USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former NFL football star O.J. Simpson appears via video for his parole hearing at the Lovelock Correctional Center in Lovelock, Nev., on Thursday, July 20, 2017.  Simpson was convicted in 2008 of enlisting some men he barely knew, including two who had guns, to retrieve from two sports collectibles sellers some items that Simpson said were stolen from him a decade earlier. (Lovelock Correctional Center via AP)

Simpson sagte bei einer Anhörung am Donnerstag, er habe bei dem Vorfall niemals mit einer Waffe auf jemanden gezielt oder Drohungen ausgesprochen. Bild: AP/Lovelock Correctional Center

O.J. Simpson kommt frühzeitig auf Bewährung frei



Der frühere amerikanische Football-Star O.J. Simpson darf vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Ein Begnadigungsausschuss entschied am Donnerstag im US-Bundesstaat Nevada, dass der 70-Jährige das Gefängnis im Oktober auf Bewährung verlassen dürfe.

Simpson hatte zuvor in einer Anhörung für seine frühzeitige Entlassung aus der Haft geworben. Der 70-Jährige reagierte emotional und bedankte sich mehrfach.

Er war 2008 von einem Gericht wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Haftstrafe von maximal 33 Jahren verurteilt worden. Das Gericht legte damals fest, dass ein Antrag auf vorzeitige Haftentlassung nicht vor 2017 gestellt werden kann und eine Mindeststrafe von neun Jahren abgesessen werden muss.

2007 war er zusammen mit mehreren Komplizen bewaffnet in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fan-Artikeln gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke zu geben.

In seinem ersten öffentlichen Auftritt seit Jahren entschuldigte er sich für den Vorfall. «Es tut mir leid, dass die Dinge so ausgegangen sind, wie sie sind» erklärte er. Er habe niemals ein Verbrechen verüben wollen. «Es tut mir leid.»

«Keine Waffe»

Vier Mitglieder des Ausschusses befragten den 70-Jährigen zu den Umständen des Raubüberfalls. Simpson erklärte, er habe bei dem Vorfall niemals mit einer Waffe auf jemanden gezielt oder Drohungen ausgesprochen. «In keiner Weise oder Form habe ich ihnen etwas Böses gewollt.» Entschieden fügte er hinzu, dass es sich bei den Memorabilien um sein Eigentum gehandelt habe.

Eines der beiden Opfer des Überfalles, Bruce Fromong, bestätigte diese Angaben im Zuge der Anhörung. Zudem entlastete er Simpson von dem Vorwurf des Waffeneinsatzes. «O.J. hat mich niemals mit einer Waffe bedroht», sagte der Mann, der sich als langjährigen Freund des früheren Stars bezeichnete.

«Wenn er mich morgen anrufen und sagen würde, dass er entlassen wurde, würde ich mich ins Auto setzen und ihn abholen», sagte er. Das zweite Opfer des Überfalls, Alfred Beardsley, ist 2015 gestorben.

In Mordprozess freigesprochen

In dem Verfahren von 2008 ging es nicht um den Tod von Simpsons Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman. Simpson war 1994 beschuldigt worden, die beiden mit Messerstichen getötet zu haben.

1995 stand der einstige Football-Star, der auch in den «Nackte Kanone»-Filmkomödien der 80er und 90er Jahre mitspielte, deswegen vor Gericht. In dem als «Prozess des Jahrhunderts» bekannt gewordenen Verfahren wurde er trotz anscheinend erdrückender Beweislast letztendlich freigesprochen.

Tochter bittet um Entlassung

In einem emotionalen Plädoyer bat Arnelle Simpson, die älteste Tochter, vor dem Gremium am Donnerstag um die Entlassung ihres Vaters. «Die Menschen können sich nicht vorstellen, was wir in den letzten neun Jahren durchgemacht haben», sagte die 48-Jährige. «Wir wollen einfach nur, dass er nach Hause zu seiner Familie kommt.»

Der inzwischen im Ruhestand lebende Staatsanwalt David Roger, der 2008 den Prozess gegen Simpson geleitet hatte, sprach sich im Vorfeld für eine Begnadigung des prominenten Straftäters aus. «Der Mann hat für einen Raub lange genug gesessen, ich gehe davon aus, dass er begnadigt wird», sagte er im Gespräch mit US-Medien. (sda/dpa)

Das sind Europas meistgesuchte Verbrecher

Verbrechens-Prognose-Software Precobs

Schweizer Polizisten sagen mit Spezial-Software Verbrechen punktgenau voraus. Nachfragen sind unerwünscht 

Link zum Artikel

Die neue Wunderwaffe der Polizei sagt Verbrechen voraus

Link zum Artikel

Verbrechen erkennen, bevor sie passieren – so funktioniert die Software der Schweizer Polizeien

Link zum Artikel

Die neue Polizei-Software darf keine Blackbox sein

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandtafel 21.07.2017 01:03
    Highlight Highlight "The Juice" 😂
  • Yelina 20.07.2017 21:43
    Highlight Highlight Im Zivilprozess, den die Familie seiner toten Frau nach dem Strafprozess anstiess, wurde er für den Mord schuldig gesprochen, musste aber "nur" 33,5 Mio. $ abgeben, nicht seine Freiheit.
    • Yelina 20.07.2017 22:23
      Highlight Highlight AL:BM, weiss ich, aber für den Doppelmord hätte er ruhig lange einfahren dürfen.

US-Studentin ruft Uber und steigt ins falsche Auto ein – ihr Tod hat Folgen

Der Mord an einer Studentin in den USA hat dort eine Debatte über die Sicherheit von Fahrdienst-Vermittlern wie Uber oder Lyft ausgelöst. US-Sender verbreiteten am Dienstag Sicherheitstipps für Fahrten mit den in den USA extrem beliebten Anbietern - unter anderem riefen sie Passagiere dazu auf, sicherzustellen, dass sie ins richtige Auto steigen.

Die 21-jährige Studentin war in der Nacht zu Freitag in Columbia im Bundesstaat South Carolina in ein Fahrzeug eingestiegen, das sie nach Überzeugung …

Artikel lesen
Link zum Artikel