Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Magdalena Neuner of Germany prepares for a warm up shooting prior to the Women's 7.5 km Sprint competition at the Biathlon World Championships in Ruhpolding, Germany, Saturday, March 3, 2012. (AP Photo/Matthias Schrader)

Magdalena Neuner dominiert den Frauen-Biathlon jahrelang nach Belieben. Bild: AP

Knapp daneben ist auch vorbei

Unvergessen

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

15.01.2012: Es ist der Albtraum jedes Biathleten – Crossfire, der Schuss auf die falschen Scheiben. Dass dieses Unglück sogar den Besten passieren kann, muss Deutschlands Superstar Magdalena Neuner beim Weltcup in Nove Mesto am eigenen Leib erfahren.

Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob Magdalena Neuner eine Putzfrau hat – doch davon ist stark auszugehen. Schliesslich ist sie die erfolgreichste Sportlerin der Biathlon-Geschichte und zuhause im oberbayrischen Dörfchen Wallgau gibt es bereits 2012 jede Menge Edelmetall abzustauben. Als Neuner am 15. Januar bei der Verfolgung im tschechischen Nove Mesto auf der Jagd nach ihrem 29. Weltcup-Triumph in Führung liegt, hat sie bereits 17 Medaillen an Grossanlässen gehamstert. Darunter zwei Mal Olympia- und zehn Mal WM-Gold. Ganz nebenbei ist die Zollbeamtin dabei im biathlonverrückten Deutschland zum grossen Werbestar avanciert.

Winner Magdalena Neuner of Germany poses with her gold medal during the victory ceremony for the 7.5 km Sprint competition at the Biathlon World Championships in Ruhpolding, Germany, Saturday, March 3, 2012. (AP Photo/dapd,Lennart Preiss)

Ein gewohntes Bild: Magdalena Neuer mit WM-Goldmedaille. Bild: AP dapd

Vier saubere Treffer, leider auf der falschen Scheibe

Auf mangelnde Routine kann sich die 24-jährige Überfliegerin in diesem Rennen also nicht berufen. Darum lässt ihr Fauxpas beim dritten Schiessen den deutschen Fans vor dem TV das Blut in den Adern gefrieren.

Denn Neuner bringt sich auf Bahn eins als Leader stehend in Position, legt ihr Gewehr an und feuert vier Mal schnell und sicher. Bloss fällt keine einzige ihrer Scheiben – dafür diejenigen auf der Bahn daneben. Crossfire, vier saubere Treffer, doch die zählen leider nicht. Neuner bemerkt das Malheur, korrigiert für den letzten Schuss und trifft wenigstens eine ihrer Scheiben. Trotzdem sind jetzt saftige vier Strafrunden fällig.

«Zwei Treffer, drei Treffer – sie schiesst aber auf die falsche Scheibe!»

Live-Kommentar zdf

abspielen

Magdalena Neuner verliert beim Weltcup in Nove Mesto die Orientierung und schiesst auf die falschen Scheiben.  video: youtube/Biathlon

Der Frust ist gross, der Sieg ist futsch

Magdalena Neuner schüttelt verärgert den Kopf und bewältigt die 600 Extrameter. Doch der angestaute Frust macht ihr auch beim vierten Schiessen einen Strich durch die Rechnung. Zwar zielt die Deutsche dieses Mal richtig, doch wieder hagelt es drei Fehlversuche.

Besonders ärgerlich ist diese miserable Trefferquote, weil Neuner in der Saisonvorbereitung wieder viel Zeit ins Schusstraining investiert hat. Denn vor allem das Stehendschiessen gehörte nie zu ihren grossen Stärken. Der Schlüssel zu ihren vielen Erfolgen lag lange hauptsächlich in Neuners überragenden läuferischen Fertigkeiten. Das Defizit am Schiessstand hat sie über die Jahre mit viel Disziplin verringert.

Am Ende läuft Magdalena Neuner in diesem verpatzten Wettkampf nur auf Rang sieben. Es gewinnt die Norwegerin Tora Berger. Sie musste nur eine Strafrunde absolvieren, Neuner insgesamt deren acht.

«Ich musste erstmal kurz heulen, ich gebe es ehrlich zu. »

Magdalena Neuner

Auch nach Rennschluss ist der Ärger beim Pechvogel des Tages nicht zu überhören: «Das ist mir noch nie passiert. Ich musste erstmal kurz heulen, ich gebe es ehrlich zu. Ich war so konzentriert, vielleicht zu konzentriert. Ich habe mich nur auf die Scheibe eingerichtet, den Blick stur nach vorne und einfach nicht geschaut, was für eine Zahl über der Scheibe drüber steht. Zum Glück reisen wir gleich nach Antholz weiter. Da freue ich mich auf hoffentlich gutes Wetter.»

abspielen

Magdalena Neuner hat keine Erklärung für ihre Crossfire-Einlage. video: youtube/Biathlon

Dort bucht Magdalena Neuner dann auch prompt ihren 29. Weltcupsieg im Einzel. Fünf weitere folgen bis zum Saisonende. Weil sie an den Weltmeisterschaften in Ruhpolding zudem noch zwei Mal Gold, einmal Silber und einmal Bronze erobert, wird ihre Abschiedssaison trotz des Crossfire-Unfalls zur erfolgreichsten aller Zeiten. Mit nur 25 Jahren tritt sie anschliessend vom Spitzensport zurück, um mit ihrem Mann Josef eine Familie zu gründen. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel