Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Marie unterwegs zu einem denkwürdigen Erfolg. bild: instagram

Thierry Marie trällert ein Liedchen und schafft über 234 km die längste Solo-Flucht

11. Juli 1991: Thierry Marie gelingt ein veritabler Coup. Der Franzose gewinnt nach der längsten Solo-Flucht in der Neuzeit der Tour de France – und hat unterwegs noch genügend Luft, um für die Fernsehkameras zu singen.



Ob Thierry Marie am Start zur 6. Etappe der Tour de France 1991 in Arras an Albert Bourlon gedacht hat? Wahrscheinlich nicht. Sein französischer Landsmann gewann 1947 das Teilstück zwischen Carcassone und Luchon, nachdem er 253 Kilometer solo unterwegs gewesen war. Das war zwar ebenfalls an einem 11. Juli, aber in einer ganz anderen Epoche des Radsports.

Marie hat 44 Jahre später nicht den Etappensieg im Kopf und auch nicht das Leadertrikot. Der Normanne will sich in seiner Heimat zeigen; das ist sein Vorhaben. Marie setzt alles daran, es in die Tat umzusetzen. 25 Kilometer sind absolviert, als ihm die Flucht gelingt. Marie nutzt den Moment, als nach einem Zwischensprint das Tempo im Feld sinkt.

abspielen

Und er ward vom Feld nie mehr gesehen: Marie setzt sich ab. Video: streamable

Die Möglichkeit nutzen, wenn sie sich anbietet

Niemand verspürt an diesem heissen Tag Lust, mit Marie zu fahren und das Feld lässt ihn gewähren. Also tritt der Fliehende in die Pedale. Und tritt und tritt und tritt. Weiter, immer weiter kurbelt Marie, bis er irgendwann fast 22 Minuten Vorsprung hat. Ehe das Feld dann doch irgendwann die Verfolgung aufnimmt, wird hinten geplaudert und gescherzt – und vorne trällert Thierry Marie mangels Fluchtgefährten alleine ein Lied.

abspielen

Irgendwie muss man sich ja beschäftigen: Marie singt lauthals «Ma Normandie», die inoffizielle Hymne der Region. Video: streamable

Dem 28-Jährigen kommt auch der Umstand zu Hilfe, dass an diesem Tag niemand im Maillot Jaune fährt. Der Gesamtführende Rolf Sorensen war tags zuvor gestürzt und musste die Tour mit einem Schlüsselbeinbruch aufgeben. Und Greg LeMond, der nachrückte, wollte das Leadertrikot unter diesen Umständen nicht annehmen. Deshalb gibt es im Peloton kein Team, das die Verfolgung organisiert. «Ich spekulierte darauf», verrät der schlaue Marie. Rückenwind begünstigt seine Flucht. Langsam wird es eng für die Sprinter, wenn sie in Le Havre noch um den Tagessieg fighten wollen.

Aber kann Thierry Marie so eine Monsterflucht durchziehen? Er weiss es selber nicht. «So etwas habe ich zuvor noch nie versucht», sagt er im Ziel, «und ich fragte mich, ob ich das draufhabe. Also habe ich es probiert, ausgerechnet bei der Tour de France, und es ist aufgegangen.» Denn das Feld kommt tatsächlich nicht mehr an ihn heran. Nach einer 234 Kilometer langen Soloflucht erreicht Marie das Ziel in Le Havre als triumphaler Sieger. Und sein Vorsprung ist sogar so gross, dass er gleich auch neuer Leader der Rundfahrt ist.

abspielen

Geschafft: Marie fährt als Sieger ins Ziel. Video: streamable

«Es war so hart!»

Marie gilt eigentlich als Spezialist für Prolog-Zeitfahren, hat wenige Tage zuvor schon zugeschlagen und am ersten Tour-Tag das Maillot Jaune erobert. Wird aus ihm nun ein anderer Typ Rennfahrer? Marie winkt im Ziel ab: «So etwas mache ich kaum wieder: Es war so hart!»

Heute besitzt der Normanne eine kleine Gärtnerei, in seiner Freizeit sitzt er immer noch im Velosattel, «weil das gesund ist». Marie hat sechs Etappen der Tour de France gewonnen, trug das Leadertrikot und auch die Maglia Rosa am Giro d'Italia. «Aber diese eine Etappe ist legendär, damit bin ich im Geschichtsbuch des Radsports», weiss Thierry Marie. «Man spricht mich bis heute auf diesen Sieg an.»

abspielen

Radsport ist brutal: Während Marie vorausfährt, quält sich Martial Gayant nach einem Sturz wieder aufs Velo, ehe er unter Tränen aufgeben muss. Video: streamable

Marie fährt nach seinem Husarenritt zwei Tage lang in Gelb, ehe er das Leadertrikot an Greg LeMond abgeben muss. Doch der Amerikaner schafft keinen vierten Gesamtsieg. Stattdessen triumphiert 1991 Miguel Indurain. Es ist der erste von fünf Tour-Siegen in Folge für den Spanier, der zudem auch zwei Mal den Giro d'Italia gewann.

Spain (Espana): A file photo dated 22 July 1996 of Spanish five-time winner of Tour de France cyclist Miguel Indurain posing after his fifth Tour de France win with five yellow jerseys he won from 1991 to 1995 in Paris. Indurain announced 02 January his resignation from professional cycling sport. Indurain plans to spend more time on his family's farm and with his son Miguel junior. EPA PHOTO     EFE/FILES/MONDELO/mda

«Big Mig» Indurain 1996 nach seinen fünf Tour-Siegen. Bild: EPA EFE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Der Teufel jagte alle! «El Diablo» ist der berühmteste Tour-Fan

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Hans Jucker zur Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Fernsehen geht der Sportreporter Hans Jucker in Pension. Nur ein paar Wochen später stirbt er – doch dank YouTube lebt er ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel