Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Sean Burke (goalie) competing in the hockey event against Germany at the 1992 Albertville Olympic winter Games. (CP PHOTO/COA/Scott Grant)

Sean Burke (gardien) du Canada affronte l'équipe d'Allemagne aux Jeux olympiques d'hiver d'Albertville de 1992. (PC-Photo/AOC)

Die beiden Hauptdarsteller: Goalie Burke und Schütze Draisaitl. Bild: COA

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18. Februar 1992: Deutschland ist im olympischen Eishockeyturnier drauf und dran, das grosse Kanada rauszuwerfen. Doch dann bleibt der Puck beim entscheidenden Penalty von Peter Draisaitl auf der Linie kleben.



Für die Schweiz ist das Eishockeyturnier der Olympischen Spiele 1992 in Albertville keine Erfolgsgeschichte. Sie beendet es auf Rang 10 von 12 Teilnehmern. Wesentlich erfolgreicher ist Erzrivale Deutschland. Weil es die Underdogs Italien und Polen schlägt, steht es in den Viertelfinals. Und dort kommt es im Palais des Glaces in Méribel zu einer Begegnung mit Kanada, deren Ausgang keiner der 5500 Zuschauer in der Halle vergessen sollte.

Play Icon

Die Zusammenfassung mit Kommentaren von Hauptprotagonist Peter Draisaitl. Video: YouTube/Deutscher Eishockeymeister 1980

Hin und her wiegt das Spiel. Joe Juneau bringt Kanada in Führung, Jürgen Rumrich und Didi Hegen kehren es. Nach Toren von Brad Schlegel und in der 54. Minute von Kevin Dahl heisst es aber kurz vor dem Ende 3:2 für Kanada. Doch Ernst Köpf junior rettet den Aussenseiter mit seinem Treffer 142 Sekunden vor dem Ende in die Verlängerung, in der keine weiteren Tore fallen.

«Alle sind über sich hinaus gewachsen. Dieses Spiel werden wir nie vergessen.»

Helmut de Raaf, Deutschlands Goalie

Das grosse Penalty-Drama

So muss das Penaltyschiessen entscheiden. Und dieses sollte dramatisch werden. Die ersten beiden Schützen jedes Teams verschiessen, dann bringt Jason Woolley Kanada in Führung. Und nach dem Fehlschuss von Captain Gerd Truntschka bucht Wally Schreiber das 2:0 – nun müssen beide Deutschen treffen und der fünfte Kanadier nicht, sonst ist das Spiel vorbei.

«Dieses Spiel hat keinen Verlierer verdient.»

Udo Kiessling, deutscher Verteidiger

Und genau so kommt es: Michael Rumrich verkürzt, Juneau scheitert an Goalie Helmut de Raaf und Andreas Brockmann gleicht zum 2:2 aus. Das Penaltyschiessen geht in die Extraschlaufe. Eric Lindros, ein bald 19-Jähriger dem eine sehr grosse Zukunft vorhergesagt wird, behält die Nerven und bringt Kanada wieder in Front. Nun ist die Reihe an Peter Draisaitl.

«Das war ein gutes Beispiel dafür, dass in einem Spiel alles passieren kann. Die Deutschen haben ein grossartiges Spiel abgeliefert. Jeder der dort war, kann sich daran erinnern.»

Sean Burke, Kanadas Goalie sport1

Der 26-Jährige der Kölner Haie, Vater des heutigen NHL-Spielers Leon Draisaitl, läuft gerade auf den kanadischen Keeper Sean Burke zu. Sein Plan: Ihm den Puck zwischen den Beinen hindurch zu schieben. Draisaitls Plan geht nur teilweise auf. Denn Burke bringt die Beine noch zusammen, kann die Scheibe blockieren – so scheint es. Aber plötzlich kullert sie hinter dem Goalie raus und in Richtung Tor. Der Puck ist immer noch in Bewegung, als er schliesslich kippt und liegen bleibt – just auf der Torlinie.

Image

Sooo knapp: Kanada ist im Halbfinal. bild: ard

«Heute wüsste ich ungefähr 28 bessere Varianten. Damals ist mir leider keine eingefallen.»

Peter Draisaitl Jahre später spiegel

Bykow/Chomutow bescheren Russland die Goldmedaille

Jubel bei den Ahornblättern, Fassungslosigkeit bei Deutschland und Pechvogel Peter Draisaitl. Am Ende resultiert Rang 6, während Kanadas Reise bis in den Final geht. Dort wird es vom Team der GUS (der Nachfolger der Sowjetunion) um Fribourgs magisches Duo Slawa Bykow/Andrei Chomutow gestoppt.

Play Icon

Die Entscheidung im Final: Bykow trifft zum 3:1-Endstand. Video: YouTube/zico77ch

Wenigstens einen deutschen Sieger kennt dieses Eishockeyturnier aber doch: Radioreporter Eddie Körper wird für seine packende Schilderung der Schlussphase des Viertelfinal-Dramas mit dem Herbert-Zimmermann-Preis 1992 ausgezeichnet.

«Glauben Sie mir, ich hätte tausendmal lieber das Halbfinale genommen statt der Berühmtheit.»

Peter Draisaitl im Rückblick FAZ

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Ebenfalls äusserst knapp: Hauchdünne Fotofinishs

Das war knapp: Typ landet nach Salto beinahe auf der Strasse

Play Icon

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St. Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen
Link to Article