Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stolz praesentiert der Schweizer Andreas

Am Ziel seiner Träume: Sonny Schönbächler ist Olympiasieger. Bild: KEYSTONE

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

24. Februar 1994: Sonny Schönbächler schafft an den Olympischen Spielen in Lillehammer Historisches. In der Skiakrobatik kürt er sich zum ersten Olympiasieger der Geschichte.



Es überrascht, wenn ein Olympiasieger sagt: «Mir ging es nie um Medaillen und Titel.» Grösser noch ist die Überraschung, wenn es sich beim Olympiasieger um Sonny Schönbächler handelt. Um ihn, der ausdrücklich für die Winterspiele 1994 nochmals zurückgekehrt war – den Rücktritt vom Rücktritt gegeben hatte. Sport sei immer auch ein Mittel zum Zweck gewesen: «Mein Weg in die Freiheit», sagt Schönbächler im Rückblick auf seine Karriere – von der der Öffentlichkeit vor allem das Ende geblieben ist: sein Sieg in Lillehammer.

«Wir sind nicht alles Wilde und Wahnsinnige, wie man uns gelegentlich darstellt.»

Schönbächler nach seinem Olympiasieg

Trotz widriger Vorzeichen hatte sich der damals 28-Jährige zum ersten Skiakrobatik-Olympiasieger katapultiert. Und seine Sportart damit auf den Radar der Sportfans. Seine Sprünge zum Sieg, zuerst der einfachere «full-full-full» (ein Dreifachsalto mit drei Schrauben), dann das Meisterstück mit einem Dreifachsalto und vier Schrauben (full-doublefull-full), sind ihm noch heute präsent. «Auch weil ich häufig daran erinnert werde», sagt er.

«Zwei geile Sprünge. So gut war ich noch nie.»

Schönbächler nach dem Wettkampf

«Im schlimmsten Fall hätte ich tot sein können»

Ohnehin erinnert sich Andreas «Sonny» Schönbächler an viele seiner Erlebnisse präzis; ob gute oder schlechte. Und wenn er davon berichtet, ist es, als durchlebe er sie erneut. So erzählt er von seinem schlimmen Sturz beim Weltcup-Springen im kanadischen Le Relais drei Wochen vor Lillehammer. Der Sturz hätte ihn die Olympia-Teilnahme kosten können.

Andreas

Schönbächler bei den Schanzen, die sein Leben bedeuten. Bild: KEYSTONE

Bei Temperaturen von minus 40 Grad hatte Schönbächler auf eisiger Unterlage die Kontrolle über die Ski verloren, war unkontrolliert durch die Luft gespickt und nach dreidreiviertel Salti und viereinhalb Schrauben mit dem Rücken in den Schnee geknallt. «Es war das erste und einzige Mal, dass ich bei einem Sprung die Orientierung verloren habe. Im schlimmsten Fall hätte ich querschnittgelähmt oder tot sein können», sagt er.

Nach wie vor mit der Szene verbunden

In positiver Erinnerung blieb Schönbächler dagegen der Empfang in Affoltern am Albis nach seiner Rückkehr aus Lillehammer. «Das ganze Dorf war auf den Beinen und empfing mich mit Fackeln und Musik. Ein besonders herzlicher Empfang.» Es sind solche Erlebnisse, denen der sechsfache Vater grössere Bedeutung beimisst als Titeln und Trophäen. Die Pokale aus seiner Aktivzeit hat er entsorgt. «Nur die Goldmedaille habe ich noch irgendwo in einer Kiste.»

Andreas

In der Kiste gefunden: Schönbächler 24 Jahre später mit seiner Goldmedaille. Bild: KEYSTONE

Der Skiakrobatik-Szene ist Schönbächler heute noch verbunden. Besonders durch das «Jumpin», eine Trainingsanlage für Skiakrobaten in Mettmenstetten, die er nach seinem Triumph ins Leben gerufen hat. «Ohne Goldmedaille wäre dieses Projekt nicht zustande gekommen», ist Schönbächler überzeugt.

Gemeinsam mit seinem Coach Michel Roth hatte er die Idee zum Bau der Wasserschanze entwickelt – inmitten der rauschenden Partynacht von Lillehammer. Und obwohl er die Führung des «Jumpin» unterdessen abgegeben hat, schaut er dort noch regelmässig vorbei: «Zumindest um einen guten Tag zu wünschen.» (ram/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Diese 3 Arten von Sauna-Gänger nerven unseren Chefredaktor

Play Icon

Video: watson/Maurice Thiriet, Emily Engkent

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jjjj 24.02.2018 10:20
    Highlight Highlight Full Full Double Full! 😍
    5 0 Melden
  • Nietnagel 24.02.2018 09:36
    Highlight Highlight Aufgewachsen in der Region Affoltern a. A., kann ich mich noch sehr gut an Events im Jumpin erinnern. Als kleiner Bub war das enorm eindrücklich zu sehen, wie die Athleten (auch Amateure) die wildesten Sprünge zeigten. Toller Sport, toller Typ der Sonny und danke für die geilen Erinnerungen 👍🏻
    6 0 Melden

Ein Rennen, drei Siegerinnen: Historischer Riesenslalom in Sölden

26. Oktober 2002: So etwas gab es noch nie. Beim Riesenslalom von Sölden stehen zwar wie immer drei Fahrerinnen auf dem Podest – aber alle zuoberst. Tina Maze, Andrine Flemmen und Nicole Hosp fahren auf die Hundertstel gleich schnell.

1 Minute, 49 Sekunden, 91 Hundertstelsekunden. Das ist die Siegerzeit des Riesenslaloms der Frauen in Sölden. Nicht von einer Fahrerin aufgestellt, auch nicht von zwei, sondern gleich von drei Athletinnen.

Die junge Österreicherin Nicole Hosp liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 11. Bereits diese Position wäre gut, denn die 18-Jährige startet erst zum sechsten Mal im Weltcup. Bei – von niemandem bestrittenen – irregulären Bedingungen gelingt Hosp auch ein glänzender zweiter Durchgang. …

Artikel lesen
Link to Article