Uri - Schwyz - Unterwalden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Rauch um wenig Feuer

Kaminbrand in Sawiris «Chedi» in Andermatt – alle Gäste evakuiert

Im Dachstock des Luxushotels des ägyptischen Unternehmers Samih Sawiris in Andermatt hat es am frühen Abend einen Kaminbrand gegeben. Der Brand brach um zirka 18.30 Uhr aus und war um zirka 19.10 Uhr gelöscht, wie Markus Berger, Kommunikationsleiter der Besitzergesellschaft Andermatt Swiss Alps, zur Nachrichtenagentur sda sagte. 

ZUM DACHSTOCKBRAND IM LUXUSHOTEL CHEDI IN ANDERMATT AM 19. DEZEMBER 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Chedi-Hotel in Andermatt am Dienstag, 3. Dezember 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Erste Meldungen hatten Schlimmeres befürchten lassen, es war von einem lichterloh brennenden Dachstock die Rede. (Archivaufnahme)  Bild: KEYSTONE

Der Kaminbrand habe von aussen spektakulär ausgesehen, da viel Rauch aus dem Kamin gekommen sei, berichtete Berger. Im Innern des Hotels habe er aber überhaupt keine Auswirkungen gehabt, es habe nirgends gebrannt. 

Alle Gäste evakuiert

Kurzerhand waren sämtliche Hotelgäste und Personal evakuiert worden. Nach kurzer Zeit hätten sie die Hotel-Lobby aber bereits wieder betreten und sich «dort ein Bierchen» genehmigen können, wie Alois Marty von der Kantonspolizei Uri gegenüber watson sagte. (aeg/tat)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie geht es jetzt weiter?

Atommüll-Endlager: 10 drängende Fragen rund um den NAGRA-Entscheid

Der Aargau und Zürich sind im Rennen, das niemand gewinnen will, in der Poleposition. Wir geben Antworten auf die zehn dringendsten Fragen.

Der Bundesrat hat die «Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle» (NAGRA) 2011 beauftragt, mindestens je zwei Standorte für die Lagerung von hochradioaktiven (HAA) sowie schwach- bis mittelradioaktiven (SMA) Materialien vorzuschlagen. Nun schlägt die NAGRA vor, die Suche auf Jura Ost (Bözberg, AG) und Zürich Nordost (Weinland, ZH/TG) einzuschränken – für beide Arten von Abfällen.

Die NAGRA hat auf vier Kriterien fokussiert: Die Wirksamkeit der Gesteinsbarriere, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel