US-Wahlen 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»



Eigentlich sollte Hollywood-Star Robert De Niro seine Mitbürger lediglich dazu ermuntern, an den US-Präsidentschaftswahlen teilzunehmen. Bei der Kampagne «Get Out The Vote» geht es darum, Nichtwähler mit kurzen Video-Botschaften von Prominenten zum Wählen zu motivieren.

Doch stattdessen lässt der 73-jährige Oscarpreisträger seinem Ärger über Trump freien lauf: Trump sei «offensichtlich dumm», beginnt De Niro seine Hasstirade. «Er ist ein Hund, ein Schwein, ein Schwindler», der keinen Schimmer habe, wovon er spreche, seine Hausaufgaben nicht mache und keine Steuern zahle. Der Republikaner sei «eine Schande für das Land, am liebsten würde ich ihm eine reinhauen!»

Wo De Niro bei den US-Präsidentschaftswahlen sein Kreuzchen setzt, dürfte spätestens jetzt klar sein. (oli)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Badmark66 04.11.2016 16:30
    Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er recht!
    1 0 Melden
  • Spooky 10.10.2016 02:13
    Highlight Highlight «Ich möchte ihm eine reinhauen»

    Wieso tut er es nicht?
    8 6 Melden
  • Bastian Zuberbuehler 09.10.2016 21:33
    Highlight Highlight B...b...b...BOOOYACHACKA!!! So. Geil. BAM! IN YO FAAAAACE! happythankyoumoreplease
    6 3 Melden
  • sambeat 09.10.2016 01:39
    Highlight Highlight Epische Hasstirade?
    Ein klein wenig Fail....
    14 58 Melden
  • Thomas Rohrer 08.10.2016 23:53
    Highlight Highlight De Niro top, aber hau auch Hillery eine rein!
    56 54 Melden
    • rodolofo 09.10.2016 10:14
      Highlight Highlight Frauen schlägt man nicht!
      Hat Dir das niemand beigebracht???
      43 25 Melden
    • R&B 09.10.2016 13:33
      Highlight Highlight Ein Rohrkrepierer-Kommentar 😂😂😂
      27 7 Melden
  • Spooky 08.10.2016 23:37
    Highlight Highlight Na ja. Wie ich schon ein paarmal gesagt habe. Ich bin für Hillary.

    Aber der Taxi Driver ist ein reicher Star geworden und hat anscheinend keinen Kontakt mehr zu gewöhnlichen Leuten und weiss darum nicht mehr, wo sie der Schuh drückt. Er soll gescheiter Argumente liefern für Hillary, anstatt Trump unflätig zu beschimpfen. Das bringt nichts. Im Gegenteil. Das bringt Trump nur Stimmen. Und ausserdem: die jungen Amis wissen gar nicht mehr, wer Robert De Niro überhaupt ist. Er nimmt sich zu wichtig.
    20 96 Melden
    • Tschaesu 09.10.2016 09:02
      Highlight Highlight So wie Tina Turner? :D
      26 4 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 11:49
      Highlight Highlight was du alles weisst.
      Trump ist auch einer, der das Volk als Stimmvieh braucht. Aber alle seine Ideen sind unausgegoren, keine Idee wie es zu finanzieren sein soll.
      Ebensowenig sagt er wie man Jobs in strukturschwache Gebiete bringen soll, und die die marode Infrastruktur instand gesetzt werden soll.
      21 5 Melden
    • Echo der Zeit 09.10.2016 12:01
      Highlight Highlight Sie müssen ja Robert De Niro Gut kennen.
      33 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frau Dingsi 08.10.2016 23:00
    Highlight Highlight Das ist keine Hasstirade.
    84 9 Melden
    • Seralina 09.10.2016 00:11
      Highlight Highlight Bin deiner meinung... er sagt ganz einfach die wahrheit!!
      84 5 Melden
  • SVARTGARD 08.10.2016 22:57
    Highlight Highlight Ich auch.
    60 4 Melden
  • SVARTGARD 08.10.2016 22:34
    Highlight Highlight Gib ihm Saures.
    50 6 Melden
  • SVARTGARD 08.10.2016 21:57
    Highlight Highlight Und das ist richtig!
    21 9 Melden

Diese sieben Fake-News beschäftigten uns dieses Jahr

Ein hart geführter US-Wahlkampf und andere, stets kontroverse Themen wie die Flüchtlingsproblematik bescherten uns dieses Jahr wieder eine Fülle an Falschmeldungen. Hier eine (unvollständige) Liste.

«Postfaktisch»  wurde von der Gesellschaft für deutsche Sprache zum Wort des Jahres gekürt. Es geht darum, dass in einem Abstimmungs-, Wahl- und Meinungskampf keine Fakten mehr zählen, sondern nur noch die Lautstärke. Das Wort hängt stark mit dem Begriff «Fake-News» zusammen, der dieses Jahr für viele Diskussionen sorgte.

Dabei gibt es «Fake-News», die zwar ärgerlich sind, doch so weit keinen Schaden anrichten. Andere hingegen sind schlicht Hetze. Hier sieben Beispiele für …

Artikel lesen
Link to Article