Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Generationen Wintersport: Grossvater Jack (Olympiasieger 1932), Jimmy (Olympiasieger 2002) und Vater Jim Shea (Olympiateilnehmer 1964). Quelle: AP

Unvergessen

Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

4. Februar 1932: Als die Welt noch schwarz-weiss ist, sprintet Eisschnellläufer Jack Shea zur olympischen Goldmedaille. Er setzt den ersten Glanzpunkt einer einzigartigen Familiengeschichte. Dessen Höhepunkt verpasst er wegen eines tragischen Unglücks.



Der Zürcher Gregor Stähli gewinnt 2002 die Bronze-Medaille im Skeleton-Wettbewerb. Neben ihm auf dem Podest strahlt als Olympiasieger: Jimmy Shea. Bereits die Teilnahme des Amerikaners an den Spielen war ein historisches Ereignis: Erstmals in der Geschichte trat die dritte Generation einer Familie an Winterspielen an und das erst noch in drei unterschiedlichen Sportarten.

1932, Lake Placid: Jack Shea

Der 21-jährige Eisschnellläufer triumphiert über 500 Meter und doppelt tags darauf über 1500 nach.

Jack Shea 1932

Ein Bild aus den Zeiten Jack Sheas als Aktivsportler. Bild: Archiv

1964, Innsbruck: Jim Shea

32 Jahre später tritt sein Sohn in Österreich im Langlauf und in der Nordischen Kombination an. Eine Medaille kann er nicht gewinnen.

2002, Salt Lake City: Jimmy Shea

70 Jahre nach Grossvater Jack wird auch Enkel Jimmy Olympiasieger. Seine Unterlage ist ebenfalls Eis, er siegt im Skeleton.

Ein Sieg auch für den Grossvater. Quelle: AP

Diesen grossen Tag in der Familiengeschichte kann Jack Shea nicht mehr miterleben. «Dabei hat er sich so darauf gefreut, mich zu unterstützen», erzählt sein gerührter Enkel nach der Fahrt zur Goldmedaille. Weniger als einen Monat vor dem Wettkampf kam der 91-Jährige bei einem Autounfall, den ein Betrunkener verursachte, ums Leben.

Im Ziel streckt Jimmy kurz nach der Durchfahrt ein Foto seines Idols in die Höhe. Er hat es während der Fahrt als Talisman bei sich.

abspielen

Der Run zum Erfolg: Jimmy Shea wird 70 Jahre nach seinem Grossvater ebenfalls Olympiasieger. Video: YouTube/Olympic

Ein Leben für den Sport

Jack Shea, Begründer der Dynastie, blieb immer mit dem Sport verbunden. Jedoch verzichtete er auf die Spiele 1936 in Hitler-Deutschland, nachdem ihn ein Rabbi darum gebeten hatte.

Bei den Spielen von 1980, die wiederum in Lake Placid stattfanden, war er Mitglied des Organisationskomitees. Und vor den Spielen von Salt Lake City durfte Jack Shea als Fackelläufer das olympische Feuer auf dem Weg nach Salt Lake City tragen.

Der Schweizer Skeletonfahrer Gregor Staehli, rechts, und der US-Amerikaner Jim Shea zeigen sich am Mittwoch, 20. Februar 2002 in Salt Lake City an den Olympischen Winterspielen 2002 an der Medaillenzeremonie ihre Medaillen. Shea gewann Gold, Staehli die Bronzemedaille in der ersten olympischen Skeletonkonkurrenz. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Olympiasieger Jimmy Shea und der Schweizer Gregor Stähli zeigen sich ihre Medaillen. Bild: KEYSTONE

Schlittschuhe zurück in der Heimat

Die Schlittschuhe seines Triumphs befinden sich nach Jahrzehnten in Japan mittlerweile in den USA. Jack Shea hatte sie nach seinen Goldmedaillen 1932 dem japanischen Olympioniken Yamada Katsumi überlassen, im Tausch für dessen Langlaufski. Katsumi schenkte die Schuhe nach einigen Jahren dem aufstrebenden Eisschnellläufer Kozo Yoshida, der sie anschliessend über all die Jahre besass, benutzte und pflegte.

Als Yoshida vom Tode Sheas erfuhr, erinnerte er sich, dass er dessen Namen stets auf seinen Schlittschuhen gelesen hatte. Also machte er sich daran, sie zurück über den Pazifik zu bringen. Nach Jahrzehnten fernab der Heimat sind die Schuhe seither im Lake Placid Olympic Museum ausgestellt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel