Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer bekommt im Interview mit Pedro Pinto einen kaum mehr endenden Lachanfall. screenshot: youtube.com/st3lab

Da bleibt kein Auge trocken

Unvergessen

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig dasitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf Spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.



Wer kennt es nicht, dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig dasitzen und zuhören müsste. Doch aus irgend einem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

abspielen

Roger Federer lacht und lacht und lacht und kann einfach nicht aufhören. video: youtube.com/st3lab

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins mit der Credit Suisse darf der amerikanische Fernsehsender «CNN» mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die Stimmung äusserst locker ist und der Journalist Pedro Pinto erste Sprüche klopft, kann sich Roger Federer konzentrieren und auf Englisch in gewohnter Eloquenz Auskunft geben. 

Doch dann kommt Pedro Pinto mit einer Bitte, die Roger Federer komplett aus der Fassung bringen wird: «You don't have to do anything. I'm just gonna read out some questions in Spanish», so der CNN-Mann. Federer muss also nur zuhören und so tun, als ob er etwas verstehen würde. Für einen Mann, der sogar im Tiebreak eines Grand-Slam-Finals die Contenance bewahren kann, eigentlich kein Problem. Eigentlich. 

«Weil dieses Interview für Lateinamerika ist, kann ich ja einen Hemdknopf mehr auf machen»

Pedro Pinto befeuert Federers Lachanfall

Denn kaum hat Pinto des erste Wort auf Spanisch ausgesprochen, bekommt der eigentlich ruhig gestellte Federer aus dem Nichts einen Lachanfall. Das Lachen des Tennis-Maestros wirkt derart ansteckend, dass der Interviewer und die anwesende Regie ebenfalls losprusten. Pinto, der nun Lunte gerochen hat, und Freude an der ganzen Situation bekommt, nutzt die Stimmung gekonnt aus: «Weil dieses Interview für Lateinamerika ist, kann ich ja einen Hemdknopf mehr auf machen», witzelt der Kommentator. 

Ab diesem Moment ist es um Roger Federer komplett geschehen: Auch wenn Pinto gar nichts mehr sagt, Federer lacht sowieso. Die Konzentration ist am Boden, der Schweizer schlägt eine Pause vor. Doch der Unterbruch bringt wenig, nun verliert auch Pinto immer wieder die Kontrolle. 

Der Himmel am Horizont ist schon merklich dunkler, als die erste Szene endlich im Kasten ist. Zur grossen Freude müssen auch «nur» deren drei gedreht werden. Federer hatte schon Angst, dass er fünf spanische Fragen über sich ergehen lassen muss. Irgendwie bringen sie auch die folgenden zwei Szenen noch auf die Reihe und können das Interview abschliessen.

Federer und das Spanisch: eine explosive Mischung

Pedro Pinto zieht aus dem Rencontre mit Federer eine spannende Schlussfolgerung: «Mit ein bisschen Humor und ein wenig Spanisch, kann man den sonst so gefassten und ruhigen Roger Federer knacken.» Das sei wahrscheinlich auch Del Potros und Nadals Erfolgsrezept gegen den Schweizer.

abspielen

Federer und Nadal lachen sich gemeinsam kaputt. Der spanische Akzent bringt Roger Federer komplett aus der Fassung. video: youtube.com/Mauricio bainotti

Und tatsächlich: Pedro Pinto scheint mit seiner Analyse absolut ins Schwarze zu treffen: Ein Jahr später trifft sich Federer mit Nadal zu einem Werbedreh, welcher erneut in einer veritablen Lach-Orgie endet. Besonders dann, wenn Nadal «Switzerland» sagt und dabei das «Spanier-S» hervorholt, kann sich Federer kaum mehr auf dem Stuhl halten. Somit wäre nicht nur die Frage nach Nadals Geheimrezept, sondern auch jene nach Federers Lieblings-Song geklärt: «Das chunt eus Spanisch vor!» 

abspielen

Maja Brunner hat's schon lange gewusst: «Mier bruuched gopfridstutz nöd ständig öppis neus, mier sind doch da nöd in Spanie, mier sind bi eus!» video: youtube.com/GMC Volkstümlicher Schlager

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel