Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgian Frank Vandenbroucke kisses his trophy during the podium ceremony after winning the Liege-Bastogne-Liege cycling classic race in Liege Sunday afternoon, April 18, 1999. (AP PHOTO/ Gerard Guissard)

Der grösste Erfolg seiner Karriere: Vandenbroucke gewinnt den Klassiker Lüttich – Bastogne – Lüttich. Bild: AP

Rad-Star Vandenbroucke torkelt aus der Disco zum Zmorge und gewinnt danach eine Vuelta-Etappe

24. September 1999: Frank Vandenbroucke ist eine schillernde Persönlichkeit. Auserkoren als Belgiens Radsport-Idol scheitert er aber früh an sich selber. Der Lebemann wird bloss 34 Jahre alt.



El Escorial, eine Kleinstadt vor den Toren Madrids. Am Start zur 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt steht Frank Vandenbroucke, den seine Teamkollegen schief anschauen. Denn laut dem «Blick» werden sie nur wenige Stunden zuvor Zeuge davon, wie der Belgier vom Ausgang zurückkehrt: «VdB» torkelt zum Zmorge, Champagnerflasche in der Hand, Zigarre im Mund. Er sieht die Blicke der anderen und entgegnet lässig: «Keine Panik, heute siege ich in Avila!»

Keine fünf Stunden nach dem Startschuss winkt in Avila vom Siegerpodest: Frank Vandenbroucke.

abspielen

Die letzten Meter beim Solosieg in Avila. Video: streamable

Er säuft und raucht wie ein Schlot

1999 ist Vandenbrouckes bestes Jahr: Er gewinnt Lüttich – Bastogne – Lüttich und Paris – Nizza, obwohl er raucht und säuft, sobald er nicht im Sattel sitzt. Und er bemüht sich offenbar auch gar nicht, seinen für einen Veloprofi ungewöhnlichen Lebensstil zu verbergen.

Der Italiener Nicola Miceli erinnert sich an jene Vuelta und einen Fahrer, der ihm selber schier die Lust aufs Velo genommen habe: Frank Vandenbroucke. «Er kam im Morgengrauen zurück, mit einem Mädchen im Arm, manchmal betrunken und dann fuhr er uns trotzdem um die Ohren. Du trainierst wie verrückt, ordnest alles dem Erfolg unter und dann siehst du so einen, wie er besser ist und du fragst dich: ‹Was zum Teufel mache ich noch hier?›»

Drogen für den Hund?

Der Stern des Belgiers beginnt indes bald zu sinken. Er wird von Depressionen geplagt, hat Drogenprobleme, wegen häuslicher Gewalt die Polizei im Haus – und wird wie viele andere Rennfahrer seiner Generation wegen Doping gesperrt. Man findet verbotene Mittel und Vandenbrouckes durchaus originelle Reaktion darauf lautet: Das Clenbuterol sei für seinen Hund bestimmt gewesen. Einige Jahre später wird ihm in einem psychiatrischen Gutachten ein «Verlust des Realitätssinns» attestiert.

BRU97 - 19990511 - PLOEGSTEERT, BELGIUM : (FILES) Pictre dated 11 May 1999 shows Belgian cyclist Frank Vandenbroucke, current leader of the world cup classification, at a table in his parent's cafe-restaurant in Ploegsteert as he gives a press conference.Vandenbroucke, who rides for the French cycling team Cofidis has been suspended by them until the latest doping scandal affecting the sport is resolved.  Vandenbroucke was arrested after the police discovered doping products in his house, Thursday 28 February 2002. EPA PHOTO ANP FILES/ED OUDENAARDEN/car

Ein «enfant terrible», das stets Schlagzeilen generierte: Vandenbroucke an einer Medienkonferenz. Bild: EPA ANP FILES

Als er im Sommer 2006 wieder einmal von einem Team entlassen wird, legt er sich laut «Gazzetta dello Sport» eine neue Identität zu. Aus Frank Vandenbroucke wird Francesco Del Ponte, der sich anonym bei Amateur-Rennen in Italien fit hält. Ein Jahr darauf will sich «VdB» das Leben nehmen. Aber ein Teamkollege findet ihn, von einer Überdosis Schlaftabletten bewusstlos, noch rechtzeitig in seiner Wohnung und alarmiert den Notarzt.

«Viel Whiskey, eine Spritze und eine Frau: Die letzte Nacht des Rad-Stars.»

Schlagzeile von «Het Laatste Nieuws»

Vandenbroucke gibt trotz allem ein Comeback, wechselt noch einmal fleissig die Teams, unternimmt einen zweiten Selbstmordversuch («Ich habe mir eine Dosis Insulin gespritzt, die selbst ein Pferd umgehauen hätte») und stirbt schliesslich am 12. Oktober 2009 den Tod eines Rockstars: Nach jahrelangem Drogenkonsum stirbt er in den Ferien im Senegal in den Armen einer Prostituierten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Unvergessene Radsport-Geschichten

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung. 

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman …

Artikel lesen
Link zum Artikel