Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - JUNE 05:  FRENCH OPEN 1999 Finale Frauen Paris; Martina HINGIS wird von ihrer Mutter und Trainerin Melanie MOLITOR nach der Niederlage; gegen Steffi Graf/GER getroestet.  (Photo by Henri Szwarc/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

French-Open-Final gegen Steffi Graf

Unvergessen

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

5 Jun 1999:  Martina Hingis of Switzerland is dejected after a dubious line call during the 1999 French Open Final match against Steffi Graf of Germany played at Roland Garros in Paris, France.  The match finished with Steffi Graf of Germany clinching the title after a dramatic comeback 4-6, 7-5, 6-2. \ Mandatory Credit: Stu Forster /Allsport

Martina Hingis wird sich im Final gegen Steffi Graf keine Freunde machen. Bild: Getty Images Europe

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige Monate zuvor tönte das noch anders. «Die Steffi ist zu lange raus aus den Turnieren, sie wird es nicht mehr schaffen, oben mitzuspielen», posaunte Hingis. Oder: «Die Zeiten haben sich geändert. Nur die Deutschen können das anscheinend nicht akzeptieren.»

«Die Steffi ist zu lange raus aus den Turnieren, sie wird es nicht mehr schaffen, oben mitzuspielen.»

Martina Hingis im Jahr 1998 welt.de

Hingis will den Karriere-Slam – unbedingt

Bei zunächst windigen Verhältnissen und nasskalten 14 Grad Celsius wollen beide Spielerinnen Geschichte schreiben. Die 18-jährige Hingis ist bereits fünffache Grand-Slam-Siegerin, die Weltnummer 1 und erwartete Finalistin in Paris. Der Schweizerin, die schon zwei Jahre zuvor im Endspiel der French Open stand, fehlt nur noch der heiss ersehnte Triumph in Roland Garros, um den Karriere-Grand-Slam zu vollenden.

Die mittlerweile fast 30-jährige Graf geht auf das Ende ihrer Karriere zu und steht dagegen recht überraschend in ihrem neunten Paris-Final. Sie peilt ihren sechsten Triumph an der Porte d'Auteuil an.

Hingis’ Plan ist es, Graf auf der Rückhandseite, bei der die Deutsche so gut wie immer mit dem Slice agiert, festzunageln und so ihre starke Vorhand aus dem Spiel zu nehmen. Das geht zunächst auf. Die Schweizerin führt schnell 6:4, 2:0, brockt sich im ersten Satz für einen Racketwurf aber eine Verwarnung ein, die später noch folgen haben wird.



Im 13. Game folgt die Szene, die Hingis komplett aus der Bahn wirft. Nachdem ein Vorhand-Return der Schweizerin out gegeben wird, bittet die Trübbacherin zunächst die Stuhlschiedsrichterin Anne Laseserre, den Abdruck noch einmal zu überprüfen.

5 Jun 1999: Martina Hingis of Switzerland argues a linecall with the line judges during the women's singles final against Steffi Graf of Germany at the French Open Tennis at Roland Garros in Paris.

Hingis lässt den Abdruck überprüfen.  Bild: Getty Images North America

Lasserre revidiert ihren Entscheid jedoch nicht, worauf Hingis unter den Pfiffen des Publikums auf Grafs Seite schreitet und im Sand denjenigen Abdruck markiert, den sie für den richtigen hält. Doch es nützt alles nichts, der Punkt wird Graf gutgeschrieben. Das Publikum im Court Philippe Chatrier quittiert Hingis' Tabubruch mit dem ersten gellenden Pfeifkonzert.

abspielen

Hingis diskutiert und diskutiert. Video: Youtube/LDVTennis

«Ich war schockiert, was ich da gesehen habe. Martina hat sich wie ein Teenager verhalten, der sie auch ist. Sie spielt wie ein Champion, aber sie muss lernen, sich wie ein Champion zu benehmen.»

ESPN-Expertin Chris Evert nach dem Final

Doch die Favoritin verliert nun komplett die Fassung. Aus Protest bleibt sie auf ihrem Stuhl sitzen, bis die Oberschiedsrichterin Georginia Clark den Platz betrifft. Nach einer erneuten Diskussion und lauten «Steffi, Steffi»-Rufen bekommt Hingis mit einer «Court Violation» eine erneute Verwarnung. Durch die frühere Verwarnung im ersten Satz setzt es einen Strafpunkt. Statt 0:15 steht es nun 30:0 für Graf und die Schweizerin will sich einfach nicht beruhigen.

Sixth-seeded Steffi Graf of Germany, right, poses with the trophy after she defeated top-seeded Martina Hingis of Switzerland, left, 4-6, 7-5, 6-2 in during the women's final tennis match at the French Open at Roland Garros stadium in Paris Saturday, June 5, 1999. (AP Photo/Michel Euler)

Bei der Siegerehrung sind die Tränen verschwunden. Bild: AP

Mit der Wut im Bauch nimmt Hingis Graf den Aufschlag zum 5:4 und muss die Partie nur noch nach Hause servieren. Wenig später heisst es 15:0, noch drei Punkte fehlen der Weltranglistenersten zur Vollendung ihres Karriere-Grand-Slam. Doch nun beginnt Hingis' Händchen zu zittern. Sie kassiert das Re-Break und verliert den zweiten Satz mit 5:7.

Wie vor zehn Jahren Michael Chang

Im Entscheidungssatz zieht Graf auf 3:0 davon, doch Hingis kontert mit einem Break und besitzt einen Spielball zum 3:3, den sie allerdings nicht nutzen kann. Wenig später serviert die 18-Jährige bei 2:5 gegen die Niederlage. Bei 30:40 kommt Graf zum ersten Matchball und die Schweizerin macht sich noch unbeliebter. Wie Michael Chang auf den Tag genau 10 Jahre zuvor gegen Ivan Lendl serviert Hingis von unten. Sie wehrt den Matchball zwar ab, erntet aber das nächste gellende Pfeifkonzert. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der «Uneufe»-Aufschlag beim ersten Matchball. Gif: Youtube/mariascreamapova

Beim zweiten Matchball für Graf versucht sie den gleichen Trick, doch der Ball fliegt ins Out. Hingis beschwert sich bei der Schiedsrichterin über das zu laute Publikum da platzt Graf der Kragen: «Wollen wir diskutieren oder können wir einfach nur Tennis spielen?», ruft sie über den Platz. Es wird weitergespielt. Den zweiten Aufschlag spielt Hingis wieder normal und beendet die Partie nach 2:23 Stunden schliesslich mit einem Rückhandfehler.

Hingis will die Siegerehrung boykottieren

Die am Boden zerstörte Hingis verschwindet unter Buhrufen in den Katakomben, auf die anstehende Siegerehrung hat sie keine Lust mehr. Ihre Mutter Melanie Molitor kann die völlig aufgelöste Tochter schliesslich überzeugen, noch einmal auf den Platz zurückzukommen. Die Zuschauer haben Mitleid mit der tränenüberströmten Schweizerin und spenden Applaus.

Bild

Mutter Melanie Molitor bringt Hingis zurück auf den Platz. Bild: Getty Images

Bei der Siegerehrung hat sich Hingis wieder einigermassen gefasst. «Steffi, du bist ein grosser Champion. Ich gratuliere», haucht sie auf Französisch ins Mikrofon. «Ich wollte hier unbedingt gewinnen, vielleicht klappt es das nächste Mal. Viellicht ist dann auch das Publikum auf meiner Seite. Ich war drei Punkte vom Sieg entfernt, so will man natürlich nicht verlieren. Steffi hat mir gesagt, dass ich noch viele Chancen haben werde, dieses Turnier zu gewinnen.»

abspielen

Der Matchball und die anschliessende Siegerehrung. Video: Youtube/mariascreamapova

Doch daraus wird nichts. Hingis wird in ihrer Karriere nie mehr den Final von Paris erreichen und auch nie mehr ein Grand-Slam-Turnier gewinnen. Diese Finalniederlage wird bei ihr Spuren hinterlassen. Es ist achteinhalb Jahre vor dem definitiven Karriereende der grosse Knick in der Laufbahn der einzigen Schweizer Major-Siegerin.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attentat auf Monica Seles

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30. April 1993: Ein psychisch gestörter Verehrer von Steffi Graf sticht mit einem Fleischermesser auf Monica Seles ein, als diese bei einem Turnier in Hamburg in einer Spielpause auf der Bank sitzt. 

Zunächst ist unklar, was sich genau an diesem warmen Frühlingsabend am Hamburger Rothenbaum ereignet hat. Monica Seles kann sich im Viertelfinal gegen die Bulgarin Magdalena Maleewa plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten. Sie bricht vor dem Netz zusammen und liegt nun in der roten Asche. «Es war ein grausamerer Schmerz, als ich ihn mir je hätte vorstellen können», sagt sie gemäss einem Bericht des NDR später. Helfer eilen herbei, um die Serbokroatin …

Artikel lesen
Link zum Artikel