Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Goldrausch auf ski

Unvergessen

So wie damals in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

31. Januar 1987: Die Ski-WM findet im Wallis statt – und die Schweiz räumt ab, wie sonst noch nie. Acht von zehn Goldmedaillen bleiben hier und in der Männer-Abfahrt gibt es gar einen Vierfachtriumph.



Peter Müller hatte einen schweren Stand. Als Flachländler oder Städter verschrien versuchte sich der Adliswiler im Skiweltcup. Weniger das Talent, sondern vielmehr der unersättliche Ehrgeiz brachten ihn bis ganz nach oben. Wobei: Ganz oben war er lange nicht. 

Trotz diversen Siegen im Weltcup und der Abfahrtsweltcupwertung musste Müller bei Grossanlässen meist andere auf das oberste Treppchen steigen lassen. An der WM 1978 und 1982 wurde er Fünfter, bei den Olympischen Spielen 1980 Vierter. Dazu kam eine WM-Silbermedaille in der Königsdisziplin 1985. Bei Olympia verpasste er 1980 das Podest als Vierter knapp und vier Jahre später den Titel ebenso um einen Rang. Kurz: Bei den letzten sechs Grossanlässen fuhr Müller in der Abfahrt immer unter die Top 5.

Maria Walliser unterwegs zu ihrem dritten Platz im Riesenslalom, aufgenommen am 5. Februar 1987 bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft in Crans-Montana, Kanton Wallis. (KEYSTONE/Str)

Maria Walliser wurde Weltmeisterin in Abfahrt und Super-G, dazu holte die Toggenburgerin Bronze im Riesenslalom. Bild: Keystone

Historischer Abfahrtserfolg: 5 Schweizer in den Top 6

Dann kommt die WM 1987 in der Schweiz – und die Eidgenossen fahren allen Gegnern um die Ohren. Acht der zehn Weltmeister hören auf dem Podest den Schweizer Psal, 14 der insgesamt 30 Medaillen gehen an den gastgebenden Skiverband.

Es sind wahre Jubelspiele im Wallis. Goldrausch herrscht, egal ob Männer oder Frauen, Slalom oder Abfahrt – am Ende jubeln die Schweizer. Im Medaillenspiegel liegt Österreich mit erbärmlichen drei Silbermedaillen und einer Bronze-Auszeichnung weit abgeschlagen auf Rang 4. 

Der Medaillenspiegel der Ski-WM 1987

Quelle: Wikipedia

Alle Schweizer WM-Medaillengewinner 1987

Gold: Peter Müller (Abfahrt), Pirmin Zurbriggen (Super-G, Riesenslalom), Maria Walliser (Abfahrt, Super-G), Vreni Schneider (Riesenslalom), Erika Hess (Slalom, Kombination).
Silber: Pirmin Zurbriggen (Abfahrt, Kombination), Michela Figini (Abfahrt, Super-G).
Bronze: Karl Alpiger (Abfahrt), Maria Walliser (Riesenslalom).

14 Medaillen, davon acht aus Gold – erfolgreicher waren und werden die Schweizer nie mehr sein. Den Höhepunkt liefern am 31. Januar die Männer in der Abfahrt: 

1. Peter Müller (Sui)
2. Pirmin Zurbriggen (Sui) + 0,33
3. Karl Alpiger (Sui) + 0,40 
4. Franz Heinzer (Sui) + 0,54 
5. Rob Boyd (Ka) + 0,70 
6. Daniel Mahrer (Sui) + 1,26 

Ein Vierfachsieg! Dazu fünf Schweizer unter den ersten 6! Und: Der beste Österreicher auf dem enttäuschenden Rang 8! In der Neuzeit räumte noch nie eine Nation den gesamten Medaillensatz in einer Disziplin ab. 1931 gelang dieses Kunststück der Schweiz ebenfalls in der Abfahrt, 1956 und 1962 schafften es die Österreicher im Riesenslalom. Peter Müller sagt: «Wenn man zehn Jahre auf etwas trainiert und dann erreicht man es, ist das etwas wunderschönes.» 

Peter Müller: Für einmal ist der ehrgeizige Zürcher bei einem Grossanlass der grosse Sieger. Bild: Keystone

Karl Frehsner, Cheftrainer der Maenner beim Schweizerischen Skiverband, aufgenommen im Februar 1987 in Crans-Montana bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften. (KEYSTONE/Str)

Ein grosser Teil des Erfolgs gehört dem legendären Schleifer Karl Freshner. Der «eiserne Karl» war Cheftrainer der Männer. Bild: Keystone

Aus dem Schatten von Pirmin Zurbriggen

Der WM-Titel sollte nach vielen Rückschlägen der bedeutendste Triumph von «Pitsch» bleiben. Je eine Silbermedaille bei Olympia 1988 und an der WM 1989 kamen noch dazu. Doch der wichtigste Sieg seiner Karriere brachte Müller, der trotz seiner Erfolge oft schikaniert wurde, weitgehend unbeliebt war und aufgrund seines Ehrgeizes meist hart kritisiert wurde, für einmal die grössten Schlagzeilen ein.

Der Zürcher meinte damals auf die Frage, ob es doppelt schön sei, dass er auch noch seinen Alptraum Pirmin Zurbriggen auf Rang 2 verwiesen hatte im «Sonntagsblick»: «Es war manchmal ‹scho huere komisch›, ich konnte fahren wie ich wollte, immer war Pirmin auf der Titelseite.» Das Verhältnis der beiden sei aber okay gewesen. So hätten sie sich auch schon «das Zimmer geteilt» und «dabei interessante Diskussionen» geführt.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Kims Regime die grandiosen Erfolge von Nordkoreas Ski-Team

Ein gewisser Marcel Hirscher soll der überragende Skifahrer der Olympischen Spiele sein. So zumindest die West-Propaganda. Nur die Fans in Nordkorea werden nicht hinters Licht geführt.

«Keine anderen Athleten sind so ausdauernd wie unsere!» Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA ist nach dem Olympia-Riesenslalom der Männer am Sonntag voll des Lobes. Verständlich: Denn Kang Song-Il und Choe Myong-Gwang schafften es als einzige Teilnehmer, die beiden Läufe in mehr als drei Minuten zu bewältigen. «Ein Triumph, der unserem Volk einmal mehr vor Augen führt, mit welch mangelnder Sorgfalt die bedauernswerten Ausländer durch das Leben hetzen», lässt der stolze …

Artikel lesen
Link zum Artikel