Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Black Caviar and jockey Luke Nolen lead the field during the Diamond Jubilee Stakes during day five of the 2012 Royal Ascot meeting at Ascot Racecourse, England Saturday June 23, 2012.  Black Caviar won a thrilling Diamond Jubilee Stakes at Royal Ascot by a short head to extend her unbeaten record to 22 races in her first run outside her native Australia. (AP Photo/Tim Ireland/PA Wire)  UNITED KINGDOM OUT NO SALES NO ARCHIVE

Black Caviar (vorne links) hat die Nase nicht nur bei diesem Rennen vorne – sondern immer. Bild: AP PA Wire

Die Sportlerin des Jahres in Australien ist ... ein Pferd!

23. Dezember 2012: Wer war der beste Sportler des Jahres, wer die überragendste Sportlerin? Die Frage beschäftigt zum Jahresende weltweit alle Redaktionen – so auch die australischen Journalisten Phil Rothfield und Darren Hadland. Die beiden wollen witzig sein. Dummerweise treten sie dabei übel ins Fettnäpfchen.



Wer wird Sportlerin des Jahres? Wer wird Sportler des Jahres? Diese Frage beschäftigt zum Jahresende jeweils Jurys auf der ganzen Welt. Es gibt offizielle Votings, Publikumswahlen und manchmal auch einfach Journalisten, die diese Entscheidung treffen.

So auch beim australischen «Daily Telegraph» aus Sydney. Dort listen Phil Rothfield und Darren Hadland jährlich ihre 50 Sporthighlights auf. Sportler des Jahres wird für sie der Cricket-Star Michael Clarke. «Wer sonst soll es sein?», fragen sie in der Erklärung.

Australia's Michael Clarke is hit by the ball after mistiming a pull shot from the bowling of Scotland's Josh Davey during their Cricket World Cup match at the Bellerive Oval in Hobart, Tasmania, March 14, 2015. REUTERS/Hamish Blair (AUSTRALIA - Tags: SPORT CRICKET)

Michael Clarke wird vom «Daily Telegraph» zu Australiens Sportler des Jahres 2012 gewählt. Bild: STRINGER/AUSTRALIA/REUTERS

Die Frage wäre im Olympiajahr 2012 auch bei den Frauen passend. Sally Pearson sprintet beispielsweise in London über 100 m Hürden zu Gold. Anna Meares rast im Bahnsprint zuoberst aufs Podest und die Schwimm-Girls Cate Campbell, Alicia Coutts, Brittany Elmslie und Melanie Schlange sichern ihrer Heimat im 4×100-m-Freistil den Olympiasieg. An einer angemessenen Auswahl hapert es also nicht. Doch der «Daily Telegraph» kürt Black Caviar zur Siegerin.

Ein Pferd.

Ein Rennpferd, um genau zu sein.

FILE - In this Saturday, April 13, 2013 file photo, Black Caviar, ridden by Luke Nolen, crosses the finishing post to win the TJ Smith Stakes at Royal Randwick in Sydney, Australia. The unbeaten Australian mare will retire after winning 25 consecutive races, with her trainer Peter Moody admitting Wednesday, April 17, that the super sprinter

Black Caviar: die australische Sportlerin des Jahres 2012 (äh ja, das Pferd, der Jockey ist Luke Nolen). Bild: AP

Im Jahr 2012 wird also tatsächlich ein Pferd Sportlerin des Jahres. Man könnte knapp drüber lachen, wenn dies irgendwann zu Beginn des 20. Jahrhunderts gewesen wäre. Aber wir schreiben das Jahr 2012.

Kein Wunder, landen die beiden Autoren mitten in einem Shitstorm. Auf Twitter ist das Thema «trending» und diverse Exponenten melden sich. Rothfields Versöhnungsversuch, mit der Aussage «es sei nicht so ernst gemeint gewesen», geht im Getöse unter.

Und natürlich glätten sich die Wogen auch nicht, als Pearson in der Liste der beiden Journalisten immerhin in der Kategorie «Goldener Moment» siegt.

epa03349064 Sally Pearson of Australia poses next to the time board showing her new Olympic record after she won the 100m Hurdles final at the London 2012 Olympic Games Athletics, Track and Field events at the Olympic Stadium, London, Britain 07 August 2012.  EPA/KERIM OKTEN

Olympiagold und neuer olympischer Rekord reichen Sally Pearson nicht für die Auszeichnung zur Sportlerin des Jahres 2012. Bild: EPA

Es sei allerdings auch erwähnt: Black Caviar lieferte ein grossartiges Jahr ab. Das sechsjährige Vollblut bleibt das ganze Jahr über – wie schon in seiner gesamten Karriere – unbesiegt. Sie knackt dabei diverse Rekorde. Der wichtigste: Mit 22 unbesiegten Rennen stellt sie eine Bestmarke auf, die es zuvor 100 Jahre nicht mehr gegeben hat. 

Sport Australia Hall of Fame Awards

Einen Sport-Award wie hier in der Schweiz gibt es in Australien seit 2006 nicht mehr. Im Jahr 2012 holte sich Sally Pearson aber den «Sport Australia Hall of Fame Award», der jährlich einen Sportler / eine Sportlerin auszeichnet, welche/r die Leute im Land am meisten inspirierte. Die Auszeichnung vom «Australian Institute of Sport» gewinnen 2012 Alicia Coutts (Schwimmen) und Tom Slingsby (Segeln).

Zweimal wäre die Serie beinahe gerissen. Im 18. Rennen schreiben die Medien schon vor dem Start, dass die schwierigen Bedingungen Black Caviar nicht behagen. 20'000 Zuschauer kommen nach Caulfield und sehen einen überlegenen Sieg von Jockey Luke Nolen und seinem Wunderpferd.

Im April sichert sich Black Caviar in Morphettville mit dem 20. Sieg den alleinigen Australasien-Rekord. Trainer Peter Woody lobt danach: «Luke (der Jockey, die Red.) war sehr nett zu ihr, er gab ihr lediglich einen Klaps auf den Hintern und sie machte den Rest.»

Der wirkliche Test folgt aber erst im Sommer. Beim ersten Übersee-Rennen im englischen Ascot. 80'000 Fans sind gekommen. In ganz Australien wird der Event live übertragen, in Melbourne kommt es zu einem grossen Public Viewing. Black Caviar siegt in einem dramatischen Rennen nur Zentimeter vor Moonlight Cloud. Es ist der 22. Sieg im 22. Wettkampf.

Auf den letzten Metern hätte sie ihren Vorsprung fast noch verspielt. Wie sich später herausstellt, hat sich die schnellste Dame Australiens während des Rennens einen Muskelriss zugezogen und muss danach eine längere Pause einlegen. Die Saison ist beendet.

abspielen

Das Rennen in Ascot mit dem 22. Sieg für Black Caviar – das war hauchdünn. Video: YouTube/zakmcintyre2009

Im November wird Black Caviar bei den Cartier Racing Awards mit der European-Champion-Sprinter-Auszeichnung beglückt. Eine Ehre, die vor ihr noch keinem ausserhalb Europas geborenen Pferd zuteil kam.

Das letzte Highlight des Jahres ist die Auszeichnung des «Daily Telegraph». 2013 siegt Black Caviar bei allen drei Rennen, in denen sie an den Start geht. Am 17. April folgt der Rücktritt. Woody sagt: «25 Siege ist eine schöne Zahl.»

abspielen

Die Karriere-Highlights von Black Caviar. Video: YouTube/Flemington Racecourse

Kurz darauf wird in Nagambie eine lebensgrosse Bronze-Statue enthüllt. Seither hat das Rennpferd mehrere erfolgreiche Schwangerschaften hinter sich. Die guten Gene sollen schliesslich weitergegeben werden.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen
Link zum Artikel