USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittener Drohneneinsatz

epa04172455 A Yemeni man stands near a drone model in an anti-US drone attacks show in Sana'a, Yemen, 19 April 2014. At least 14 people, including 12 al-Qaeda suspects, were killed Saturday in a drone raid in the central Yemeni province of Bayda, Yemeni media reports said. Five others in a separate vehicle were wounded in the strike, which targeted a vehicle carrying 12 militants with suspected links to al-Qaeda, according to independent Yemeni news website Mareb Press. Al-Bayda, located around 190 kilometres south-east of the capital Sana'a, is believed to be a stronghold of al-Qaeda-linked extremists.  EPA/YAHYA ARHAB

Ein Junge steht neben einem Dronenmodell an einer Anti-Dronen-veranstaltung in Sana'a, Jemen. Die Drohnenangriffe stossen immer wieder auf Proteste. Bild: EPA/EPA

Dutzende Al-Kaida-Kämpfer bei Drohnenangriffen im Jemen getötet

Bei einer Serie von Luftangriffen gegen mutmassliche Al-Kaida-Stellungen im Südjemen sind am Wochenende dutzende Extremisten ums Leben gekommen. Allein am Sonntag seien 55 mutmassliche Mitglieder des Al-Kaida-Netzwerks getötet worden, teilte das Innenministerium in Sanaa am Montagabend mit.

Am Samstag starben nach Angaben der jemenitischen Behörden 13 Menschen bei den Angriffen. Zunächst war die Rede von 15 Opfern gewesen.

epa04158496 A Yemeni man looks at a graffiti protesting against US drone operations, in Sana’a, Yemen, 07 April 2014. Reports state Yemen has issued a temporary ban on US military drone strikes in the country following a drone strike that hit a wedding convey in December 2013, killing 13 Yemeni civilians and wounding 21 others. The US launched at least 92 drone strikes on suspected al-Qaeda militants in Yemen between 2002 and mid-2013, killing hundreds of suspected al-Qaeda militants and dozens of civilians.  EPA/YAHYA ARHAB

Graffiti als Protest gegen die Drohnen-Angriffe durch die USA Bild: EPA/EPA

Die Streitkräfte des Landes hatten am Samstag mit Unterstützung der USA einen Grosseinsatz gegen Al-Kaida begonnen, beteiligt waren auch unbemannte Drohnen. «Dieser beispiellose Einsatz erfolgte, nachdem Informationen eingingen, dass Al-Kaida Anschläge gegen lebenswichtige Einrichtungen aus dem Militär- und Sicherheitsbereich plante sowie gegen ausländische Einrichtungen», sagte ein ranghoher jemenitischer Verantwortlicher. 

Unter den Todesopfern befanden sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums auch «terroristische Elemente» mit arabischen Nationalitäten sowie andere Ausländer. 

Zivilisten verletzt

Der Drohnenangriff am Samstag wurde in der in der zentral gelegenen Provinz Baida verübt. Dabei seien auch fünf Zivilisten verletzt worden, hiess es in einer offiziellen Erklärung der Sicherheitsbehörden. Der Angriff richtete sich demnach gegen die Verantwortlichen für einen tödlichen Anschlag auf den Vize-Gouverneur der Provinz sowie einen Geheimdienstmitarbeiter am 15. April.

epa04172406 Yemenis stand around a pickup truck after it was allegedly hit by a US drone in the al-Bayda province, Yemen, 19 April 2014. At least 14 people, including 12 al-Qaeda suspects, were killed Saturday in a drone raid in the central Yemeni province of Bayda, Yemeni media reports said. Five others in a separate vehicle were wounded in the strike, which targeted a vehicle carrying 12 militants with suspected links to al-Qaeda, according to independent Yemeni news website Mareb Press. Al-Bayda, located around 190 kilometres south-east of the capital Sana'a, is believed to be a stronghold of al-Qaeda-linked extremists.  EPA/STRINGER

Ein Pick-Up, von einer Drohne getroffen Bild: EPA/EPA

In der südlichen Provinz Abjan richteten sich ein Drohnenangriff am Sonntag gegen ein Trainingscamp der Extremisten. Dabei seien eben den mehr als 30 Toten noch zahlreiche Menschen verletzt worden, sagte der Stammesvertreter.

In der Nacht zum Montag wurde in der Provinz Schabwa, die ebenfalls im Süden des Landes liegt und eine weitere Al-Kaida-Hochburg ist, ein Geländewagen angegriffen, wie ein Behördenvertreter sagte. Darin befanden sich demnach drei Männer, darunter auch ein mutmasslicher Al-Kaida-Anführer. Augenzeugen sagten, sie hätten ein zerstörtes Fahrzeug und drei verkohlte Leichen gesehen. Nach dem Angriff seien die Leichen in einen Helikopter geladen und weggebracht worden. 

Umstrittener Drohneneinsatz

Ausschliesslich die USA verfügen in der Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten, unter anderem, weil dabei immer wieder unbeteiligte Zivilisten zu Tode kommen.

Im Dezember 2013 wurden bei einem Angriff auf zwei Hochzeitsgesellschaften, der eigentlich dem Fahrzeug eines Al-Kaida-Anführers galt, 16 Zivilisten getötet. Kurz darauf verbot das jemenitische Parlament den USA den Einsatz der Kampfdrohnen, Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen äusserten «ernsthafte Bedenken».

Der jemenitische Übergangspräsident Abd Rabbo Mansur Hadi verteidigte den Einsatz der Drohnen zuletzt aber als hilfreich im Kampf gegen Al-Kaida. Umstritten sind die Drohnenangriffe im Jemen auch, weil sie bisher vom Geheimdienst CIA ausgeübt wurden, was keine transparente Untersuchung von Angriffen und allfällige Entschädigungen für Angehörige ziviler Opfer ermöglicht. Im vergangenen Jahr sagte US-Präsident Barack Obama zu, dass ab Ende dieses Jahres im Jemen nur noch die Armee Drohnenangriffe ausüben soll.

Die im Jemen ansässige Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) gilt als der gefährlichste und aktivste Ableger des Netzwerks. Die islamistische Rebellengruppe kämpft seit Jahren gegen die Regierung in Sanaa und verübt immer wieder blutige Angriffe auf einheimische Sicherheitskräfte sowie Ziele im Ausland. (dwi/sda/afp/reu)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Washington will iranische Revolutionsgarden als Terrororganisation einstufen

Die USA wollen nach Informationen von Regierungsvertretern die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einstufen. Die offizielle Entscheidung der Regierung in Washington könnte bereits am Montag bekanntgegeben werden, sagten die drei Regierungsverteter am Freitag.

Die iranischen Revolutionsgarden sind ein mächtiger militärischer Arm Teherans, der für den Machterhalt des Regimes gegründet wurde. Das Aussenministerium und das Weisse Haus lehnten einen Kommentar dazu ab.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel