USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julia Louis-Dreyfus accepts her award for the Best Actress in a Comedy Series for VEEP during the 23rd Screen Actors Guild Awards in Los Angeles, California, U.S., January 29, 2017.  REUTERS/Mike Blake

Julia Louis-Dreyfus nannte Trumps Einreiseverbot einen Schandfleck. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

«Das ist unamerikanisch!» – Hollywood-Feier wird zur Anti-Trump-Show

Hollywood-Stars haben bei der Verleihung der US-Schauspielerpreise gegen das von Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot für viele Muslime protestiert.

30.01.17, 08:21 30.01.17, 09:31


«Das Einreiseverbot ist ein Makel, und es ist unamerikanisch», sagte Julia Louis-Dreyfus, die am Sonntag (Ortszeit) in Los Angeles den Preis als beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie erhielt. Sie erinnerte daran, dass ihr Vater ein Flüchtling aus dem von den Nationalsozialisten besetzten Frankreich gewesen sei.

Moderator Ashton Kutcher eröffnete die Übertragung der SAG-Awards mit Grüssen an die anwesenden Schauspieler, das Publikum und «alle auf Flughäfen, die in mein Amerika gehören.»

Ashton Kutcher presents the award for outstanding performance by a female actor in a comedy series at the 23rd annual Screen Actors Guild Awards at the Shrine Auditorium & Expo Hall on Sunday, Jan. 29, 2017, in Los Angeles. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Auch Ashton Kutcher wählt klare Worte. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Denzel Washington holte sich am Sonntag den Preis als bester männlicher Hauptdarsteller für seine Rolle in der Filmadaptation des Theaterstücks «Fences», für die er auch Regie führte. Als beste weibliche Hauptdarstellerin wurde Emma Stone für ihre Rolle in «La La Land» ausgezeichnet, für die sie am 8. Januar schon einen Golden Globe gewonnen hatte.

Den Ensemble-Preis holte sich die Besetzung von «Hidden Figures». Viola Davis («Fences») und Mahershela Ali («Moonlight») setzten sich in der Kategorie beste Nebenrolle durch.

Die Preise wurden von Hollywoods Schauspielerverband SAG (Screen Actors Guild) zum 23. Mal vergeben. Die SAG-Awards gelten als zuverlässige Vorboten für die Ende Februar anstehende Oscar-Verleihung. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.01.2017 08:50
    Highlight Unamerikanisch?
    Verständliche Aussage, aber sehr heikel.
    Klingt nach Reaktivem Kultur-Rassismus...
    Ich selber tappe auch immer wieder in diese Falle, die mir "Rechtsnationale" gestellt haben.
    24 28 Melden
    • Alex_Steiner 30.01.2017 11:03
      Highlight Dort sind auch die "Linken" Patrioten. Darum verwenden sie solche Wörter...
      5 9 Melden
    • Enzasa 30.01.2017 12:42
      Highlight Freiheit und Gerechtigkeit sind Menschenrechte und gehören überallhin
      3 0 Melden

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Der US-Präsident will das Gesetz zum Schutz von bedrohten Tierarten aufweichen. Betroffen ist auch der Weisskopfseeadler.

Wissenschaftler sprechen seit einiger Zeit vom «Anthropozän». Darunter versteht man das Phänomen, dass der Mensch die geologische Entwicklung des Planeten Erde beeinflusst. Er tut dies meist negativ. Klimaerwärmung und der Verlust der Biodiversität sind typische Merkmale des Anthropozän.

Einige Wissenschaftler sehen darin die Vorboten eines «sechsten Massensterbens», eines, das von Menschenhand verursacht wird. Das erste Massensterben fand vor 445 Millionen Jahren statt, das letzte vor rund 60 …

Artikel lesen