Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
serena venus williams hingis 2001

Serena und Venus Williams haben gegen Martina Hingis das Nachsehen. Bild: AP

Unvergessen

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.



Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es. 

Doch die 20-jährige Hingis fegt im ersten Satz förmlich über die 19-jährige Amerikanerin hinweg und holt sich den Durchgang mit 6:2. Später wird sie sagen: «So gut wie im ersten Satz habe ich wohl in meiner ganzen Karriere noch nie gespielt.»

USA's Serena Williams has her pigtails flying as she serves in her center court quarter final against Martina Hingis from Switzerland at the Australian Open Tennis Championships in Melbourne, Wednesday, Jan. 24 , 2001. (AP Photo/Steve Holland)

Serena Williams führt im Entscheidungssatz mit Doppelbreak 4:1 – und verliert doch noch. Bild: AP

Im zweiten Satz verliert Hingis 3:6 – ein Entscheidungssatz muss her. Die Ostschweizerin liegt schnell 1:4 mit Doppelbreak zurück. Williams hat vier Bälle zum 5:2 (drei davon bei 40:0) und kann später beim Stand von 5:4 zum Sieg servieren. Doch Hingis kämpft sich zurück. Nach 2:19 Stunden und zwei weiteren abgewehrten Breakbällen dreht sie die Partie und gewinnt 8:6. Es ist bis heute eines der besten und dramatischsten Damenmatches der Australian Open. 

abspielen

Die Highlights zwischen Serena Williams und Martina Hingis. Video: YouTube/JOTennisVid

Erstmals beide Williams-Schwestern besiegt

Nicht wenige sagen, dass dieser letzte Satzgewinn gegen Serena das letzte Mal war, als Hingis eine Power-Tennis-Gegnerin in die Knie zwingen konnte. Die Schweiz jubelt und sieht nach bitteren Niederlagen in den Monaten zuvor schon eine neue Hingis: selbstsicherer, kämpferischer, athletischer. 

Switzerland's Martina Hingis, right, shakes hands with American Venus Williams following their semi-final match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia,  Thursday, Jan. 25, 2001. Hingis won 6-1, 6-1, and will meet American Jennifer Capriati in the final Saturday, Jan. 27. (AP Photo/Rick Rycroft)

6:1, 6:1 fegt Hingis im Halbfinal Venus vom Court. Selten wurde diese so gedemütigt. Bild: AP

Nach dem Kampf gegen Serena stellt sich im Halbfinal mit Venus die ältere Williams-Schwester der Schweizerin in den Weg. Im vierten Anlauf wird sie erstmals beide Williams-Sisters am gleichen Turnier bezwingen. Sie demontiert Venus in 53 Minuten mit 6:1, 6:1. Die perplexe Amerikanerin wird danach gefragt, wann sie das letzte Mal so vorgeführt wurde: «Das war, als ich noch wie ein Kind auf dieser Tour war, und damals verlor ich auch nur 1:6, 2:6.»

abspielen

Hingis demütigt Venus Williams. Video: YouTube/SwissMissHingis

Hingis steht zum fünften Mal in Serie im Endspiel beim Australian Open. Nach drei Siegen von 1997 bis 1999 wird sie dort aber nach der Niederlage im Vorjahr gegen Lindsay Davenport gegen Jennifer Capriati mit 4:6 und 3:6 verlieren.

abspielen

Die Final-Highlights. Video: YouTube/Australian Open TV

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel