US-Wahlen 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wunderbare Trump-Parodie: Darf ich vorstellen, Meryl Strump

Das Haar gelb, die Haut orange, der Bauch ausladend: Oscar-Preisträgerin Meryl Streep hat in New York den Donald Trump gegeben – das Publikum war begeistert.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein gespenstischer Anblick bot sich den Besuchern der Public Theater Gala in New York. Mit schwerem Schritt stolzierte ein Mann auf die Bühne, den sie alle kannten: orangefarbene Sprühbräune, sorgfältig gelegtes Haar und rote Krawatte. Doch es war nicht Donald Trump, den die Zuschauer dort auf der Bühne sahen – es war Oscarpreisträgerin Meryl Streep.

Allein stand «Strump» aber nicht auf der Bühne des Delacorte Theater im Central Park. An Streeps Seite war Schauspielerin Christine Baranski, verkleidet als Hillary Clinton, mit der sie ein Duett anstimmte. Gemeinsam sangen sie «Brush Up Your Shakespeare» aus dem Cole-Porter-Musical «Kiss Me, Kate».

Der Auftritt sei die Idee der Charakterdarstellerin gewesen, erklärte Oskar Eustis, der Leiter des Public Theater, der «New York Times». Das Publikum, darunter der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und die Schauspielerin Bette Midler, habe den Auftritt genossen, schreibt das Blatt.

cne/AP

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Der «Super Tuesday» der US-Vorwahlen hat aus republikanischer Sicht mit einem Albtraum-Szenario geendet. Donald J. Trump, den bei seinem Einstieg im letzten Sommer kaum jemand ernst nahm, hat am Dienstag in den meisten Bundesstaaten gewonnen. Die Parteispitze ist in Panik, denn es wird immer wahrscheinlicher, dass sich der schrille Milliardär die Nomination als Präsidentschaftskandidat sichern wird.

Ein überzeugendes Programm kann der New Yorker nicht vorweisen. Er appelliert an die Emotionen …

Artikel lesen
Link to Article