Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
I04 - 19980317 - CIVITANOVA MARCHE (MACERATA), ITALY :  Swiss Rolf Jaermann, kissed by a local beauty, wears the yellow-red jersey of the leader of the overall standigs after the 7th stage of the Tirreno-Adriatico cycling race here 17 March.     EPA/ANSA/FILIPPO MONTEFORTE

Insgesamt darf Rolf Järmann seine Wangen 28 Mal für den Siegerkuss hinhalten. Bild: Keystone

Unvergessen

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

24. April 1993: Er ist wohl der Velorennfahrer mit der markantesten Nase seit Ferdy Kübler. Rolf Järmann gelingt die grosse Überraschung, im Amstel Gold Race den italienischen Superstar Gianni Bugno zu bezwingen. Es ist einer seiner schönsten Siege.



Marco Saligari, links, gewinnt die Tour de Suisse, vor seinem Manschaftskollegen Rolf Jaermann, aufgenommen am 24. Juni 1993 in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Järmann im markanten Trikot der italienischen Ariostea-Equipe. Bild: KEYSTONE

1993 ist Rolf Järmann mit seinen 27 Jahren im besten Rennfahrer-Alter. Der Thurgauer hat schon oft für Aufsehen gesorgt: Er gewann Etappen an der Tour de France, am Giro d'Italia und der Tour de Suisse. Doch an diesem Samstag schlägt er in Holland erstmals an einem grossen Eintages-Rennen zu – und wie.

Auf den 249 Kilometern zwischen Heerlen und Maastricht gehört Järmann zu den aktivsten Fahrern. Immer wieder reisst der Arboner aus. Und er ist auch massgeblich daran beteiligt, dass Fluchtgruppen ohne seine Beteiligung wieder gestellt werden.

Das gute Auge für die Strecke und den Gegner

18 Kilometer vor dem Ziel versucht der Italiener Gianni Bugno, sich von seinen Konkurrenten abzusetzen. Bugno ist kein Nobody, sondern als zweifacher Weltmeister einer der besten Fahrer seiner Generation. Nur ein Fahrer kann seinen Angriff kontern: Rolf Järmann.

Die Taktik des Thurgauers: Möglichst viel Kraft sparen, um im Sprint gegen den grossen Favoriten eine Chance zu haben. Also hält sich Järmann meist im Windschatten Bugnos auf, übernimmt kaum Führungsarbeit. In dieser Position sieht der Schweizer auch, dass sein Gegner eher grosse Übersetzungen tritt. Und weil er sich die Strecke gut eingeprägt hat, setzt Järmann alles auf eine Karte.

400 Meter vor dem Ziel, wo die Strasse leicht ansteigt, schaltet er einen Gang hinunter. Er setzt zum Sprint an – und ist weg. Bugno schafft es nicht mehr, Järmann einzuholen. Die Sensation ist perfekt.

abspielen

Die Entscheidung ab 2:10 im Video: Järmann greift an, Bugno kann nicht mehr kontern. Video: Youtube/Cédric Congourdeau

Die Metamorphose ist abgeschlossen

«Ich wollte endlich einmal ein Eintagesrennen als Profi gewinnen», verrät Järmann, «ein kleineres hätte mir eigentlich schon genügt, jetzt wurde halt ein Weltcupsieg draus!» Järmann hatte sich vor der Saison eingestanden, dass er wohl nie eine grosse Rundfahrt gewinnen kann.

«Mir ist bewusst geworden, dass ich in den langen Aufstiegen einfach zu wenig stark bin. Meine Stärken liegen eindeutig in Rennen mit kürzeren Steigungen, wie beispielsweise dem Amstel Gold Race.» Von einer «Metamorphose des Radprofis Järmann» ist in der Presse die Rede.

Rolf Jaermann of Switzerland (left) showes his tongue to photographer in front of Swiss Alex Zuelle, prior to the start of the third stage Bulle to Moudon at the 53rd Tour de Romandie cycling race, in Bulle, Switzerland, May 7, 1999. Jeroen Blijlevens of Netherland won the stage, Laurent Jalabert of France is still the overall leader of the race.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Zwei der erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer aller Zeiten: Rolf Järmann und Alex Zülle. Bild: KEYSTONE

Froh darüber, Dopingmissbrauch gestanden zu haben

Järmann gewinnt das Amstel Gold Race 1998 noch ein zweites Mal. Er holt sich die Gesamtsiege beim Tirreno–Adriatico, der Polen- und der Luxemburg-Rundfahrt, wird Zweiter bei der Tour de Suisse. «Aus meinen Möglichkeiten habe ich das Maximum herausgeholt», wird er am Ende seiner Profikarriere und mit 28 Profisiegen im Sack sagen.

Wie fast jeder andere Velorennfahrer seiner Zeit nimmt auch Järmann Doping. Nach seinem Rücktritt gesteht er dies zunächst anonym und weil Insidern klar ist, dass die Aussagen von Järmann sein müssen, outet er sich. Während viele Kontrahenten lieber schweigen, ist der Thurgauer froh darüber, dass die Wahrheit bekannt ist. «So muss ich nicht immer überlegen, was ich sagen darf und was nicht. Jetzt kann ich reden, wie mein Schnabel gewachsen ist», sagt er dazu. Das mache sein Leben bedeutend einfacher.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das Leben von Velo-Star Hugo Koblet in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 38 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 …

Artikel lesen
Link zum Artikel