Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Glaus (rechts) lässt Kelly im Endspurt keine Chance. bild: ina

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.



Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich will er diesen Triumph mit dem Etappensieg in Paris krönen. Doch der Schweizer Glaus macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

abspielen

Glaus bezwingt Punktesieger Kelly. Video: streamja

«Schibu» ist früh im Wind, zieht den Sprint von vorne durch und gewinnt als erster und bis heute einziger Schweizer die Schlussetappe der Tour de France auf den Champs-Élysées. Es sei sein schönster Sieg gewesen, sagt er nach seiner Karriere.

Später Wechsel zu den Profis

Der Erfolg auf dem Prachtboulevard ist der zweite grosse Triumph in Glaus' Karriere. 1978 wird er auf dem Nürburgring Weltmeister der Amateure. In dieser Kategorie gewinnt er rund 170 Rennen, so dass er mit Preisgeldern mehr verdient, als wenn er Profi wäre. Erst mit 27 Jahren wechselt er doch noch ins Lager der Berufsfahrer.

Gleich in seinem ersten Jahr bei den Profis wird Gilbert Glaus 1982 Schweizer Meister und er gewinnt 1986 das fast 600 Kilometer lange Traditionsrennen von Bordeaux nach Paris, das erstmals 1891 ausgetragen wurde und das vor ihm mit Heiri Suter und Ferdy Kübler erst zwei andere Schweizer gewinnen konnten.

Gilbert Glaus gewinnt am 14. August 1977 das Strassenrennen bei den Schweizermeisterschaften der Elite-Amateure. (KEYSTONE/Str)

1977 wird Glaus Schweizer Meister der Elite-Amateure. Bild: KEYSTONE

Die Ersten werden die Letzten sein

Glaus kommt auf fünf Teilnahmen an der Tour de France und zwei am Giro d'Italia. Eine dreiwöchige Rundfahrt zu beenden, sei «etwas vom schwersten», hält er 1984 in der «Berner Zeitung» fest. «Aber wenn man den Willen aufgebracht hat, bis nach Paris zu fahren, schenkt das eine grosse Befriedigung.»

Cavendish der Rekordsieger

Seit 1975 endet die Tour de France auf den Champs-Élysées. Mit vier Erfolgen zwischen 2009 und 2012 ist der Brite Mark Cavendish der Rekordsieger dieser Schlussetappe. Bernard Hinault (1979/1982), Dschamolidin Abduschaparow (1993/1995), Marcel Kittel (2013/2014) und André Greipel (2015/2016) gewannen je zwei Mal.

Sein Etappensieg auf den Champs-Élysées ist der Höhepunkt, aber nicht die einzige bemerkenswerte «Errungenschaft» von Gilbert Glaus an der Tour de France. Ein Jahr nach seinem Erfolg beendet er die Frankreich-Rundfahrt als Träger der «Lanterne Rouge», als Letztplatzierter. Das ist allerdings keine Schande, im Gegenteil: Manchmal reissen sich Fahrer sogar um diese rote Laterne. Auf die Spitze treibt es der Belgier Wim Vansevenant, der zwischen 2006 und 2008 drei Mal in Folge Letzter der Tour de France wird.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Der etwas andere Job – Busfahrer in Kenia

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 24.07.2019 18:53
    Highlight Highlight Am Bild ist bemerkenswert, dass der Mann im Maillot Jaune (Fignon) an 4. oder 5.Position sprintet. Heute unvorstellbar
  • Ketchum 24.07.2019 18:51
    Highlight Highlight Gilbert Glaus war ein guter Roller & konnte auch kleinere Sprints gewinnen. Ein Sprint-Monster war er ja nie. Umso überraschender sein Sieg in Paris. Wohl auch weil die Top-Top-Sprinter schon draussen waren. Aber auch Sean Kelly zu besiegen, war eine Hausnummer.

    Ich denke öppe an die Fahrer der Beat-Breu-Generation, damals war ich Teenie. Daniel Gisiger war auch ein guter Roller, er hat glob sogar mal eine Classique gewonnen (Flêche Wallone?).

    Neulich traf ich ihn auf der Offenen Rennbahn Oerlikon. Er ist jetzt Bahntrainer der Schweiz

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

22. Juli 2001: Ein junger Schweizer fährt an der Tour de France als erster über den legendären Col de Tourmalet. Was der 25-jährige Sven Montgomery da noch nicht weiss, ist, dass er nur Tage später schwer verunfallt und dass er das Sturzpech in der Folge nie mehr loswerden wird.

Viermal gestartet – Paris nie gesehen. Das ist die traurige Tour-de-France-Bilanz von Sven Montgomery. Der Berner Oberländer gilt als grosses Talent, in die Frankreich-Rundfahrt 2001 geht er als Kapitän der FDJ-Equipe. Montgomery ist gut im Rennen, liegt auf Rang 15 des Gesamtklassements, als er in den Pyrenäen einbricht. Plötzlich sind die Beine schwer wie Blei, hinauf nach Saint-Lary-Soulan geht gar nichts mehr. Mehr als 20 Minuten verliert er auf Etappensieger Lance Armstrong.

Kaum einer hält …

Artikel lesen
Link zum Artikel