Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer Marc Rosset (geklaut)

Der Federer-Flüsterer: Marc Rosset versucht, den geknickten Roger zu trösten. bild: lematin

Bittere Niederlage gegen Rosset

Unvergessen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

13.02.2000: In Marseille kommt es zum ersten rein Schweizerischen Finale in der Tennisgeschichte. Roger Federer verliert gegen Marc Rosset, ist am Boden zerstört und muss von seinem Landsmann getröstet werden. Wenn die beiden wüssten ...



500'000 Dollar Preisgeld – ein Betrag, von dem der picklige Federer mit seinen süssen 18 Jahren noch nicht mal zu träumen gewagt hätte. So hoch aber ist der Finalsieg beim ATP-250-Turnier in Marseille dotiert.

Für Federer bleibt die Grenze zum «Halb-Millionär» vorerst unerreicht: Er unterliegt seinem Landsmann Rosset nach hartem Kampf mit 2:6, 6:3, 7:6. Der erste Satz ist dabei aus Sicht des damals 29-jährigen Routiniers ein Ausrutscher. Im zweiten Umgang dominiert Rosset und kommt problemlos zum Break.

Auch im dritten Satz läuft alles für den Genfer, schnell führt er mit Break. Beim Stand von 5:4 wankt Rosset kurz und vergibt drei Matchbälle bei eigenem Aufschlag, kann die Entscheidung dann aber im Tiebreak herbeiführen.

Switzerland's tennis player Roger Federer, left, shakes hand with his compatriot Marc Rosset, Sunday, February 13, 2000, in Marseille, southern France, after being defeated during the final of the Marseille indoor open tennis tournament, the

Handshake zwischen Generationen: Federer und Rosset. Bild: AP

Die Dämme brechen

Ganz der Sportsmann gratuliert Federer nach dem Match seinem Vorbild zum Sieg und müht sich gar ein Lächeln ab. Doch in ihm drin brodelt es. An der Zeremonie kann er die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Nach aussen zeigt sich der Baselbieter tapfer und meint im Platzinterview: «Ich habe mir das Ziel gesetzt, einen ATP-Titel zu gewinnen. Früher oder später wird mir das gelingen.»

Marc Rosset ( L) and Roger Federer of Switzerland hold their trophies after the final of the  Open 13 tennis tournament in Marseille February 13. Rosset won the match 2-6,6-3,7-6 - RTXJIOO

Bei der Trophäenübergabe kann Federer bereits wieder etwas lächeln. Bild: X80002

Jahre später verrät Rosset dem «Blick», wie verzweifelt Federer ihm gegenüber gewesen sei: «Während der Zeremonie weinte Roger unaufhörlich. Ich sagte ihm, er solle aufhören zu weinen, da er ja noch jung sei. Darauf meinte Roger, er werde es nach dieser Niederlage vielleicht nie wieder in einen Final schaffen.»

«Ich nehme dieses Match, aber du wirst alle anderen gewinnen.»

Rosset nach seinem Sieg zu Federer

Rossets Prophezeiung

Wie wir heute wissen, hat Federer mit dieser Einschätzung völlig daneben gelegen. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger hat inzwischen 125 Finalspiele auf dem Buckel, sagenhafte 83 davon hat er gewonnen.

Rosset prophezeit damals in weiser Voraussicht: «Ich nehme dieses Match, aber du wirst alle anderen gewinnen.» Dennoch zeigt er sich auch kämpferisch: «Roger ist die Zukunft des Schweizer Tennis, keine Frage. Aber ich bin immer noch da!»

ROSSET OF SWITZERLAND HANGS HIS HEAD OVER THE NET AFTER LOSING A POINT
TO KIEFER OF GERMANY DURING THEIR KREMLIN CUP QUARTER FINAL MATCH IN
MOSCOW.


Marc Rosset of Switzerland hangs his head over the net after losing a
point to Nicolas Kiefer of Germany during their quarter final match at
Kremlin Cup tennis tournament in Moscow October 5, 2001. Kiefer won the
match 6-3 7-6 (7-1). REUTERS/Grigory Dukor REUTERS - RTR14OB7

Im letzten Duell mit Federer verliert Rosset diskussionslos mit 6:1, 6:3. Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Tatsächlich wird Rosset zwei Wochen später noch ein ATP-500-Turnier in London gewinnen, es ist sein letzter Turniersieg. Gegen Federer gelingt ihm ebenfalls noch ein Sieg, ehe er in den letzten beiden Duellen sang- und klanglos untergeht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel