Uri - Schwyz - Unterwalden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu nach 12 Jahren

FDP-Nationalrätin Gabi Huber tritt bei Wahlen nicht mehr an



Isabelle Moret, FDP-VD, rechts, diskutiert mit ihrer Fraktionschefin Gabi Huber, UR, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete im Nationalrat in Bern, am Donnerstag, 20. Maerz 2014. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Die Urner FDP-Nationalrätin Gabi Huber zieht sich aus der Politik zurück. Sie tritt zu den eidgenössischen Wahlen im Herbst 2015 nicht mehr an, wie die FDP am Dienstag bekannt gab.

Der Entscheid, nicht mehr anzutreten, sei ihr umso leichter gefallen, als die FDP Uri sehr gut aufgestellt sei, wird Huber in der Mitteilung zitiert. Die Partei verfüge sowohl über bewährte Kräfte als auch über Jungtalente.

Huber sitzt seit 2003 im Nationalrat. Die Urner Stimmbevölkerung wählte damals erstmals eine Frau. Zuvor gehörte Huber acht Jahre als Finanzdirektorin dem Urner Regierungsrat an, den sie 2002 bis 2004 als erste Frau Landammann präsidierte.

Im Februar 2008 übernahm Gabi Huber die Führung der FDP-Liberalen Fraktion, im Winter 2011 wurde sie für weitere vier Jahre als Präsidentin bestätigt. Huber werde ihre Amtsdauer in dieser Funktion ordentlich beenden, schreibt die Partei. Das Präsidium und der Vorstand der Fraktion würden nach den Wahlen neu besetzt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 alte Häuser der Schweiz, die es (vermutlich) kein zweites Mal geben wird

Wenn du Filmkulissen à la «Outlander» oder «Peaky Blinders» magst, gefallen dir sicherlich auch diese historischen Häuser der Schweiz. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind uralt. Und eine Reise wert! Okay, das sind jetzt schon zwei Gemeinsamkeiten.

Drum lasst uns gleich mit den Häusern, deren Geschichte für manch eine Netflixserie herhalten könnte, beginnen.

Sagt dir das Langnauer Handörgeli etwas? Wenn nicht, wirst du es spätestens im «Chüechlihus» erfahren. Das «Chüechlihus» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel