Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Motto des Abends: Disco Sucks!
bild: outernetweb

Unvergessen

12.07.1979: Die «Disco Demolition Night» entpuppt sich als selten dämlicher Marketing-Gag

12. Juli 1979: Dieser Schuss geht nach hinten los: Die Chicago White Sox rufen die Fans dazu auf, Schallplatten mit Disco-Musik mitzunehmen, um sie gemeinsam in die Luft zu sprengen. Der Event endet im Chaos.



Dass Disco-Musik in den 70er-Jahren immer populärer wird, kommt nicht überall gut an. «Disco sucks!» heisst eine Gegenbewegung von Rock-Fans. Einer von ihnen ist Steve Dahl, Radio-Moderator in Chicago. Als sein Sender von Rock auf Disco umstellt, wird der 24-Jährige entlassen. Kein Wunder, hasst er alles, was ihn an «Saturday Night Fever» und Co. erinnert.

Dahl macht mobil gegen Disco-Musik, zerstört in Bars publikumswirksam solche Schallplatten. Das bringt Mike Veeck auf eine Idee. Sein Vater besitzt das Baseballteam Chicago White Sox und um das Stadion zu füllen, sollte der Hass der Rockfans helfen. Der Plan: Am Abend, als es gleich zu zwei Partien gegen die Detroit Tigers kommt, wird zwischen den beiden Spielen eine Kiste mit Disco-LPs in die Luft gesprengt.

abspielen

Ein Rückblick 30 Jahre nach der «Disco Demolition Night».
YouTube/joseph thompson

«Ich hasse den Geschmack von Piña Colada und bin allergisch auf Goldketten»

Dass bei Sportanlässen mit besonderen Aktionen um Zuschauer geworben wird, kommt in diesen Tagen häufiger vor. Doch schon die Cleveland Indians machen damit schlechte Erfahrungen. Als sie 1974 Bier für 10 Cent pro Becher verkaufen, eskaliert die Lage ebenfalls. 

Steve Dahl lässt kein Klischee aus, als ihn ein Reporter fragt, was er denn eigentlich gegen Disco-Musik habe. «Zuallererst kann ich niemals einen dreiteiligen weissen Anzug finden, der mir passt. Ich hasse den Geschmack von Piña Colada. Ich bin allergisch auf Goldketten. Und ich möchte auch nicht soviel Geld für Strom ausgeben, nur weil ich ständig meine Frisur fönen muss. Das ist auch umweltbewusst.»

abspielen

Grosses Kino: Disco-Hasser Dahl demonstriert, wie er üblicherweise LPs zerstört.
streamable

Vinyl-Scheiben fliegen wie Frisbees

Jeder Zuschauer, der eine Disco-Platte mitnimmt, muss für die beiden Baseball-Spiele bloss 98 Cent Eintritt bezahlen. Anstatt der üblichen 20'000 Fans rechnen die Veranstalter mit etwa 35'000, doch es werden noch viel mehr: Über 60'000 Menschen kommen in den Comiskey Park. Viele werden gar nicht eingelassen, also klettern sie mit Leitern und Stricken über die Stadionmauern.

Man könnte zu diesem Zeitpunkt schon damit rechnen, dass die Sache nicht gut ausgeht. Anstatt dass die Zuschauer die Vinyl-Scheiben anständig abgeben, werfen sie viele wie Frisbees einfach auf den Rasen.

Dann ist das erste Spiel vorbei, Zeit für Disco-Hasser Steve Dahl. Er heizt der Meute ein: «Wir haben alle Platten, die ihr heute Abend mitgebracht habt, in einen riesigen Kasten gesteckt. Und wir werden die wirklich guuuuut in die Luft sprengen!» Und so kommt es auch: Mit einem lauten Knall wird die Kiste mit den Disco-LPs gesprengt.

abspielen

Disco Sucks! Die Platten müssen dran glauben.
streamable

Doch das zweite Spiel zwischen den White Sox und den Tigers kann nicht mehr stattfinden – denn die Situation eskaliert. Zwischen 5000 und 7000 Zuschauer stürmen nun den Rasen, einige setzen Feuer, zerstören den Platz und nehmen den Schlagkäfig auseinander. Die «Disco Demolition Night» endet im Chaos.

abspielen

Der Bericht über die Randale im lokalen Fernsehen. YouTube/stellamasters

«Wir unterschätzten, wie populär Dahl war»

Sechs Personen werden in den Tumulten verletzt, 39 werden verhaftet. «Du denkst, dass es eine gute Idee ist, also versuchst du etwas», verteidigt sich Teambesitzer Bill Veeck danach. «Aber wir unterschätzten, wie populär Dahl und der Hass auf die Disco-Musik waren.» Die Leute, welche das Feld stürmten, seien keine Baseball-Fans. Weil die White Sox schuld an der Absage des zweiten Spiels gegen die Tigers sind, verlieren sie es forfait.

Radio-Moderator Dahl hingegen startet nach der «Disco Demolition Night» durch. Er wird landesweit berühmt und unterhält seine Hörer noch heute. Über die Aktion im Comiskey Park in Chicago hat er ein Buch geschrieben, welches im kommenden Monat veröffentlicht wird: «Die Nacht, als Disco starb.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Baseball macht reich: Die bestbezahlten Sportler 2015

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 12.07.2016 17:13
    Highlight Highlight Um die ETH Zürich herum lungerte in den späten 90ern gelegentlich ein schon etwas älterer "Randständiger". Einmal habe ich beobachtet, wie er bei den Tischen vor der Cafeteria eine junge Studentin anpöbelte: "Du scheiss Discotussi - Ich bin noch aus der Rock-Generation, das war noch richtige Musik".
  • Amboss 12.07.2016 12:19
    Highlight Highlight Was für eine geile Story. Vielen Dank.
    Macht echt Spass, diese Rubrik


    Und wie einfach die Welt damals war: Disco oder Rock.
  • Meet The Mets 12.07.2016 11:36
    Highlight Highlight Die 70er waren eine wilde Zeit im Baseball! Wer mehr darüber erfahren will, dem sei Dan Epsteins Buch "Big Hair and Plastic Grass" wärmstens empfohlen.

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel