Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivan Lendl reaches to return a shot to Michael Strich during play at the U.S. Pro Indoor tennis tournament in Philadelphia, Feb. 15, 1991.  (AP Photo/John Bohn) (KEYSTONE/AP/John Bohn)

Mehr Disziplin und Kampfgeist als bei Ivan Lendl geht nicht. Bild: AP

Unvergessen

Der Tennis-Rebell und Anti-Federer Ivan Lendl gibt seinen Rücktritt bekannt

20. Dezember 1994: Ivan Lendl, eine der grössten Tennis-Persönlichkeiten aller Zeiten, tritt zurück. Er hat zwar in Wimbledon nie gewonnen, aber der stilistische Anti-Federer war seiner Zeit auf und neben dem Platz weit voraus.



Ivan Lendl ist ein Rebell. Er kehrt dem Ostblock den Rücken und wird schliesslich Amerikaner. Er ist eine «Ballmaschine» und kompensiert fehlende Genialität mit einer unheimlichen Fitness und Präzision im Spiel. 

Er gilt in den 1980er-Jahren als fittester Tennisspieler aller Zeiten. Vom Stil her ist er am ehesten mit Novak Djokovic vergleichbar. Dieses nüchterne Spiel führte 1985 erst zum legendären Titelblatt der «Sports Illustrated» mit der Schlagzeile «The Champion That Nobody Cares About». Doch bald respektierten und verehrten die Amerikaner Ivan Lendl – und sie tun es immer noch. 

Bild

Nette Schlagzeile für den gebürtigen Tschechen. Screenshot:  tennisplanet.me 

Zumal Lendl neben dem Tennisplatz bis heute sehr erfolgreich geschäftet. Er war in den 1980er Jahren einer der ersten, die Sport und Business perfekt kombinierten. Sein Vermögen wird auf über 100 Millionen Dollar geschätzt. 

«Natürlich wäre es schön gewesen, aber deswegen habe ich keine Albträume.»

Ivan Lendl über einen möglichen Wimbledon-Triumph. welt.de

Alleine an Preisgeld spielte er 21,262 Millionen Dollar ein – zu einer Zeit als der Dollar noch nicht plus/minus einem Franken entspricht. Lendl war zwischendurch sogar Mitbesitzer eines NHL-Teams (Hartford Whalers) und verkaufte seine Anteile erst, als die Whalers 1997 nach Raleigh zügelten und zu den Carolina Hurricans wurden. 

Ivan Lendl stammt aus einer Tennisfamilie

Seine Mutter Olga Lendlová war Spitzenspielerin in der ehemaligen ČSSR und sein Vater Jiří Lendl Präsident des tschechoslowakischen Verbandes. 1978 wurde Ivan Lendl Tennis-Profi, bereits 1981 kehrte er seiner sozialistischen Heimat den Rücken und zügelte in die USA.

Dort hat er sich 1984 definitiv niedergelassen. Seit dem 7. Juli 1992 ist er US-Bürger. 1989 heiratete Lendl die Amerikanerin Samantha Frankel. Er lebt heute mit seinen fünf Töchtern in Goshen im US-Bundesstaat Connecticut und betreibt in Florida eine Tennis- und Golf-Akademie. 

Bild

Lendl gewann auch schon Legenden-Turniere im Golf. Screenshot: .golfdigest.com 

Alles gewonnen – ausser Wimbledon

So viel Tennis-Respekt wie Ivan Lendl geniesst in den USA höchstens noch Roger Federer. In seiner 17 Jahre dauernden Karriere gewann er insgesamt 94 Turniere, darunter je dreimal das French Open und das US Open sowie zweimal das Australian Open. Nur in Wimbledon, wo er zweimal das Finale erreichte, gewann er nie. Wie sehr ihn dies schmerzt, gibt er nie offen zu: «Natürlich wäre es schön gewesen, aber deswegen habe ich keine Albträume.»

Zusätzlich triumphierte Lendl 1980 mit der Tschechoslowakei im Davis Cup. Nach Roger Federer (302 Wochen) und Pete Sampras (286) hielt er sich am längsten als Nummer 1 der Welt (270). 

FILE - MARCH 19: Andy Murray Parts Company With Coach Ivan Lendl LONDON, ENGLAND - JULY 07:  Gentlemen's Singles Champion Andy Murray of Great Britain (C) poses with Coach Ivan Lendl (L) during the Wimbledon Championships 2013 Winners Ball at InterContinental Park Lane Hotel on July 7, 2013 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Lendl mit seinem Schützling Murray nach dessen Wimbledon-Sieg. Lendl selbst hat es als Spieler nie zur Trophäe gereicht. Bild: Getty Images Europe

Körperliche Probleme zum Abschluss der Karriere

1990 endete für Ivan Lendl die Serie von acht Finalteilnahmen in Folge bei den US Open, bei den Australian Open holte er den achten und letzten Grand-Slam-Titel. Bei den Australian Open 1991 erreichte Ivan Lendl schliesslich das letzte Grand-Slam-Finale seiner Karriere und verlor gegen Boris Becker in vier Sätzen. 

 «Ich verliere nicht gern.»

Ivan Lendl welt.de

Die letzten drei Jahre der Karriere waren geprägt von anhaltenden Rückenproblemen und relativ frühen Niederlagen bei den wichtigen Turnieren. Es war der Preis, den er für seine generöse Spielweise bezahlte. Schliesslich beendet er am 20. Dezember 1994 im Rahmen einer offiziellen Telefon-Medienkonferenz seine Karriere im Alter von 34 Jahren. 

Ivan Lendl hat auch nach seinem Rücktritt als Spieler das Tennis nachhaltig geprägt. Von 2012 bis März 2014 kümmerte er sich als Trainer/Coach um den Briten Andy Murray und half ihm, einer der besten Spieler der Welt zu werden (Olympiasieger 2012, Siege beim US-Open 2012 und 2013 in Wimbledon). Im Juni 2016 kehrte er zurück in Murrays Team. In derselben Saison wurde Murray erstmals die Nummer 1 der Welt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Roger Federer und Andy Murray spielen Tennis auf der Limmat

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attentat auf Monica Seles

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30. April 1993: Ein psychisch gestörter Verehrer von Steffi Graf sticht mit einem Fleischermesser auf Monica Seles ein, als diese bei einem Turnier in Hamburg in einer Spielpause auf der Bank sitzt. 

Zunächst ist unklar, was sich genau an diesem warmen Frühlingsabend am Hamburger Rothenbaum ereignet hat. Monica Seles kann sich im Viertelfinal gegen die Bulgarin Magdalena Maleewa plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten. Sie bricht vor dem Netz zusammen und liegt nun in der roten Asche. «Es war ein grausamerer Schmerz, als ich ihn mir je hätte vorstellen können», sagt sie gemäss einem Bericht des NDR später. Helfer eilen herbei, um die Serbokroatin …

Artikel lesen
Link zum Artikel