Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hincapie sitzt am Boden und realisiert, dass seine Siegchancen ebendort sind. bild: cyclingtips.com

George Hincapie bricht auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

09.04.18, 00:05 09.04.18, 07:01


Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg beim «König der Klassiker», dem Tagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem Kopfsteinpflaster-Abschnitt Mons-en-Pévèle nicht gewachsen und bricht. Er fährt noch ein paar Meter freihändig, dann stellt sich sein Vorderrad quer und Hincapie stürzt kopfüber auf einen angrenzenden Acker.

gif:youtube/marcodej1

Verletzungen an Schlüsselbein und Schulterblatt

Hincapie krümmt sich auf dem Boden, schaut den anderen Fahrern hinterher und hält sich das schmerzverzerrte Gesicht. Bereits kurz nach dem Rennen sagt sein Discovery-Channel-Teamdirektor Dirk Demol: «Es ist eine schwere Verletzung, das ist sicher.»

Später kommt heraus: Bei dem Sturz hat sich Hincapie eine drei Zentimeter lange Fraktur zwischen Schlüsselbein und Schulterblatt zugezogen, die ihn zu einer mehrwöchigen Pause zwingt.

gif: youtube/marcodej1

Hincapie, der seine stärksten Karriere-Auftritte als Edelhelfer von Lance Armstrong bei der Tour de France hat, 2012 aber Doping-Missbrauch gesteht, schmerzt neben den physischen Verletzungen auch die Tatsache, erneut einen Sieg beim Paris-Roubaix-Klassiker zu verpassen: Er liegt kurz vor dem Sturz knapp 50 Kilometer vor dem Ziel in aussichtsreicher Position und gilt als Mitfavorit auf den Sieg. Der Radprofi bezeichnet Paris-Roubaix als seinen Lieblingswettkampf: «Das ist das Rennen, von dem ich das ganze Jahr über träume und auf das ich mich freue.» 

Doch ein Sieg ist ihm hier noch nie vergönnt gewesen. Mal stürzte er, mal kam er mit dem Wetter nicht klar oder hatte mit Defekten zu kämpfen. Auch 2006 muss er zusehen, wie der Schweizer Fabian Cancellara am Ende jubelt. Hincapies bestes Ergebnis bei Paris-Roubaix ist ein zweiter Platz aus dem Jahr 2005, als er Tom Boonen im Sprint unterlag.

Die Ursache des Bruchs: ein vorangegangener Sturz

Als Ursache des Lenkrohr-Bruchs macht Hincapies Discovery-Team später einen vorangegangenen Unfall des US-Amerikaners in der ersten Hälfte des Rennens aus. «George stürzte schon recht früh im Rennen, aber aufgrund der Rennbedingungen und seiner Aussage, dass alles in Ordnung sei, haben wir sein Rad nicht gewechselt», sagt Discovery-Teamchef Johan Bruyneel.

Hincapies Sturz entfacht eine Debatte um die langen Kopfsteinpflaster-Abschnitte des Klassikers. Viele schimpfen über den Untergrund, bezeichnen ihn als veraltet, zudem seien die technischen Herausforderungen für die Teams zu hoch. Auch Bruyneel sagt: «Auf den vielen Kopfsteinpflaster-Passagen war der Lenker so starken Erschütterungen ausgesetzt, dass er sich nach dem ersten Sturz irgendwann lösen musste.»

Besonders bitter: Kurz vor dem Sturz informiert Hincapie sein Team doch noch über Probleme mit dem Lenker und die Helfer arbeiten an einem Plan, um einen Radaustausch ohne grösseren Zeitverlust vorzunehmen.

Doch er kommt nicht mehr rechtzeitig. Und so enden Hincapies Siegträume auf einem Acker.

Hincapies Träume enden am Rande der Pavés. Video: YouTube/marcodej1

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Unvergessene Velo-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titanen

23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: Die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1. 

Am 23. Mai 2001 ist sie endlich da: Die Chance, das Trauma ein für allemal vergessen zu machen. Die Bayern stehen wieder im Champions-League-Final. Im mit 74'500 Zuschauern …

Artikel lesen