DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Jetzt behauptet Trump, der britische Geheimdienst habe ihn ausgehorcht

17.03.2017, 12:0117.03.2017, 14:51

In der Affäre um weiterhin nicht bewiesene Abhörvorwürfe von US-Präsident Donald Trump an seinen Vorgänger Barack Obama hat Washington seine Anschuldigungen auf den britischen Geheimdienst GCHQ ausgeweitet. Dieser wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Trumps Pressesprecher Sean Spicer zitierte am Donnerstag vor den Medien umfassend einen Bericht des rechtsgerichteten Senders Fox News. Darin wird Obama vorgeworfen, er habe zur Überwachung von Trump den britischen Geheimdienst GCHQ genutzt, um «keine amerikanischen Fingerabdrücke zu hinterlassen».

In dem von Spicer zitierten Bericht von Fox News erklärte der Justizexperte und Kommentator Andrew Napolitano, der Sender sei von «drei Geheimdienstquellen» darüber informiert worden, dass Obama die «Kommandokette» verlassen habe, um das Abhören anzuordnen.

Er habe weder die eigenen Geheimdienste NSA und CIA, noch die Bundespolizei FBI oder das Justizministerium genutzt. Stattdessen habe er sich an GCHQ gewandt. Auf die Frage, ob Trump zu seinen Vorwürfen noch stehe, antwortete Spicer: «Er steht dazu».

Vollkommen lächerlich

Die Vorwürfe sorgten bei dem britischen Geheimdienst für Unmut. In einem aussergewöhnlichen Schritt äusserte sich GCHQ zu den Abhörvorwürfen. Ein Sprecher bestritt in der Nacht zum Freitag jede Beteiligung der Briten und bezeichnete entsprechende Vorwürfe aus Trumps Umfeld als «vollkommen lächerlich» und «Unsinn». Sie sollten schlicht «ignoriert» werden.

Trump hatte Anfang März per Twitter behauptet, Obama habe die Telefone im Trump Tower anzapfen lassen. Belege für diese Behauptungen lieferte er nicht. Obama liess die Vorwürfe zurückweisen.

Keine Hinweise

Der Geheimdienstausschuss des Senats erklärte noch am Donnerstag, er habe aufgrund der zur Verfügung stehenden Informationen keine Hinweise, dass «der Trump Tower vor oder nach dem Wahltag 2016 das Objekt einer Überwachung durch irgendeinen Teil der US-Regierung gewesen ist.»

Trump selber sagte am Mittwoch in einem Interview mit Fox News, er habe sich bei seinen Vorwürfen auf Medienberichte gestützt. In dem von ihm genannten Bericht in der «New York Times» sowie von einem Fox-News-Interview mit dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, war aber nicht die Rede davon, dass Obama die Telefone im Trump Tower habe anzapfen lassen, wie Trump Anfang März behauptet hatte. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gleis3Kasten9
17.03.2017 12:54registriert April 2014
Ganz ehrlich: Ich dachte, dass ich ihm dem Kerl eine Chance lasse mich doch von ihm überzeugen zu lassen. Sowas ist nur fair. Aber sein Leistungsausweis sind halbgare bis katastrophale Ideen, keinerlei Lösungen und haltlose Anschuldigungen. Bad man! Bad president!
813
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
17.03.2017 13:04registriert Januar 2016
Ich tippe auf den Lichtensteinischen Geheimdienst.

Der war's. 100% true.

Belive me.
782
Melden
Zum Kommentar
avatar
DailyGuy
17.03.2017 12:25registriert Dezember 2015
Wie kann jemand noch hinter Trump stehen. Sehen sie nicht, dass dieser Mann einfach nur noch Stuss rauslässt? Zu erst Obama, welcher Trump über seine Mikrowelle abgehört haben soll, und dann: Ja nein doch nicht. Und jetzt dasselbe Spiel mit dem britischen Geheimdienst? Lächerlich ist nicht mal mehr genug um dieses Verhalten zu beschreiben.
Schlimm finde ich ja die Kongressabgeordneten der GOP, welche sagen man solle den Trump nicht zu wörtlich nehmen. Trump. Der Präsident der USA. Soll man nicht zu wörtlich nehmen. Man kann sich diesen Sch**** nicht einmal ausdenken.
694
Melden
Zum Kommentar
44
Missbrauchsprozess: Ex-Musik-Star R. Kelly steht erneut vor Gericht

Wenige Wochen nach der Verurteilung zu 30 Jahren Haft muss sich Ex-Popstar R. Kelly von Montag (17.00 Uhr MEZ) an erneut in einem Missbrauchsprozess verantworten. Dieser beginnt vor einem Bundesgericht in seiner Heimatstadt Chicago mit der Auswahl der Geschworenenjury. Kelly ist in 13 Punkten angeklagt, unter anderem wegen der Herstellung von Kinderpornografie in mehreren Fällen, der Verleitung Minderjähriger zu sexuellen Handlungen und wegen Behinderung der Justiz.

Zur Story