DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Game katapultiert dich zurück in die 90er – und du kannst Trump mit Bällen bewerfen

10.01.2018, 09:2710.01.2018, 10:20

Die Nachricht verbreitete sich am Dienstag in Windeseile: Der US-Präsident Donald Trump wird das WEF in Davos besuchen. Der Besuch erhitzt die Gemüter.

Wer deshalb nach einer passenden Beruhigungsstrategie sucht, dem sei das Spiel «Dunk on Trump» empfohlen. Ein Game, bei dem man nicht nur direkt zurück in die 90er katapultiert wird, sondern gleichzeitig auch den US-Präsidenten mit Basketbällen bewerfen kann. 

Erfinder des Spiels ist der Künstler Jayson Musson. Und Musson macht es dem Spieler ziemlich einfach. Denn gespielt wird lediglich mit der Space-Taste, wobei jeder Wurf ein Treffer ist. Wenn das nicht für Beruhigung sorgt, wissen wir auch nicht 😉. (ohe)

Trumps Handschlag

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wollte Donald Trump Benito Mussolini imitieren?
An der Spitze seiner Schwarzhemden putschte sich der faschistische Diktator einst an die Macht. Mit einer ähnlichen Machtdemonstration wollte der amerikanische Ex-Präsident den Kongress zwingen, ihn im Amt zu lassen.

Wie fast überall in Europa herrschte nach dem Ersten Weltkrieg auch in Italien ein politisches Chaos. Das nutzte ein Mann aus: Im Oktober 1922 marschierte Benito Mussolini an der Spitze seiner Schwarzhemden in Rom ein und setzte die bürgerlichen Parlamentarier derart unter Druck, dass sie ihn zum Ministerpräsidenten ernannten. Später setzte er die Demokratie ausser Kraft und regierte als faschistischer Diktator bis zu seinem Sturz 1943.

Zur Story