USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump points to a member of the media while taking questions after speaking during an event in the Rose Garden at the White House to declare a national emergency in order to build a wall along the southern border, Friday, Feb. 15, 2019 in Washington. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP/AP

Polizei, Militär und Biker-Gang: Trump droht Kritikern mit Gewalt



Donald Trump nimmt bekanntlich kein Blatt vor den Mund. Er sagt, was er denkt. Ob auf Twitter oder bei TV-Auftritten – der US-Präsident lässt keine Gelegenheit aus, seine Meinung kundzutun. Dabei sind viele seiner Aussagen höchst fragwürdig.

So auch jene von letzter Woche. Trump gab der konservativen Nachrichten- und Meinungswebsite Breitbart News ein Interview. Er suggerierte, dass seine Anhänger «harte Leute» seien, die wenn nötig auch mit Gewalt gegen die Demokraten vorgehen würden. Dazu zählt er auch die Motorrad-Gang ‹Bikers for Trump›.

«Ich kann Ihnen sagen, dass ich die Unterstützung der Polizei, die Unterstützung des Militärs, die Unterstützung der ‹Bikers for Trump› – ich habe die harten Leute, aber sie geben sich nicht so – ausser wenn sie an einem bestimmten Punkt ankommen, und dann wäre es sehr schlimm, sehr schlimm.»

Und zu den Demokraten meinte er, dass sie sich «niedlicher und härter geben», als sie eigentlich sind. Es sei vergleichbar mit dem «Unsinn, den sie im Kongress abziehen».

Kritik von den Demokraten

Der demokratische Senator Richard Blumenthal sagte gegenüber CNN, dass er «diese Art von Kommentar als eine Gefahr für einen friedlichen Machtwechsel» in der amerikanischen Demokratie sehe.

Joe Lockhart, ehemaliger Pressesekretär des Weissen Hauses unter Bill Clinton, empfand Trumps Aussage als eine «aggressive Androhung von Gewalt gegen seine Kritiker». Damit würde der amtierende Präsident einen «allumfassenden Angriff auf die Grundlage der Demokratie» andeuten.

Nicht die erste Drohung

Trumps Beraterin Kellyanne Conway spielt die Aussagen herunter. Der Präsident habe damit in keinerlei Hinsicht gedroht. «Sie lesen es nur so durch, wie Sie es normalerweise tun. Sie müssen das gesamte Interview lesen», sagte sie zu einem CNN-Journalisten.

FILE - In this Jan. 23, 2019 file photo, White House senior adviser Kellyanne Conway talks with reporters outside the White House in Washington. Conway says she was grabbed and shaken by a woman at a Mexican restaurant in Bethesda, Maryland, late last year.  (AP Photo/ Evan Vucci)

Kellyanne Conway Bild: AP/AP

Und dann sagte sie noch, was Trump mit seiner Aussage wirklich ausdrücken wollte: «Er (Trump) sprach davon, wie friedlich und sanft viele Menschen sind, die sonst hartnäckig sind.»

Tatsächlich ist es aber nicht das erste Mal, dass Trump seinen Kritikern droht. Erst im letzten September sorgte er mit einer fragwürdigen Aussage für Aufsehen. Die demokratische Partei werde unter anderem von extremen Linken, von wütenden Mobs und der Antifa als Geisel genommen – diese hätten «so viel Glück, dass wir friedlich sind». Und weiter:

«Strafverfolgung, Militär, Bauarbeiter, ‹Bikers for Trump› – wie wäre es mit ‹Bikers for Trump›? Sie reisen durch das ganze Land. Sie bringen Trump überall hin, und sie sind toll. Sie waren grossartig. Aber das sind harte Leute. Das sind grossartige Menschen. Aber es sind friedliche Menschen, und die Antifa und alle anderen – sie hoffen besser, dass sie sich von ihnen fernhalten. (...)»

Bei einem Auftritt im Rahmen seiner seiner Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2016 sagte Trump vor versammelter Menge: «Wenn Sie jemanden sehen, der eine Tomate werfen will, prügeln sie die Scheisse aus ihm raus.» Er versicherte, dass er die Anwaltskosten übernehmen werde. (vom)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

Play Icon

Mehr zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schmettervogel 20.03.2019 17:38
    Highlight Highlight Kann mir Trump gut vorstellen am Kopf der Bikertruppe,
    mit zerzauster Haartolle , in die Wüste fahren. Und nie mehr zurück finden.
  • D(r)ummer 20.03.2019 11:37
    Highlight Highlight Moment...

    Trumps Anhänger lieben ihre Waffen über alles, damit sie sich vor Washington verteidigen können.
    Derselbe Präsident, der ihnen die Waffen sichert, könnte selbst den Impuls aus Washington liefern auf den die Waffennarren warteten...

    Oh, es geht gegen die Demokraten...
    Pühhh... soll einer diese wirre Wählerschaft noch verstehen.
  • Reudiger 20.03.2019 10:58
    Highlight Highlight Trump sagt viele Dinge die er nicht tut und niemals durchziehen könnte. Aber bei viel von seinem Geschwafel, steckt nicht allzuviel dahinter. Wenn sein Ego geschwächt ist, muss er sich stärken.
    Dass aber die Medienfreiheit und auch das Recht zur Kritik, in einem Land in dem der Präsident täglich kritisiert und beschimpft, in Gefahr ist, ist schlichtweg absurd.
    Er hat weder die Macht noch die Möglichkeit und Unterstützung dazu.

    Was jedoch interessant ist, ist die Art wie Anhänger von ihm beschrieben werden.
    Eine gewisse Art von Überheblichkeit ist zu spüren.

    Wohl die Arroganz des Intellekts.
    • Y. Pony 20.03.2019 13:17
      Highlight Highlight @Reudiger
      Es fällt mir nicht einfach, auf deinen Post zu antworten. Ich glaube, ich bin mitgemeint.

      Es fällt mir nämlich auch schwer, Menschen, die Politik, Stil und Charakter eines Donald Trump gutheissen für wirklich voll zu nehmen.

      Es erscheint mir dermassen abstrus, sodass ein Gefühl von Überheblichkeit schwer zu unterdrücken ist. 🤨

      Ebenfalls nachvollziehbar?
    • Reudiger 20.03.2019 16:21
      Highlight Highlight Ich verstehe zwar deine Motivation und deine Gründe. Jedoch glaube ich nicht, dass es in einer politischen Diskussion akzeptabel ist, die gegnerische Seite als intellektuell beschränkt darzustellen. Meiner Meinung nach ist das faul und zu einfach.
      Es gibt verschiedenste Motivationen und Hintergründe die jemanden dazu bewegen könnten, ihn zu unterstützen.
      Sich über andere Leute lustig zu machen, wird sie nie überzeugen, im Gegenteil, sie werden defensiv und verstärken ihre Position aus Prinzip.
  • Linus Luchs 20.03.2019 09:08
    Highlight Highlight Trumps entwirft unmissverständlich das Szenario eines Staatsstreichs. Zur Besänftigung der politischen Gegner übt sich Conway wieder einmal im Verbreiten alternativer Fakten. Aber Trumps Botschaft kommt bei seiner Gefolgschaft an, durchaus im Sinne von: Haltet euch bereit. Trump ist ein Hasardeur, der beim Gedanken an einen Bürgerkrieg nicht zusammenzuckt. Fragt sich, ob die USA dieses Monster loswerden, bevor es kracht.
  • Schniggeding 20.03.2019 09:07
    Highlight Highlight Die SVP wünscht sich sicher auch so eine Töffli-Gang: „Die Harten für Köppel“ würde sie wohl dann heissen und Gölä wär der Capo.
    • d.r. 20.03.2019 10:34
      Highlight Highlight „Swiss angels“
      oder
      „Millionarios“
      würden sich da anbieten
  • sherpa 20.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Nun müssen sich die Amis aber langsam aber sicher fragen, ob dieser Typ nicht besser in einer Klinik für Menschen mit einer gewissen geistigen Verwirrung aufgehoben wäre, als das Amt eines Präsidenten auszuüben.
    • "Sünneli" 20.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Oder im Gefängnis.
  • Dörfu 20.03.2019 08:40
    Highlight Highlight Witzig, nun haben Maduro und Trump etwas zusätzliches gemeinsam: Biker-Gang.
    Ich stelle mir ein Biker-Gang Treff zwischen US-Trump-Gang und Venezuela-Maduro-Gang vor.
    • P.Rediger 20.03.2019 10:28
      Highlight Highlight Sie vergessen Putin, der hat schon lange einen Fan Club von Bikern. Da Trump ihn bewundert ist das nur konsequent, dass er es auch so macht.
    • Sauäschnörrli 20.03.2019 10:44
      Highlight Highlight Und wer hats erfunden?

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nachtwölfe
  • Avalon 20.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Er lernt bei Putin, Xi Jinping, Kim Jong-un, Erdogan, die Liste kann man mit weiteren Namen ergänzen. Daher bin ich nicht weiter erstaunt.
  • Drank&Drugs 20.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Erkenntnis des Tages: die USA haben einen Idioten als Präsidenten... äääh halt, das wussten wir doch schon 🤔
    • "Sünneli" 20.03.2019 11:29
      Highlight Highlight Einen Kriminellen …
    • rodolofo 20.03.2019 13:33
      Highlight Highlight Einen legalen Terroristen...
  • JJVOB 20.03.2019 08:15
    Highlight Highlight Ich sehe zwar nicht was an diesem Statement ein Gewaltaufruf ist. Trump sagt, dass wenn sie an einem bestimmten Punkt ankämen, dann könne es sehr schlimm werden. Das stimmt absolut. Es ist durchaus als Warnung zu verstehen. Aber keinesfalls ist dies ein Gewaltaufruf. Ein Gewaltaufruf wäre: Wendet Gewalt an gegen alle die mich nicht gut finden...
    Ausserdem wurde die Aussage total aus dem Kontext genommen. Es geht dabei um Demokraten, welche selbst Gewaltanwenden und die Regierung nicht respektieren...
    • Gubbe 20.03.2019 08:40
      Highlight Highlight Gibt es denn jemand, der diese Regierung respektiert? Bitte melden...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 20.03.2019 08:49
      Highlight Highlight Erkläre mir doch bitte folgendes, WO wenden die Demokraten Gewalt an?
      Und falls du auf Obamas Drohnenkrieg abspielen willst, vergiss folgendes nicht: Trump hat ihn massiv verstärkt und verfügt dass keine Berichte mehr darüber an die Öffentlichkeit gelangen.
    • manhunt 20.03.2019 09:47
      Highlight Highlight „Es ist durchaus als Warnung zu verstehen.“
      das ist eine offene drohung. trump hat offenbar immer noch nicht begriffen, dass ihm seine wahl zum präsidenten nicht uneingeschränkte macht verleiht. seine fans und seine wähler ebensowenig. in einer demokratie ist es die aufgabe des parlaments, die regierung zu kontrollieren, ebenso den präsidenten. die zeiten als man sich mit erhobenem arm grüsste, auf einen einzigen führer vertraute und aud dessen geheiss andersdenken eifach aus dem weg räumen konnte, sind, zumindest in der westlichen hemisphäre, zum glück vorbei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • youmetoo 20.03.2019 08:09
    Highlight Highlight Wenn er wirklich sagen würde, was er denkt, würde man nie auch nur ein einziges Wort von ihm hören.
    • sowhat 20.03.2019 23:12
      Highlight Highlight Sehr gut 🤣
  • Yogi Bär 20.03.2019 08:03
    Highlight Highlight Nun der nächste Schritt seitens Trump ist, das Verbot der demokratischen Partei.... 😶🙄😏😅
    • bansaighdear 20.03.2019 10:14
      Highlight Highlight Pscht! Wenn der von dieser Idee hört, der macht das noch!
  • Gummibär 20.03.2019 08:01
    Highlight Highlight Donald Trump macht derartige Aussagen im Bewusstsein , das seine Wahlkampforganisation bereits seit zwei Jahren eine riesige Datenbank aufbaut, welche die Profile und Anliegen jedes einzelnen der Besucher seiner Veranstaltungen/Rallies und aller Mitglieder der vielen Trump-Support-Gruppen inklusive NRA anlegt.
    Millionen von Anhängern werden gezielt über die sozialen Medien direkt angesprochen werden.
    Die Demokraten werden sich gewaltig anstrengen müssen um hier aufzuholen.
  • Yogi Bär 20.03.2019 07:59
    Highlight Highlight Trump ist einfach nur ein zurückgebliebener machthungriger Idiot. Was mir Angst macht, dass andere Diktatoren am selben Zipfel litten. Tröstlich ist nur eins, dass Trump ein beträchtlicher Mangel an Intelligenz hat und auch die Demokratie in den USA unterschätzt!
    • "Sünneli" 20.03.2019 11:36
      Highlight Highlight Er ist eben nicht nur ein Idiot. Seine (versteckten) Botschaften kommen durchaus an. Er relativiert Rechtsextremismus und droht mit Gewalt seiner Anhänger. Das ist nicht bloss idiotisch, sondern zumindest sehr gefährlich. Ein zwar demokratisch legitimierter Staatschef, der damit droht, im Zweifelsfall seine Interessen mit Gewalt durchzusetzen (nicht das Gesetz, wohlverstanden, sondern seine Interessen!), hat für mich keinerlei demokratische Legitimation mehr. Demokratie ist eine Staatsform, in der die Mehrheit entscheidet, und nicht die Gewalt.
    • Yogi Bär 20.03.2019 11:58
      Highlight Highlight Sünneli deine Meinung, nun Trump hat das Bildungsniveau eines Grundschülers. Die Diplome an den Hochschulen wurden erkauft und dies wurde stillgeschwiegen. Die Notenschnitte bewegten sich am untersten Bereich der Skala (6). Nun in der letzten Zeit kam so einiges an den Tag. Nun bin ich mit dir einig, der ist trotzdem Hochgefährlich!
    • rodolofo 20.03.2019 13:31
      Highlight Highlight @ Süneli
      Was machst Du mit einer gewalttätigen Mehrheit (von Stimmberechtigten)?
  • rodolofo 20.03.2019 07:50
    Highlight Highlight Ja, das war jetzt für einmal ziemlich deutlich...
    Ich hoffe, auch der/die Hinterletzte hat jetzt verstanden, dass sich die USA dicht am Abgrund befinden!
    Jetzt nur keine unüberlegten Schritte in die falsche Richtung machen, denn dann saust der dämliche Trump-Koyote in die Tiefe, und der Demokraten-Road Runner trötet dazu vergnügt.
  • Alice36 20.03.2019 07:43
    Highlight Highlight "Biker for Trump", da gibts doch schon so was bei Mütterchen Russland. Da sind es die "Nachtwölfe" die für Putin durch das Land ziehend das Volk auf Kurs bringen. So nebenbei wird auch mit der Russen Mafia zusammengearbeitet. Das die US-Biker mitmachen kann ich ja noch verstehen (keine hellen Kerzen) aber das seine Polizei und das Militär auch stramm stehen wenn's denn mal gegen das eigene Volk geht, ich weiss nicht. Wie schlimm wird's erst wenn Trump mal abgewählt werden sollte?

    "Der ich rief die Geister werd ich nun nicht los" 🤣
  • Fairness 20.03.2019 07:40
    Highlight Highlight Ich frage mich nach wie vor wie so ein Trumpel überhaupt dort hin kam. So ein Schmierentheater. Einfach nur unglaublich.
  • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 20.03.2019 07:30
    Highlight Highlight So wie er Geschäfte machte, macht er nun Politik.
    Beim Geschäftemachen konnte er dies im Privaten tun, und hatte nicht diese Aufmerksamkeit.
    • "Sünneli" 20.03.2019 11:38
      Highlight Highlight Er hatte als Geschäftsmann nicht diese Aufmerksamkeit, dafür unzählige Prozesse am Hals.
    • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 21.03.2019 06:30
      Highlight Highlight ...und Schulden
  • Gawayn 20.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Mir läuft es grad kalt den Rücken runter.
    Wem kommen sonst noch so Begriffe wie "Neusprech" und "Doppeldenk" dabei in den Sinn!?

    Nichts Anderes redet Trumpel gerade.
    Ich empfehle Allen nochmals "1984" von G. Orwel zu lesen.

    Seine Schreckensvision ist soeben Realität geworden...
    • sowhat 20.03.2019 23:08
      Highlight Highlight Wollte dor ein Herz geben,abrr das Sydtem lässt es nicht zu. Hmm..
      @Watson, was ist kaputt?
  • Diagnose: Aluhut 20.03.2019 07:26
    Highlight Highlight Hm, Biker-Gangs. Wie hiess der Präsi nochmals? Vladimir Trump, oder war es Donald Putin?
  • TodosSomosSecondos 20.03.2019 07:26
    Highlight Highlight I have the tough people... Jaja er hatte auch die ‚best words‘, ‚best people’ und ‚big hands‘. Alles nur Schall und Rauch. Als würden sich Polizei und Militär bei einer Abwahl hinter Trump stellen. Das glaubt auch nur er.

    Klar werden ein paar Hicks mit ihren Pick-Ups nach DC fahren, gleiches haben wir ja auch von demokratischen Protestanten gesehen nach Trumps Wahl. Relax!
  • swisskiss 20.03.2019 07:15
    Highlight Highlight Tja, wenn sich alle offiziellen Sicherheitsdienste an die Stirn tippen, wenn Trump Massnahmen gegen die bösen, unpatriotischen Sozialisten verlangt, muss man halt auf die Freiwilligen aus der eigenen Anhängerschaft zurückgreifen.

    Mmhhh, da war doch was mit Freiwilligen, die gegen die bösen Sozialisten vorgingen.

    Da ist der Name ja schnell gefunden. Security Squad, oder abgekürzt....ah ja, da kommts her.
    • sowhat 20.03.2019 23:03
      Highlight Highlight Das genau ist die Gefahr. Wir hatten das vor 100 Jahren schon mal
  • banda69 20.03.2019 07:12
    Highlight Highlight Und das meinen seine Groupies und Geschwister im Geiste von der SVP dazu.
    Benutzer Bild
  • sowhat 20.03.2019 07:09
    Highlight Highlight Die Angst der Bevölkerung, was passieren wird, sollte Trump die nächsten Wahhln verlieren ist also berechtigt.
    Mir graut schon jetzt vor dem nächsten Wahlkampf. Und noch mehrvor dam danach.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2019 07:22
      Highlight Highlight Das glaube ich nicht. Polizei und Militär werden mit Sicherheit keinen Finger rühren gegen das System.
    • rodolofo 20.03.2019 07:51
      Highlight Highlight Ach was! Bei Trump ist ALLES BLUFF!
      Allerdings haben das seine "Harten Kerle" von der Basis noch nicht gemerkt...
    • Walter Sahli 20.03.2019 08:02
      Highlight Highlight Die Frage ist doch eher, wird die Polizei einen Finger rühren, wenn Trumps Anhänger, Demokraten, Schwarze und Schwule jagend, bewaffnet durch die Strassen ziehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • !ch der €go 20.03.2019 07:06
    Highlight Highlight Her mit dem Friedensnobelpreis😡! Oder ich lass euch auf die Fresse hauen🤷‍!
    • Triumvir 20.03.2019 07:47
      Highlight Highlight 🤣😆Dein Wort in Trumpis Ohr😄😆
  • felixJongleur 20.03.2019 06:57
    Highlight Highlight NY Mobster - national / international edition 🗽
  • Nick Name 20.03.2019 06:55
    Highlight Highlight Wer kann eigentlich immer noch ernsthaft sagen, der Mann habe alle Tassen im Schrank?
    • N. Y. P. 20.03.2019 07:13
      Highlight Highlight Es gibt da so eine Partei in der Schweiz..
    • swisskiss 20.03.2019 10:36
      Highlight Highlight Nick Name: Ach komm jetzt! Die richtig gut Informierten wissen genau, dass Trump nicht nur die meiste Tassen hat, sondern auch den grössten Schrank. Haben sie so gelesen bei Twitter...
    • Nick Name 20.03.2019 12:38
      Highlight Highlight SO TRUE!, swisskiss ...
  • Markus97 20.03.2019 06:38
    Highlight Highlight Ich weiss das wollen viele hier nicht hören. Aber die Demokraten sind so unbeliebt weil sie chronische Verlierer sind. Und Amerikaner mögen keine Verlierer. Bestes Beispiel der Mauerstreit. Die Demokraten hätten von Anfang an wissen sollen, dass Trump ein Veto einlegen wird. Was können sie jetzt noch machen? Eine Zweidrittel-Mehrheit werden sie nicht bekommen. Und Trump steht mal wider als Gewinner da. Die Demokraten müssen endlich anfangen rational zu denken. Die Republikaner gewinnen nur weil die Demokraten so unglaublich schlecht spielen...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 20.03.2019 06:45
      Highlight Highlight Nette Theorie.
      Aber geschrieben wie ein Politiker schwafelt. Andeutungen ohne klare Aussagen.
      Könntest mal erklären, wieso die Beliebtheit von Trump immer mehr sinkt.
    • swisskiss 20.03.2019 06:57
      Highlight Highlight Markus97: Weisst Du, wieso ich das nicht hören will? Weil es Dein etwas sehr dürftiges Weltbild offenbart und eine Wahrnehmung entlarvt, die Deine Symphatie für Trump erklärt.

      Weder sind die Demokraten Verlierer, wie die midterms gezeigt haben und nun Trump im Repräsentantenhaus richtig einheizen, noch ist Trump Gewinner, da die Entscheidung zur Ausrufung des Notstands, schon lange vor Gericht angefochten wurde und mit Sicherheit durch alle Instanzen geht.

      Schreib doch, dass Du "starke Führer" magst und Dich gerne bei den Gewinnern siehst.

      Trump ist goodfeeling Politik für zu Kurzgekommene.
    • Markus97 20.03.2019 07:03
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass es nicht reicht, sich über Trump aufzuregen. Man muss anfangen zu verstehen wie der Mann und seine Wähler ticken. Aber das bekommt momentan kaum ein Demokrat hin. Stattdessen lässt man sich auf Machtspielchen ein, welche man nicht gewinnt und gibt Trump recht. Das ist einfach nur dumm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heimwerkerkönig 20.03.2019 06:24
    Highlight Highlight Voilà! Ging schneller als ich dachte.

    (Heimwerkerkönig
    30.12.2018 08:08
    Wie lange dauert es wohl noch, bis Trump sich eine eigene Schutztruppe wünscht?)
    • Heimwerkerkönig 20.03.2019 06:53
      Highlight Highlight Eigentlich heissts ja Stutzstaffel. Die Schutztruppe war während der deutschen Kolonialzeit im Einsatz.
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.03.2019 14:17
      Highlight Highlight Eigentlich war es ja die SA (Sturmabteilung), die in den Anfängen der NSDAP die handfesten "Argumente" übernahm. ;-)
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 20.03.2019 06:20
    Highlight Highlight Nächster Schritt auf dem Weg zur Diktatur: Suche dir gewaltbereite Anhänger, die für dich Kritiker und ungenehme Meinungen unterdrücken. Dann gib ihnen einen Freipass Gewalt ausüben zu dürfen.
  • Töfflifahrer 20.03.2019 06:13
    Highlight Highlight Toll die USA haben einen Präsi, der zur Gewalt aufruft, denn nichts anderes ist das. Er gibt allen die in seinem Namen Gewalt ausüben quasi einen Freipass.
    Es gab mal Braunhemden und auch Schwarzhemden, die Geschichte wiederholt sich offensichtlich. Bin mal gespannt woe die Amis damit fertig werden.
    • N. Y. P. 20.03.2019 06:56
      Highlight Highlight Gute Menschen halten sich solange an die Regeln bis es zu spät ist.

      Zeigt die Geschichte.

      Mir wäre jeder Weg recht, um ihn nicht mehr im Amt zu sehen.
  • Heinzbond 20.03.2019 05:38
    Highlight Highlight Das orangen Frettchen mit dem Clown drunter hat sich wieder dispektierlich geäussert, welch Überraschung! Mit trump stirbt jeden Tag mehr die Demokratie....
    • Triumvir 20.03.2019 07:55
      Highlight Highlight Weshalb beleidigts du süsse Frettchen!?
    • Heinzbond 20.03.2019 08:45
      Highlight Highlight Verzeihung liebe Frettchen, Verzeihung live Clowns, Verzeihung liebe orangenen, Verzeihung liebe drunter und alle die ich noch beleidigt habe in dem ich sie in die Nähe des so genannten Präsidenten der vereinigten Staaten von Amerika gebracht habe...
    • DieFeuerlilie 20.03.2019 15:45
      Highlight Highlight Hmm.. ich glaub‘ bei Watson heissen die “Fretten“, oder..? 😁
    Weitere Antworten anzeigen

Trump behauptet, Windmühlen würden Krebs verursachen – die Reaktionen sind grossartig 😂

Donald Trump hat bei einem Abendessen vor republikanischen Abgeordneten lautstarke Kritik an Windturbinen geäussert. Der US-Präsident ist kein Freund von Windenergie, das hat er bereits in der Vergangenheit mehrfach zum Ausdruck gebracht.

Windmühlen würden tausende Vögel umbringen und den Wert der Immobilien senken, falls sie in der Nähe gebaut würden, so die Meinung Trumps.

Doch nun sollen Windmühlen auch die Gesundheit der Menschen gefährden, wie der 72-Jährige diese Woche behauptet hat. Man …

Artikel lesen
Link zum Artikel