» nun den ersten Grand-Slam-Sieg, alles dreht sich um den Teenager mit dem ärmellosen T-Shirt, den Dreiviertelhosen, dem Piraten-Bandana und der wilden Mähne. Die Faszination für den Emporkömmling erklärt die Journalistin Carole Bouchard so: «Er war wie ein Hurricane, der über diese zwei Wochen hinwegfegte. Komplett anders als Roger Federer und all die anderen Spieler auf der Tour. Er war wie ein Rockstar an einem Klassik-Konzert.»

Für Nadal sind die Sandplätze von Paris allerdings Neuland. Bei den anderen drei Grand Slams war der Mallorquiner bereits mit 16 und 17 Jahren angetreten. Ausgerechnet Paris verpasst er 2004 wegen eines Ermüdungsbruchs im Knöchel. Statt mit dem Training auszusetzen, setzt er sich damals mitten auf dem Trainingsplatz auf einen Tisch und schlug Bälle, die Coach Onkel Toni ihm zuspielte. «Ich wollte das Gefühl für mein Spiel nicht verlieren», erzählt Rafa später.

Als das Turnier losgeht, hat Nadal keinerlei Probleme mit der Angewöhnung. Auf dem Weg in den Halbfinal gibt der Muskelprotz mit dem riesigen linken Bizeps nur im Achtelfinal gegen Sébastien Grosjean einen Satz ab, gegen Lars Bürgsmüller, Xavier Malisse, Richard Gasquet und Landsmann David Ferrer gibt er sich keine Blösse.

Roger Federer ist im Halbfinal gegen Nadal praktisch chancenlos. Bild: AP

Im Halbfinal wartet an Nadals 19. Geburtstag dann der grösstmögliche Gradmesser: Roger Federer. Doch überraschenderweise ist die Schweizer Weltnummer 1 zu Beginn deutlich nervöser. Zwar spielt Federer viel angriffiger als sein Gegner und stürmt insgesamt 59 Mal ans Netz, doch bringen ihn die läuferischen Qualitäten Nadals immer wieder zum Verzweifeln.

«Ich war am Anfang und am Schluss schlecht. In der Mitte war ich gut, aber das war nicht genug», bilanziert Federer nach der 3:6, 6:4, 4:6, 3:6-Niederlage und wünscht dem Spanier für den Final «viel Glück».

Zu selten packt Roger Federer solche Schläge aus. YouTube/Mehdi Laanait

Der König vergisst die Etikette

Doch das braucht der Jungspund gar nicht. Gegen den ungesetzten Mariano Puerta, der kurze Zeit später positiv auf Etilefrin getestet und für acht Monate gesperrt wird, verliert Nadal zwar den ersten Satz im Tiebreak, doch dann marschiert er durch. Mit 6:7, 6:3, 6:1 und 7:5 gewinnt der Spanier und ist somit der ersten Spieler seit Mats Wilander, der das French Open gleich bei seiner ersten Teilnahme gewinnt. 

Nadal lässt Mariano Puerta im Final keine Chance. YouTube/Ina Sport

Ungläubig lässt er den Schläger und sich selbst auf den Rücken fallen, während der spanische König Juan Carlos auf der Tribüne zur Standing Ovation aufsteht. Nach einer kurzen Umarmung mit dem Staatsoberhaupt, der die Etikette kurz vergisst, nimmt Nadal seine erste «Coupe des Mousquetaires» entgegen. 

Glücklicher Sieger im Sand. Bild: French Select

Für Rafa ist ein Traum in Erfüllung gegangen. «Für mich war das der wichtigste Tag meiner Karriere», sagt er später. «Ich kam nach dem Sieg ins Hotel zurück und sagte mir: ‹Ich habe jetzt das wichtigste Turnier der Welt gewonnen. Von jetzt an werde ich für den Rest meiner Karriere weniger Druck haben.›»

«Für mich war das der wichtigste Tag meiner Karriere.»

Rafa Nadal zurückblickend

In der Heimat frenetisch empfangen

Falls sie es noch nicht getan haben, verlieben sich Presse und Publikum in Paris spätestens jetzt in das «Kind mit der donnernden Linken», den «Tornado, der niemanden schonte» (L'Equipe). Eine «Frisur wie Gabriela Sabatini» und «Beine wie Madonna – nur 30 Zentimeter länger» bescheinigt ihm der «Telegraph». «Kaum 19, hat er das Spiel, den Look und bemerkenswert gute Manieren», beschreibt die «New York Times».

Nadal umarmt den Pokal, den ihm Zinedine Zidane überreicht hat. Bild: EPA

Als Nadal vier Tage später nach Spanien zurückkehrt, feiert ihn die Nation wie einen Volkshelden. Kameras halten jede Regung des Teenies fest, seine Autogramme sind gefragter als die der Fussball-Stars von Real Madrid und dem FC Barcelona. Doch Rafa bleibt cool: «Ich hoffe, das alles verändert mich nicht», sagt er nur. «Ich möchte weiterhin ein 19-jähriger Jugendlicher sein und mein Tennis spielen.»

Das macht Nadal dann auch. Ein Jahr später verteidigt er in Paris seinen French-Open-Titel, im August 2008 wird er erstmals die Weltnummer 1, holt Olympiagold und 2010 komplettiert er mit dem Sieg beim US Open seinen Karriere-Slam. Aus dem schüchternen Muskelprotz ist im Laufe der Zeit einer der besten Tennisspieler aller Zeiten geworden.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 06.06.2015 11:31
    Highlight Wow das ist schon 10 Jahre her...
    0 0 Melden

Federer trifft in der ersten Runde von Wimbledon auf Lajovic – Wawrinka gegen Dimitrov

Roger Federer trifft in der ersten Runde in Wimbledon (Montag, 14 Uhr) auf Dusan Lajovic. Im Viertelfinal könnte Kevin Anderson warten. Der Schweizer ist in Wimbledon in der gleichen Tableau-Hälfte wie Marin Cilic. Federer könnte in einem möglichen Halbfinal also auf den an Nummer drei gesetzten Kroaten treffen.

Novak Djokovic ist nicht in der gleichen Tableau-Hälfte wie Roger Federer. Der Serbe, der in der ersten Runde auf Tennys Sandgren trifft, könnte also erst im Final auf den Schweizer …

Artikel lesen