DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uri: Betrug, Erpressung und Urkundenfälschung – dieser Polizeiskandal riecht nach «Tatort»

12.04.2016, 05:1812.04.2016, 06:38
  • Im Kanton Uri braut sich ein Skandal bei der Polizei zusammen. Die Sicherheitsdirektion des Kantons hat im vergangenen Januar bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen einen Polizisten eingereicht. Der Vorwurf: Betrug und Urkundenfälschung, wie die  «Neue Luzener Zeitung» (NLZ) schreibt.
  • Der Polizist soll während Jahren viel zu viele Arbeitsstunden abgerechnet haben. Brisant: Anstatt ihn fristlos zu entlassen, durfte der Mann jedoch selber kündigen – so wollte es die Sicherheitsdirektion.
  • Bereits 2013 standen die gleichen Vorwürfe im Raum. Laut der NLZ drohte jedoch damals wie heute ein Verwandter des Polizisten den Verantwortlichen damit, bei dessen Verurteilung über bestimmte Vorgänge auszupacken. Der Fall wurde danach nicht weiterverfolgt. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.luzernerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht die Impfoffensive in den Kantonen aus – ein Besuch vor Ort
Ob in der IKEA, bei der Raststätte oder im Bergdörfchen: Mit einer Impfoffensive will der Bundesrat die Quote der Gepiksten im Land erhöhen. Ein Besuch vor Ort.

Janine Zahner raucht. Und wartet. Mal im warmen Impfbus, mal am Geländer vor der Gemeinde, mit herrlicher Aussicht auf den Lauerzersee, Steinen, Seewen und ganz hinten im Tal Rickenbach. Noch zehn Minuten, dann geht es los.

Zur Story